Seite:Die erzwungene Heirath-Molière-Baudissin-1866.djvu/20

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Sganarelle. Zum Henker! Der Zunge, die ich im Munde habe. Ich werde mir doch dazu keine von meinem Nachbar borgen? –

Pancratius. Nicht also! Ich frage, welches Idioms? – Welcher Sprache? –

Sganarelle.. Ja so! Das ist etwas andres.

Pancratius. Wollt Ihr italienisch mit mir reden? –

Sganarelle. Nein.

Pancratius. Spanisch? –

Sganarelle. Nein.

Pancratius. Deutsch? –

Sganarelle. Nein.

Pancratius. Englisch? –

Sganarelle. Nein.

Pancratius. Lateinisch? –

Sganarelle. Nein.

Pancratius. Griechisch? –

Sganarelle. Nein.

Empfohlene Zitierweise:

Molière übersetzt von Wolf Graf von Baudissin: Die erzwungene Heirath. S. Hirzel, Leipzig 1866, Seite 324. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_erzwungene_Heirath-Moli%C3%A8re-Baudissin-1866.djvu/20&oldid=1852102 (Version vom 26.07.2012)