Seite:FFC14.djvu/31

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Von der deutschen Märchenliteratur muss ich noch erwähnen die von J. Bolte veröffentlichten Kleinere Schriften zur Märchenforschung von Reinhold Köhler (= Kleinere Schriften von Reinhold Köhler, I Bd. 1898). In dem Werke sind Köhlers sämtliche in verschiedenen Zeitschriften befindliche Artikel über Märchenstoffe gesammelt, die viele Hinweise auf Varianten enthalten. Der Nutzen ihrer Wiederveröffentlichung ist umso grösser, als einige von ihnen schon sehr schwer zugänglich waren. Der Herausgeber hat ein Literaturverzeichnis und ein Sachregister hinzugefügt, mit Hilfe dessen man schnell Aufklärung bekommt, an welcher Stelle von jeder beliebigen Sache die Rede ist. Weil Köhler 1892 starb, und auch die hie und da vom Herausgeber gemachten Zusätze natürlich nur bis zum Erscheinungsjahre des Werkes reichen, bleibt die neueste Literatur unberücksichtigt, aber dessen ungeachtet gehören „Kleinere Schriften“ zu den Quellenwerken, die der Märchenforscher zunächst zu Rate ziehen wird.

Von den handschriftlichen Sammlungen deutscher Volksdichtung erwähne ich Professor Richard Wossidlo’s riesige mecklenburgische Sammlungen in Waren. Von seinen ca. eine Million umfassenden Aufzeichnungen bezieht sich die Hälfte auf die Volksdichtung. In Wossidlo’s Sammlungen sind die Sagen gut vertreten. Weniger Aufmerksamkeit hat er auf die Märchen verwendet, doch befindet sich dort auch eine ziemliche Anzahl von Tiermärchen, Schwänken u. a. Die Sammlungen werden bei Professor Wossidlo aufbewahrt und ihre Benutzung steht jedem Forscher frei, ebenso wie seine Auszüge aus der Fachliteratur.

In den Niederlanden sind Märchen fleissig gesammelt worden. Es gibt eine Serie von zum Teil umfangreichen Sammlungen z. B. A. Joos’ Vertelsels van het vlaamsche volk, 4 Bde (1889–1892), P. de Mont’s und A. de Cock’s Vlaamsche vertelsels (1898), eine grosse Anzahl Erzählungen und Vlaamsche Wondersprookjes (1896), 38 Märchen. Auch

Empfohlene Zitierweise:

Antti Aarne: Übersicht der Märchenliteratur. Suomalaisen Tiedeakatemian Kustantama, Hamina 1914, Seite 27. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC14.djvu/31&oldid=1709252 (Version vom 29.10.2011)