Seite:FFC14.djvu/58

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

nimmt A. N. Afanasjev’s grosse Sammlung Народныя русскія сказки, die neben solche Fundamentalwerke der Märchenliteratur wie Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm, Cosquin’s Contes pop. de Lorraine, Grundtvig’s Gamle danske Minder u. a. zu stellen ist, einen Ehrenplatz ein. Was die Zahl der Märchen betrifft – es sind mehrere hundert – übertrifft sie diese noch. Die Sammlung erschien ursprünglich in 8 Bänden (1855–63). In der zweiten und in der dritten Auflage (1873 und 1897) ist die Anzahl der Märchen sehr vermehrt, ihre Anordnung ist geändert u. a. Bei der Zusammenstellung seiner Sammlung hat Afanasjev als Hauptquelle die grosse handschriftliche Märchensammlung von Dal verwendet. Die Märchen sind volkstümlich, obgleich sie nicht in jeder Beziehung ihre ursprüngliche Form gewahrt haben. Das Verhältnis derselben zu dem Verzeichnis der Märchentypen erhellt aus der oft erwähnten Übersicht (FFC 10 S. 8–12). Leider war ich bei der Zusammenstellung der Übersicht gezwungen, mich auf die erste, veraltete Ausgabe zu stützen. Von den Varianten eines und desselben Märchens werden in der Sammlung oft mehrere mitgeteilt und in Anmerkungen die Märchen mit den bei anderen Völkern, zunächst den Slaven angetroffenen gleichartigen Märchen verglichen. Afanasjev verzeichnet mit grosser Sorgfalt die Varianten, welche in früheren (teilweise sehr seltenen) russischen Sammlungen, in Zeitschriften usw. veröffentlicht worden sind und in dieser Hinsicht haben seine Anmerkungen noch Bedeutung, obwohl sie sonst veraltet sind.

Afanasjev’s Märchen sind zum grössten Teil grossrussisch. Wichtige grossrussische Sammlungen sind auch I. A. Chudjakov’s Великорусскія сказки, 3 Bde (1860–62), A. A. Erlenwein’s Народныя русскія сказки, собранныя сельскими учителями (1863, 2 Aufl. 1882) und D. N. Sadovnikov’s Сказки и преданія Самарскаго края (1884). Chudjakov hat seine Märchen, 122 an der Zahl, aus verschiedenen

Empfohlene Zitierweise:

Antti Aarne: Übersicht der Märchenliteratur. Suomalaisen Tiedeakatemian Kustantama, Hamina 1914, Seite 54. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC14.djvu/58&oldid=1714707 (Version vom 2.11.2011)