Seite:FFC3.djvu/26

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
315. Die ungetreue Schwester: (die dem Wassernix versprochenen Kinder), das Mädchen Braut des Wassernix (Teufels); auf seinen Rat stellt sie sich krank und bittet den Bruder, ihr eine Heilsalbe oder dergl. zu bringen; die eingesperrten Tiere machen sich los und retten den Knaben.
316. Die Nixe im Teich: der der Nixe versprochene Mann von ihr ins Wasser gezogen; seine Gattin befreit ihn mit Hülfe von Ratschlägen, die ein altes Weib ihr erteilt, aus der Gewalt der Nixe (Grimm No. 181).
325. Der Zauberer und sein Schüler: der Vater auf die Probe gestellt, erkennt seinen Sohn wieder; der Sohn als Pferd, Ring u. s. w., rettet sich aus der Gewalt seines Meisters (Grimm No. 68, Gg No. 56).
326. Der Knabe, der das Fürchten lernen wollte: verschiedene Episoden: im Kirchturm, unter dem Galgen, im Spukhause (die Katzen, der vom Dache herabfallende Leichnam u. s. w., auch zum Cyclus vom Menschen und dem dummen Teufel gehörige Züge); kaltes Wasser oder ein Aal bringt ihm schliesslich das Fürchten bei (vgl. No. 1159, 1160) (Grimm No. 4, Gg No. 11).
327. A. Hänsel und Gretel: die Eltern führen ihre Kinder in den Wald; das Pfefferkuchenhaus; der Knabe gemästet, die Hexe in den Ofen geworfen (vgl. No. 1121); ihre Schätze fallen den Kindern zu (Grimm No. 15, Gg No. 53).
B. Der Däumling und der Riese: der Däumling und seine Brüder im Hause des Riesen; die Kopfbedeckungen der Kinder werden vertauscht (vgl. No. 700, 1119).
328. Der Knabe stiehlt die Schätze des Unholdes (Riesen): das Pferd, die Leuchte u. s. w., schliesslich findet der Unhold seinen Tod (Gg No. 52).
329. Vor dem Unholde versteckt: ein Mann versteckt sich mit Hülfe eines alten Mannes (dreier Tiere) dreimal (im Magen des Fisches u. s. w.); das
Empfohlene Zitierweise:

Antti Aarne: Verzeichnis der Märchentypen. Suomalaisen Tiedeakatemian Toimituksia, Helsinki 1910, Seite 14. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC3.djvu/26&oldid=1535661 (Version vom 17.04.2011)