Übereinkommen, betreffend den Postanweisungsdienst. Vom 15. Juni 1897

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
korrigiert
Titel: Uebereinkommen, betreffend den Postanweisungsdienst.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1898, Nr. 50, Seite 1133–1144
Fassung vom: 15. Juni 1897
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 3. November 1898
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[1133]



(Uebersetzung)
Union postale universelle. Weltpostverein.
(No. 2524.) Arrangement concernant le service des mandats de poste conclu entre l’Allemagne et les Protectorats Allemands, la République Majeure de l’Amérique Centrale, la République Argentine, l’Autriche-Hongrie (avec la Bosnie-Herzégovine), la Belgique, le Brésil, la Bulgarie, le Chili, le Danemark et les Colonies Danoises, la République Dominicaine, l’Egypte, la France, la Grèce, le Guatemala, l’Italie, le Japon, la République de Libéria, le Luxembourg, la Norvège, les Pays-Bas, les Colonies Néerlandaises, le Portugal et les Colonies Portugaises, la Roumanie, la Serbie, le Royaume de Siam, la Suède, la Suisse, la Régence de Tunis, la Turquie et l’Uruguay. Du 15 juin 1897. (Nr. 2524.) Uebereinkommen, betreffend den Postanweisungsdienst, abgeschlossen zwischen Deutschland und den Deutschen Schutzgebieten, der Größeren Republik von Central-Amerika, der Argentinischen Republik, Oesterreich-Ungarn (mit Bosnien-Herzegowina), Belgien, Brasilien, Bulgarien, Chile, Dänemark und den Dänischen Kolonien, der Republik San Domingo, Egypten, Frankreich, Griechenland, Guatemala, Italien, Japan, der Republik Liberia, Luxemburg, Norwegen, den Niederlanden, den Niederländischen Kolonien, Portugal und den Portugiesischen Kolonien, Rumänien, Serbien, dem Königreiche Siam, Schweden, der Schweiz, der Regentschaft Tunis, der Türkei und Uruguay. Vom 15. Juni 1897.
Les soussignés, plénipotentiaires des Gouvernements des pays ci-dessus dénommes, vu l’article 19 de la Convention principale, ont, d’un commun accord et sous réserve de ratification, arrêté l’Arrangement suivant: Die Unterzeichneten, Bevollmächtigte der Regierungen der vorstehend aufgeführten Länder, haben in Gemäßheit des Artikels 19 des Hauptvertrags im gemeinsamen Einverständniß und unter Vorbehalt der Ratifikation folgendes Uebereinkommen abgeschlossen.

ARTICLE PREMIER.[Bearbeiten]

L’échange des envois de fonds par la voie de la poste et au moyen de mandats, entre ceux des pays contractants dont les Administrations conviennent d’établir ce service, est régi par les dispositions du présent Arrangement.

Artikel 1.[Bearbeiten]

Der Austausch von Geldbeträgen im Wege der Postanweisung zwischen denjenigen der vertragschließenden Länder, deren Verwaltungen über die Einführung dieses Dienstes sich verständigen, unterliegt den Bestimmungen des gegenwärtigen Uebereinkommens. [1134]

ARTICLE 2.[Bearbeiten]

1. En principe, le montant des mandats doit être versé par les déposants et payé aux bénéficiaires en numéraire; mais chaque Administration a la faculté de recevoir et d’employer elle-même, à cet effet, tout papier-monnaie ayant cours légal dans son pays, sous réserve de tenir compte, le cas échéant, de la différence de cours.

Artikel 2.[Bearbeiten]

1. Grundsätzlich sollen die Postanweisungsbeträge in klingender Münze sowohl von den Absendern eingezahlt als auch den Empfängern ausgezahlt werden; jedoch ist jede Verwaltung befugt, zu dem Zwecke jedes in ihrem Lande in gesetzlichem Umlaufe befindliche Papiergeld anzunehmen und zu verwenden, unter dem Vorbehalte, daß dabei der etwaigen Kursdifferenz Rechnung getragen wird.
2. Aucun mandat ne peut excéder la somme de 1.000 francs effectifs ou une somme approximative dans la monnaie respective de chaque pays.
2. Der Betrag einer Postanweisung darf 1.000 Franken Metallgeld oder eine annähernd gleiche Summe in der betreffenden Währung jedes Landes nicht überschreiten.
Toutefois, les Administrations qui ne peuvent admettre actuellement 1.000 francs comme maximum ont la faculté de fixer celui-ci à 500 francs, ou à une somme approximative dans la monnaie de chaque pays.
Diejenigen Verwaltungen, welche gegenwärtig 1.000 Franken als Meistbetrag nicht zulassen können, sind jedoch berechtigt, ihn auf 500 Franken oder eine annähernd gleiche Summe in der Währung jedes Landes festzusetzen.
3. Sauf arrangement contraire entre les Administrations intéressées, le montant de chaque mandat est exprimé dans la monnaie métallique du pays où le payement doit avoir lieu. À cet effet, l’Administration du pays d’origine détermine elle-même, s’il y a lieu, le taux de conversion de sa monnaie en monnaie métallique du pays de destination.
3. Der Betrag einer jeden Postanweisung wird, vorbehaltlich anderweiter Vereinbarung zwischen den betheiligten Verwaltungen, in der Metallwährung des Landes ausgedrückt, in welchem die Auszahlung stattfinden soll. Zu diesem Zwecke setzt die Verwaltung des Aufgabegebiets erforderlichen Falles selbständig das Verhältniß fest, nach welchem ihre Währung in die Metallwährung des Bestimmungslandes umzuwandeln ist.
L’Administration du pays d’origine détermine également, s’il y a lieu, le cours à payer par l’expéditeur, lorsque ce pays et le pays de destination possèdent le même système monétaire.
Erforderlichen Falles setzt die Verwaltung des Aufgabegebiets den Einzahlungskurs auch dann fest, wenn dieses Gebiet und das Bestimmungsgebiet dasselbe Münzsystem besitzen.
4. Est réservé à chacun des pays contractants le droit de déclarer transmissible par voie d’endossement, sur son territoire, la propriété des mandats de poste provenant d’un autre de ces pays.
4. Jedem der vertragschließenden Länder bleibt das Recht vorbehalten, das Eigenthum an den aus einem anderen dieser Länder eingehenden Postanweisungen [1135] innerhalb seines eigenen Gebiets für übertragbar durch Indossament zu erklären.

ARTICLE 3.[Bearbeiten]

1. La taxe générale à payer par l’expéditeur pour chaque envoi de fonds effectué en vertu de l’article précédant est fixée, valeur métallique, pour les cent premiers francs, à 25 centimes par 25 francs ou fraction de 25 francs et, au delà des cent premiers francs, à 25 centimes par 50 francs ou fraction de 50 francs, ou à l’équivalent dans la monnaie respective des pays contractants, avec faculté d’arrondir, le cas échéant, les fractions.

Artikel 3.[Bearbeiten]

1. Die vom Absender zu entrichtende allgemeine Taxe für jede auf Grund des vorhergehenden Artikels stattfindende Geldübermittelung wird in Metallgeld festgesetzt für die ersten hundert Franken auf 25 Centimen für je 25 Franken oder einen Theil von 25 Franken und für die Beträge über 100 Franken auf 25 Centimen für je 50 Franken oder einen Theil von 50 Franken, oder den gleichen Werth in der betreffenden Währung der vertragschließenden Länder, wobei etwaige Bruchtheile abgerundet werden können.
Sont exempts de toute taxe les mandats d’office relatifs au service des postes et échangés entre les Administrations postales ou entre les bureaux relevant de ces Administrations.
Die auf den Postdienst bezüglichen, zwischen den Postverwaltungen oder zwischen den diesen Verwaltungen unterstellten Postanstalten ausgetauschten amtlichen Postanweisungen sind von jeder Gebühr befreit.
2. L’Administration qui a délivré des mandats tient compte, à l’Administration qui les a acquittés, d’un droit de ½ pour cent sur les premiers cent francs et de ¼ pour cent sur les sommes en sus, abstraction faite des mandats officiels.
2. Die Verwaltung, welche die Postanweisungen abgesandt hat, vergütet der Verwaltung, welche dieselben ausgezahlt hat, eine Gebühr von ½ Prozent für die ersten hundert Franken und von ¼ Prozent für die darüber hinausgehenden Summen, abzüglich der dienstlichen Postanweisungen.
3. Les mandats échangés, par l’intermédiaire d’un des pays participant à l’Arrangement, entre un autre de ces pays et un pays non participant, peuvent être soumis, au profit de l’Office intermédiaire, à un droit supplémentaire, prélevé sur le montant du titre et représentant la quote-part du pays non participant.
3. Die durch Vermittelung eines der an dem Uebereinkommen Theil nehmenden Länder zwischen einem anderen dieser Länder und einem nicht Theil nehmenden Lande ausgetauschten Postanweisungen können zu Gunsten der Vermittelungs-Verwaltung einer Zuschlaggebühr unterworfen werden, welche von dem Betrage der Anweisung in Abzug gebracht wird und den Antheil des am Uebereinkommen nicht Theil nehmenden Landes darstellt. [1136]
4. Les mandats de poste et les acquits donnés sur ces mandats, de même que les récépissés délivrés aux déposants, ne peuvent être soumis, à la charge des expéditeurs ou des destinataires des fonds, à un droit ou à une taxe quelconque en sus de la taxe perçue en vertu du paragraphe 1 du présent article, sauf, toutefois, le droit de factage pour le payement à domicile, s’il y a lieu, et le droit supplémentaire prévu par le § 3 ci-dessus.
4. Die Postanweisungen und die auf denselben ertheilten Quittungen, imgleichen die den Absendern ausgehändigten Einlieferungsscheine dürfen, außer der auf Grund des ersten Paragraphen des gegenwärtigen Artikels erhobenen Taxe, einer weiteren Gebühr oder Taxe zu Lasten der Absender oder der Empfänger nicht unterworfen werden, unbeschadet indeß der etwaigen Bestellgebühr für die Auszahlung in der Behausung der Empfänger und der im vorstehenden §. 3 vorgesehenen Zuschlaggebühr.
5. L’expéditeur d’un mandat peut obtenir un avis de payement de ce mandat, en acquittant d’avance, au profit exclusif de l’Administration du pays d’origine, un droit fixe égal à celui qui est perçu dans ce pays pour les avis de réception des correspondances recommandées.
5. Der Absender einer Postanweisung kann über die erfolgte Auszahlung der selben einen Schein (Auszahlungsschein) erhalten gegen eine im voraus zu entrichtende, der Verwaltung des Ursprungslandes ungetheilt zufließende Gebühr in Höhe der in diesem Lande für Rückscheine zu Einschreibsendungen erhobenen Gebühr.
6. L’expéditeur d’un mandat de poste peut le faire retirer du service ou en faire modifier l’adresse aux conditions et sous les réserves déterminées pour les correspondances ordinaires par l’article 9 de la Convention principale, tant que le bénéficiaire n’a pas pris livraison, soit du titre lui-même, soit du montant de ce titre.
6. Der Absender einer Postanweisung kann dieselbe zurücknehmen oder ihre Adresse abändern lassen, so lange der Empfänger nicht entweder die Postanweisung selbst oder den Betrag der selben in Empfang genommen hat, und zwar unter den im Artikel 9 des Hauptvertrags hinsichtlich der gewöhnlichen Briefsendungen festgesetzten Bedingungen und Vorbehalten.
7. L’expéditeur peut également de mander la remise des fonds à domicile, par porteur spécial, aussitôt après l’arrivée du mandat, aux conditions fixées par l’article 13 de ladite Convention.
7. Der Absender kann desgleichen verlangen, daß der Postanweisungsbetrag dem Empfänger sogleich nach Ankunft der Anweisung durch besonderen Boten zugestellt werde, unter den im Artikel 13 des Hauptvertrags angegebenen Bedingungen.
8. Est toutefois réservée à l’Office du pays de destination la faculté de faire remettre par exprès, au lieu des fonds, un avis d’arrivée du mandat ou le titre lui-même, lorsque ses règlements intérieurs le comportent.
8. Der Verwaltung des Bestimmungsgebiets ist indeß vorbehalten, an Stelle des Geldes nur eine Meldung vom Eingange der Anweisung oder die Postanweisung selbst durch Eilboten zustellen [1137] zu lassen, sofern ihre inländischen Verordnungen dies bedingen.

ARTICLE 4.[Bearbeiten]

1. Les mandats de poste peuvent être transmis par le télégraphe, dans les relations entre les Offices dont les pays sont reliés par un télégraphe d’Etat ou qui consentent à employer à cet effet la télégraphie privée; ils sont qualifiés, en ce cas, de mandats télégraphiques.

Artikel 4.[Bearbeiten]

1. Die Postanweisungen können telegraphisch überwiesen werden im Verkehre zwischen denjenigen Postverwaltungen, deren Länder durch einen Staatstelegraphen verbunden sind, oder welche die Privattelegraphen zu diesem Zwecke zu benutzen bereit sind; solche Anweisungen werden als telegraphische Postanweisungen angesehen.
2. Les mandats télégraphiques peuvent, comme les télégrammes ordinaires et aux mêmes conditions que ces derniers, être soumis aux formalités de l’urgence, de la réponse payée, du collationnement, et de l’accusé de réception, ainsi qu’aux formalités de la transmission par la poste ou de la remise par exprès, s’ils sont à destination d’une localité non desservie par les télégraphes internationaux. Ils peuvent, en outre, donner lieu à des demandes d’avis de payement à délivrer et à expédier par la poste.
2. Die telegraphischen Postanweisungen können, wie die gewöhnlichen Telegramme und unter denselben Bedingungen, wie diese letzteren, dem Verfahren der Dringlichkeit, der bezahlten Antwort, der Vergleichung und der Empfangsanzeige, wie auch dem Verfahren der Weiterbeförderung durch die Post oder der Eilbestellung unterworfen werden, wenn sie nach einem an den internationalen Telegraphenverkehr nicht angeschlossenen Orte bestimmt sind. Auch das Verlangen eines von der Post auszustellenden und zu übersendenden Auszahlungsscheins ist zugelassen.
Les expéditeurs des mandats télégraphiques peuvent ajouter à la formule réglementaire du mandat des communications pour le destinataire, pourvu qu’ils en payent le montant d’après le tarif.
Die Absender telegraphischer Postanweisungen können dem vorgeschriebenen Texte der Anweisung Mittheilungen für den Empfänger hinzufügen, vorausgesetzt daß sie die tarifmäßige Gebühr dafür entrichten.
3. L’expéditeur d’un mandat télégraphique doit payer:
3. Der Aufgeber einer telegraphischen Postanweisung hat zu entrichten:
a) la taxe ordinaire des mandats de poste et, si un avis de payement est demandé, le droit fixe de cet avis;
a) die gewöhnliche Postanweisungsgebühr und, wenn ein Auszahlungsschein verlangt ist, die feste Gebühr für diesen Schein;
b) la taxe du télégramme.
b) die Gebühr für das Telegramm. [1138]
4. Les mandats télégraphiques ne sont grevés d’aucuns frais autres que ceux prévus au présent article, ou que ceux qui peuvent être perçus en conformité des règlements télégraphiques internationaux.
4. Die telegraphischen Postanweisungen werden mit keinen anderen Gebühren belastet als denjenigen, welche im gegenwärtigen Artikel vorgesehen sind, oder deren Erhebung nach den internationalen Telegraphenordnungen zulässig ist.

ARTICLE 5.[Bearbeiten]

1. Par suite du changement de résidence du bénéficiaire, les mandats ordinaires peuvent être réexpédiés d’un des pays participant à l’Arrangement sur un autre de ces pays. Lorsque le pays de la nouvelle destination a un autre système monétaire que le pays de la destination primitive, la conversion du montant du mandat en monnaie du premier de ces pays est opérée par le bureau réexpéditeur, d’après le taux convenu pour les mandats à destination de ce pays et émanant du pays de la destination primitive. Il n’est perçu aucun supplément de taxe pour la réexpédition, mais le pays de la nouvelle destination touche en tout cas à son profit la quote-part de taxe qui lui serait dévolue si le mandat lui avait été primitivement adressé, même dans le cas où, par suite d’un arrangement spécial conclu entre le pays d’origine et le pays de la destination primitive, la taxe effectivement perçue serait inférieure à la taxe prévue par l’article 3 du présent Arrangement.

Artikel 5.[Bearbeiten]

1. Bei der Veränderung des Wohnorts des Empfängers können die gewöhnlichen Postanweisungen aus einem der am gegenwärtigen Uebereinkommen Theil nehmenden Länder nach einem anderen dieser Länder nachgesandt werden. Hat das neue Bestimmungsland eine andere Währung als das erste Bestimmungsland, so wird der Betrag der Postanweisung von der nachsendenden Postanstalt in die Währung des neuen Bestimmungslandes nach demjenigen Verhältniß umgerechnet, welches für die Umwandlung von Postanweisungen aus dem ersten nach dem neuen Bestimmungslande gilt. Für die Nachsendung wird eine Zuschlagtaxe nicht erhoben; das neue Bestimmungsland bezieht indeß in jedem Falle für sich den Taxantheil, der ihm zustehen würde, wenn die Anweisung von Anfang an dorthin gerichtet gewesen wäre, selbst in dem Falle, wenn in Folge eines zwischen dem Ursprungs- und dem ersten Bestimmungslande bestehenden besonderen Abkommens die wirklich erhobene Taxe niedriger als die im Artikel 3 des gegenwärtigen Uebereinkommens vorgesehene Taxe sein sollte.
2. Les mandats télégraphiques peuvent être réexpédies sur une nouvelle destination aux mêmes conditions que les mandats ordinaires. Sauf entente contraire entre les Administrations intéressées, la réexpédition des mandats télégraphiques est toujours effectuée par la voie postale.
2. Die telegraphischen Postanweisungen können unter denselben Bedingungen wie die gewöhnlichen Postanweisungen nach einem neuen Bestimmungsorte nachgesandt werden. Vorbehaltlich anderweiter [1139] Verabredung zwischen den betheiligten Verwaltungen geschieht die Nachsendung telegraphischer Postanweisungen immer auf dem Postwege.

ARTICLE 6.[Bearbeiten]

1. Les Administrations des postes des pays contractants dressent, aux époques fixées par le Règlement ci-après, les comptes sur lesquels sont récapitulées toutes les sommes payées par leurs bureaux respectifs; et ces comptes, après avoir été débattus et arrêtés contradictoirement, sont soldés, sauf arrangement contraire, en monnaie d’or du pays créancier, par l’Administration qui est reconnue redevable envers une autre, dans le délai fixé par le même Règlement.

Artikel 6.[Bearbeiten]

1. Die Postverwaltungen der vertragschließenden Länder stellen zu den in den Ausführungs-Bestimmungen festgesetzten Zeitpunkten Abrechnungen auf, welche alle bei ihren Postanstalten ausgezahlten Postanweisungsbeträge enthalten; nach gegenseitiger Prüfung und Feststellung der Abrechnungen soll das Guthaben, unbeschadet anderweiter Verabredung, in Goldgeld des Landes, für welches dasselbe entfällt, von der als Schuldnerin anerkannten Verwaltung innerhalb der durch die Ausführungs-Bestimmungen festgesetzten Frist gezahlt werden.
2. À cet effet, et sauf autre arrangement, lorsque les mandats ont été payés dans des monnaies différentes, la créance la plus faible est convertie en même monnaie que la créance la plus forte, au pair des monnaies d’or des deux pays.
2. Zu dem Zwecke und vorbehaltlich anderweiter Vereinbarung wird, wenn die Postanweisungen in verschiedenen Währungen ausgezahlt worden sind, die geringere Forderung in die Währung umgewandelt, auf welche die größere Forderung lautet, und zwar zum Pariwerthe der Goldmünzen der beiden Länder.
3. En cas de non-payement du solde d’un compte dans les délais fixés, le montant de ce solde est productif d’intérêts, à dater du jour de l’expiration desdits délais, jusqu’au jour où le payement a lieu. Ces intérêts sont calculés à raison de 5 pour cent l’an et sont portés au débit de l’Administration retardataire sur le compte suivant.
3. Erfolgt die Zahlung des aus einer Abrechnung sich ergebenden Guthabens nicht in den festgesetzten Fristen, so ist der Betrag desselben vom Tage des Ablaufs der gedachten Fristen ab bis zum Tage der Zahlung verzinslich. Diese mit jährlich fünf vom Hundert zu berechnenden Zinsen werden der säumigen Verwaltung bei der nächsten Abrechnung in Schuld gestellt. [1140]

ARTICLE 7.[Bearbeiten]

1. Les sommes converties en mandats de poste sont garanties aux déposants, jusqu’au moment où elles ont été régulièrement payées aux destinataires ou aux mandataires de ceux-ci.

Artikel 7.[Bearbeiten]

1. Die auf Postanweisungen eingezahlten Beträge werden den Absendern bis zum Augenblicke der richtig erfolgten Auszahlung an die Empfänger oder an die Bevollmächtigten der letzteren gewährleistet.
2. Les sommes encaissées par chaque Administration, en échange de mandats de poste dont le montant n’a pas été réclamé par les ayants droit dans les délais fixés par les lois ou règlements du pays d’origine, sont définitivement acquises à l’Administration qui a délivré ces mandats.
2. Die von jeder Verwaltung vereinnahmten Summen für solche Postanweisungen, deren Betrag nicht innerhalb der durch die Gesetze oder Verordnungen des Ursprungslandes festgesetzten Fristen von den Berechtigten zurückgefordert worden ist, verfallen endgültig der Verwaltung, welche diese Postanweisungen ausgefertigt hat.
3. Il est toutefois entendu que la réclamation concernant le payement d’un mandat à une personne non autorisée n’est admise que dans le délai d’un an à partir du jour de l’expiration de la validité normale du mandat; passé ce terme, les Administrations cessent d’être responsables des payements sur faux acquit.
3. Man ist jedoch darüber einverstanden, daß der Anspruch auf Entschädigung wegen Auszahlung eines Postanweisungsbetrags an eine unberechtigte Person nur zulässig ist, wenn derselbe innerhalb eines Jahres, vom Tage des Ablaufs der normalen Gültigkeitsfrist der Postanweisung an gerechnet, erhoben wird; nach Ablauf dieses Zeitraums hört die Haftpflicht der Postverwaltungen für Auszahlungen auf Grund gefälschter Quittungen auf.

ARTICLE 8.[Bearbeiten]

Les stipulations du présent Arrangement ne portent pas restriction au droit des parties contractantes de maintenir et de conclure des arrangements spéciaux, ainsi que de maintenir et d’établir des unions plus restreintes en vue de l’amélioration du service des mandats de poste internationaux.

Artikel 8.[Bearbeiten]

Die Festsetzungen des gegenwärtigen Uebereinkommens beschränken nicht die Befugniß der vertragschließenden Theile, besondere Abkommen unter sich bestehen zu lassen oder neu zu schließen sowie engere Vereine aufrecht zu erhalten oder neu zu gründen, behufs Verbesserung des internationalen Postanweisungsdienstes.

ARTICLE 9.[Bearbeiten]

Chaque Administration peut, dans des circonstances extraordinaires qui sont de nature à justifier la mesure, suspendre temporairement le service des mandats internationaux, d’une manière générale ou partielle, sous la condition d’en donner immédiatement avis, au besoin par le télégraphe, à l’Administration ou aux Administrations intéressées.

Artikel 9.[Bearbeiten]

Jede Verwaltung kann unter außergewöhnlichen Verhältnissen, welche geeignet [1141] sind, eine derartige Maßnahme zu rechtfertigen, den Austausch von internationalen Postanweisungen vorübergehend ganz oder theilweise einstellen, unter der Bedingung, daß die betheiligte Verwaltung oder die betheiligten Verwaltungen davon unverzüglich, nöthigenfalls auf telegraphischem Wege, in Kenntniß gesetzt werden.

ARTICLE 10.[Bearbeiten]

Les pays de l’Union qui n’ont point pris part au présent Arrangement sont admis à y adhérer sur leur demande, et dans la forme prescrite par l’article 24 de la Convention principale en ce qui concerne les adhésions à l’Union postale universelle.

Artikel 10.[Bearbeiten]

Denjenigen Vereinsländern, welche an dem gegenwärtigen Uebereinkommen nicht Theil genommen haben, ist der Beitritt auf ihren Antrag, und zwar in der durch Artikel 24 des Hauptvertrags für den Eintritt in den Weltpostverein vorgeschriebenen Form gestattet.

ARTICLE 11.[Bearbeiten]

Les Administrations des postes des pays contractants désignent, chacune pour ce qui la concerne, les bureaux qui doivent délivrer et payer les mandats à émettre en vertu des articles précédents. Elles règlent la forme et le mode de transmission des mandats, la forme des comptes désignés à l’article 6 et toute autre mesure de détail ou d’ordre nécessaire pour assurer l’exécution du présent Arrangement.

Artikel 11.[Bearbeiten]

Die Postverwaltungen der vertragschließenden Länder bezeichnen, jede für ihren Bereich, diejenigen Postanstalten, welche Postanweisungen nach Maßgabe der vorstehenden Artikel annehmen und auszahlen sollen. Ferner werden dieselben die Form und die Versendungsweise der Postanweisungen, die Form der im Artikel 6 bezeichneten Abrechnungen sowie alle weiteren Dienstvorschriften festsetzen, welche erforderlich sind, um die Ausführung des gegenwärtigen Uebereinkommens zu sichern.

ARTICLE 12.[Bearbeiten]

1. Dans l’intervalle qui s’écoule entre les réunions prévues à l’article 25 de la Convention principale, toute Administration des postes d’un des pays contractants a le droit d’adresser aux autres Administrations participantes, par l’intermédiaire du Bureau international, des propositions concernant le service des mandats de poste.

Artikel 12.[Bearbeiten]

1. Innerhalb der Zeit, welche zwischen den im Artikel 25 des Hauptvertrags vorgesehenen Versammlungen liegt, ist jede Postverwaltung eines der vertragschließenden Länder berechtigt, den anderen betheiligten Verwaltungen durch Vermittelung des Internationalen [1142] Büreaus Vorschläge in Betreff des Postanweisungsdienstes zu unterbreiten.
Pour être mise en délibération, chaque proposition doit être appuyée par au moins deux Administrations, sans compter celle dont la proposition émane. Lorsque le Bureau international ne reçoit pas, en même temps que la proposition, le nombre nécessaire de déclarations d’appui, la proposition reste sans aucune suite.
Um zur Berathung gestellt zu werden, muß jeder Vorschlag von mindestens zwei Verwaltungen unterstützt sein, diejenige nicht eingerechnet, von welcher der Vorschlag ausgeht. Wenn dem Internationalen Büreau nicht zu gleicher Zeit mit dem Vorschlage die erforderliche Zahl von Unterstützungs-Erklärungen zugeht, so bleibt der Vorschlag ohne jede Folge.
2. Toute proposition est soumise au procédé déterminé par le § 2 de l’article 26 de la Convention principale.
2. Jeder Vorschlag unterliegt dem im §. 2 des Artikels 26 des Hauptvertrags festgesetzten Verfahren.
3. Pour devenir exécutoires, les propositions doivent réunir, savoir:
3. Um vollstreckbar zu werden, müssen die Vorschläge erhalten:
l’unanimité des suffrages, s’il s’agit de l’addition de nouvelles dispositions ou de la modification des dispositions du présent article et des articles 1, 2, 3, 4, 6 et 13;
1. Einstimmigkeit, wenn es sich um die Aufnahme neuer Bestimmungen oder um die Abänderung der Bestimmungen des gegenwärtigen Artikels und der Artikel 1, 2, 3, 4, 6 und 13 handelt;
les deux tiers des suffrages, s’il s’agit de la modification des dispositions autres que celles des articles précités;
2. zwei Drittel der Stimmen, wenn es sich um die Abänderung anderer als der vorstehend bezeichneten Artikel handelt;
la simple majorité absolue, s’il s’agit de l’interprétation des dispositions du présent Arrangement, sauf le cas de litige prévu par l’article 23 de la Convention principale.
3. einfache Stimmenmehrheit, wenn es sich um die Auslegung der Bestimmungen des gegenwärtigen Uebereinkommens handelt, abgesehen von dem im Artikel 23 des Hauptvertrags vorgesehenen Falle einer Streitigkeit.
4. Les résolutions valables sont consacrées, dans les deux premiers cas, par une déclaration diplomatique, et, dans le troisième cas, par une notification administrative, selon la forme indiquée à l’article 26 de la Convention principale.
4. Die gültigen Beschlüsse werden in den beiden ersten Fällen durch eine diplomatische Erklärung bestätigt, im dritten Falle durch eine Bekanntgabe im Verwaltungswege gemäß der im Artikel 26 des Hauptvertrags bezeichneten Form. [1143]
5. Toute modification ou résolution adoptée n’est exécutoire que trois mois, au moins, après sa notification.
5. Die angenommenen Abänderungen oder gefaßten Beschlüsse sind frühestens drei Monate nach ihrer Bekanntgabe vollstreckbar.

ARTICLE 13.[Bearbeiten]

1. Le présent Arrangement entrera en vigueur le 1er janvier 1899.

Artikel 13.[Bearbeiten]

1. Das gegenwärtige Uebereinkommen wird am 1. Januar 1899 in Kraft treten.
2. Il aura la même durée que la Convention principale, sans préjudice du droit réservé à chaque pays de se retirer de cet Arrangement moyennant un avis donné, un an à l’avance, par son Gouvernement au Gouvernement de la Confédération suisse.
2. Dasselbe soll die gleiche Dauer haben wie der Hauptvertrag, unbeschadet des jedem Lande vorbehaltenen Rechtes, auf Grund einer von seiner Regierung bei der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft ein Jahr im voraus gemachten Ankündigung von diesem Uebereinkommen zurückzutreten.
3. Sont abrogées, à partir du jour de la mise à exécution du présent Arrangement, toutes les dispositions convenues antérieurement entre les divers Gouvernements ou Administrations des parties contractantes, pour autant qu’elles ne seraient pas conciliables avec les termes du présent Arrangement, le tout sans préjudice des droits réservés par l’article 8.
3. Mit dem Tage der Ausführung des gegenwärtigen Uebereinkommens treten alle früher zwischen den verschiedenen Regierungen oder Verwaltungen der vertragschließenden Theile vereinbarten Bestimmungen insoweit außer Kraft, als sie mit den Festsetzungen des gegenwärtigen Uebereinkommens nicht im Einklange stehen, unbeschadet der durch Artikel 8 vorbehaltenen Rechte.
4. Le présent Arrangement sera ratifié aussitôt que faire se pourra. Les actes de ratification seront échangés à Washington.
4. Das gegenwärtige Uebereinkommen soll sobald als möglich ratifizirt werden. Die Auswechselung der Ratifikations-Urkunden soll zu Washington stattfinden.
En foi de quoi, les plénipotentiaires des pays ci-dessus énumérés ont signé le présent Arrangement à Washington, le quinze juin mil huit cent quatre-vingt-dix-sept.
Zu Urkund dessen haben die Bevollmächtigten der oben bezeichneten Länder das gegenwärtige Uebereinkommen unterzeichnet zu Washington, den fünfzehnten Juni Eintausend achthundertsiebenundneunzig.
Pour l’Allemagne el les protectorats allemands:
Fritsch.
Neumann.
Pour la République Majeure de l’Amérique centrale:
N. Bolet Peraza.
Pour la République Argentine:
M. Garcia Mérou. [1144]
Pour l’Autriche:
Dr. Neubauer.
Habberger.
Stibral.
Pour la Grèce:
Ed. Höhn.
Pour les colonies néerlandaises:
Johs. J. Perk.
Pour la Belgique:
Lichtervelde.
Sterpin.
A. Lambin.
Pour le Guatemala:
J. Novella.
Pour le Portugal et les colonies portugaises:
Santo-Thyrso.
Pour la Bosnie-Herzégovine:
Dr. Kamler.
Pour la Hongrie:
Pierre de Szalay.
G. de Hennyey.
Pour la Roumanie:
C. Chiru.
R. Preda.
Pour le Brésil:
A. Fontoura Xavier.
Pour l’Italie:
E. Chiaradia.
G. C. Vinci.
E. Delmati.
Pour la Serbie:
Pierre de Szalay.
G. de Hennyey.
Pour la Bulgarie:
lv. Stoyanovitch.
Pour le Japon:
Kenjiro Komatsu.
Kwankichi Yukawa.
Pour le Royaume de Siam:
Isaac Townsend Smith.
Pour le Chili:
R. L. Irarrázaval.
Pour la République de Libéria:
Chas. Hall Adams.
Pour la Suède:
F. H. Schlytern.
Pour le Danemark et les colonies danoises:
C. Svendsen.
Pour le Luxembourg:
pour Mr. Havelaar:
Van der Veen.
Pour la Suisse:
J. B. Pioda.
A. Stäger.
C. Delessert.
Pour la République Dominicaine:
 
Pour la Norvège:
Thb. Heyerdahl.
Pour la Régence de Tunis:
Thiébaut.
Pour l’Egypte:
Y. Saba.
Pour les Pays-Bas:
pour Mr. Havelaar:
Van der Veen.
Van der Veen.
Pour la Turquie:
Moustapha.
A. Fahri.
Pour la France:
Ansault.
Pour l’Uruguay:
Prudencio de Murguiondo.