Weltpostvertrag. Vom 15. Juni 1897

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
korrigiert
Titel: Weltpostvertrag.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1898, Nr. 50, Seite 1079 - 1114
Fassung vom: 15. Juni 1897
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 3. November 1898
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[1079]



(Uebersetzung.)
Union postale universelle. Weltpostverein.
(No. 2522.) Convention postale universelle conclue entre l’Allemagne et les Protectorats Allemands, la République Majeure de l’Amérique Centrale, les Etats-Unis d’Amérique, la République Argentine, l’Autriche-Hongrie (avec la Bosnie-Herzégovine), la Belgique, la Bolivie, le Brésil, la Bulgarie, le Chili, l’Empire de Chine, la République de Colombie, l’Etat Indépendant du Congo, le Royaume de Corée, la République de Costa-Rica, le Danemark et les Colonies Danoises, la République Dominicaine, l’Egypte, l’Equateur, l’Espagne et les Colonies Espagnoles, la France, les Colonies Françaises, la Grande-Bretagne et diverses Colonies Britanniques, l’Inde Britannique, les Colonies Britanniques d’Australasie, le Canada, les Colonies Britanniques de l’Afrique du Sud, la Grèce, le Guatemala, la République d’Haïti, la République d’Hawaï, l’Italie, le Japon, la République de Libéria, le Luxembourg, le Mexique, le Monténégro, la Norvège, l’Etat Libre d’Orange, le Paraguay, les Pays-Bas, les Colonies Néerlandaises, le Pérou, la Perse, le Portugal et les Colonies Portugaises, la Roumanie, la Russie, la Serbie, le Royaume de Siam, la République Sud-Africaine, la Suède, la Suisse, la Régence de Tunis, la Turquie, l’Uru-guay et les Etats-Unis de Venezuela. Du 15 juin 1897. (Nr. 2522.) Weltpostvertrag, abgeschlossen zwischen Deutschland und den Deutschen Schutzgebieten, der Größeren Republik von Central-Amerika, den Vereinigten Staaten von Amerika, der Argentinischen Republik, Oesterreich-Ungarn (mit Bosnien-Herzegowina), Belgien, Bolivien, Brasilien, Bulgarien, Chile, dem Chinesischen Kaiserreiche, der Republik Columbien, dem Unabhängigen Kongostaate, dem Königreiche Korea, der Republik Costa-Rica, Dänemark und den Dänischen Kolonien, der Republik San Domingo, Egypten, Ecuador, Spanien und den Spanischen Kolonien, Frankreich, den Französischen Kolonien, Großbritannien und verschiedenen Britischen Kolonien, Britisch-Indien, den Britischen Kolonien von Australasien, Canada, den Britischen Kolonien Südafrikas, Griechenland, Guatemala, der Republik Haiti, der Republik Hawai, Italien, Japan, der Republik Liberia, [1080] Luxemburg, Mexico, Montenegro, Norwegen, dem Oranje-Freistaate, Paraguay, den Niederlanden, den Niederländischen Kolonien, Peru, Persien, Portugal und den Portugiesischen Kolonien, Rumänien, Rußland, Serbien, dem Königreiche Siam, der Südafrikanischen Republik, Schweden, der Schweiz, der Regentschaft Tunis, der Türkei, Uruguay und den Vereinigten Staaten von Venezuela. Vom 15. Juni 1897.
Les soussignés, plénipotentiaires des Gouvernements des pays ci-dessus énumérés, s’étant réunis en Congrès à Washington, en vertu de l’article 25 de la Convention postale universelle conclue à Vienne le 4 juillet 1891, ont d’un commun accord et sous réserve de ratification, revisé ladite Convention conformément aux dispositions suivantes: Die Unterzeichneten, Bevollmächtigte der Regierungen der vorstehend aufgeführten Länder, haben, nachdem sie auf Grund des Artikels 25 des am 4. Juli 1891 in Wien abgeschlossenen Weltpostvertrags zu einem Kongreß in Washington zusammengetreten sind, in gemeinschaftlichem Einverständniß und unter Vorbehalt der Ratifikation den gedachten Vertrag im Wege der Revision folgendermaßen abgeändert:

ARTICLE PREMIER.[Bearbeiten]

Les pays entre lesquels est conclue la présente Convention, ainsi que ceux qui y adhéreront ultérieurement, forment, sous la dénomination d’Union postale universelle, un seul territoire postal pour l’echange réciproque des correspondances entre leurs bureaux de poste.

Artikel 1.[Bearbeiten]

Die am gegenwärtigen Vertrage Theil nehmenden sowie die demselben später beitretenden Länder bilden, für den gegenseitigen Austausch der Korrespondenzen zwischen ihren Postanstalten, ein einziges Postgebiet, welches den Namen „Weltpostverein“ führt.

ARTICLE 2.[Bearbeiten]

Les dispositions de cette Convention s’étendent aux lettres, aux cartes postales simples et avec réponse payée, aux imprimés de toute nature, aux papiers d’affaires et aux échantillons de marchandises originaires de l’un des pays de l’Union et à destination d’un autre de ces pays. Elles s’appliquent également à l’echange postal des objets ci-dessus entre les pays de l’Union et les pays étrangers à l’Union, toutes les fois que cet échange emprunte les services de deux des parties contractantes, au moins.

Artikel 2.[Bearbeiten]

Die Bestimmungen dieses Vertrags erstrecken sich auf Briefe, einfache Postkarten [1081] und Postkarten mit bezahlter Antwort, Drucksachen jeder Art, Geschäftspapiere und Waarenproben, welche aus einem der Vereinsländer herrühren und nach einem anderen gerichtet sind. Auch finden diese Bestimmungen in gleicher Weise Anwendung auf den Postaustausch der vorbezeichneten Gegenstände zwischen Vereinsländern und fremden, dem Vereine nicht angehörigen Ländern, sofern bei diesem Austausche das Gebiet von mindestens zweien der vertragschließenden Theile berührt wird.

ARTICLE 3.[Bearbeiten]

1. Les Administrations des postes des pays limitrophes ou aptes à correspondre directement entre eux sans emprunter l’intermédiaire des services d’une tierce Administration, déterminent, d’un commun accord, les conditions du transport de leurs dépêches réciproques à travers la frontière ou d’une frontière à l’autre.

Artikel 3.[Bearbeiten]

1. Die Postverwaltungen angrenzender oder solcher Länder, welche, ohne sich der Vermittelung einer dritten Verwaltung zu bedienen, in unmittelbare Verbindung treten können, ordnen im gemeinsamen Einverständnisse die Bedingungen der Beförderung der beiderseitigen Briefposten über die Grenze oder von einer Grenze zur anderen.
2. À moins d’arrangement contraire, on considère comme services tiers les transports maritimes effectués directement entre deux pays, au moyen, de paquebots ou bâtiments dépendant de l’un d’eux, et ces transports, de même que ceux effectués entre deux bureaux d’un même pays, par l’intermédiaire de services maritimes ou territoriaux dépendant d’un autre pays, sont régis par les dispositions de l’article suivant.
2. Wofern keine gegentheilige Abmachung besteht, werden als Leistungen dritter Verwaltungen diejenigen Seebeförderungen angesehen, welche unmittelbar zwischen zwei Ländern mittelst der von einem derselben abhängigen Postdampfer oder anderen Schiffe ausgeführt werden. Diese Beförderungen sowie diejenigen, welche zwischen zwei Postanstalten eines und desselben Landes durch Vermittelung der von einem anderen Lande abhängigen See- oder Landpostverbindungen ausgeführt werden, unterliegen den Bestimmungen des folgenden Artikels.

ARTICLE 4.[Bearbeiten]

1. La liberté du transit est garantie dans le territoire entier de l’Union.

Artikel 4.[Bearbeiten]

1. Die Freiheit des Transits ist im gesammten Gebiete des Vereins gewährleistet. [1082]
2. En conséquence, les diverses Administrations postales de l’Union peuvent s’expédier réciproquement, par l’intermédiaire d’une ou de plusieurs d’entre elles, tant des dépêches closes que des correspondances à découvert, suivant les besoins du trafic et les convenances du service postal.
2. In Folge dessen können sich die verschiedenen Vereins-Postverwaltungen durch Vermittelung einer oder mehrerer anderer derselben sowohl geschlossene Briefposten als lose Korrespondenzen, je nach dem Verkehrsbedürfniß und den Erfordernissen des Postdienstes, gegenseitig zufertigen.
3. Les correspondances échangées, soit à découvert, soit en dépêches closes, entre deux Administrations de l’Union au moyen des services d’une ou de plusieurs autres Administrations de l’Union, sont soumises, au profit de chacun des pays traversés ou dont les services participent au transport, aux frais de transit suivants, savoir:
3. Die Korrespondenzen, welche zwischen zwei Vereinsverwaltungen entweder im offenen Transit oder in geschlossenen Briefposten mittelst der Postverbindungen einer oder mehrerer anderer Vereinsverwaltungen ausgetauscht werden, unterliegen zu Gunsten jedes der Transitländer oder derjenigen Länder, deren Postverbindungen bei der Beförderung betheiligt sind, den nachstehenden Transitgebühren:
pour les parcours territoriaux, à 2 francs par kilogramme de lettres et de cartes postales et à 25 centimes par kilogramme d’autres objets;
1. für die Landbeförderung 2 Franken für das Kilogramm Briefe und Postkarten und 25 Centimen für das Kilogramm anderer Gegenstände;
pour les parcours maritimes:
2. für die Seebeförderung:
a) aux prix du transit territorial, si le trajet n’excède pas 300 milles marins. Toutefois, le transport maritime sur un trajet n’excédant pas 300 milles marins est gratuit si l’Administration intéressée reçoit déjà, du chef des dépêches ou correspondances transportées, la rémunération afférente au transit territorial;
a) den Sätzen des Landtransits, wenn die Beförderungsstrecke 300 Seemeilen nicht übersteigt. Die Seebeförderung für eine Strecke von nicht mehr als 300 Seemeilen findet jedoch unentgeltlich statt, wenn die betheiligte Verwaltung für die beförderten Briefposten oder Korrespondenzen schon die Vergütung für Landtransit empfängt;
b) à 5 francs par kilogramme de lettres et de cartes postales et à 50 centimes par kilogramme d’autres objets, pour les échanges effectués sur un parcours excédant 300 milles marins, entre pays d’Europe, entre l’Europe et les ports d’Afrique et d’Asie sur la Méditerranée et la mer Noire ou de l’un à l’autre de ces ports, et entre l’Europe et l’Amérique du Nord. Les mêmes prix sont applicables aux transports assurés dans tout le ressort de l’Union entre deux ports d’un même Etat, ainsi qu’entre les ports de deux Etats desservis par la même ligne de paquebots lorsque le trajet maritime n’excède pas 1500 milles marins;
b) 5 Franken für das Kilogramm Briefe und Postkarten und 50 Centimen für das Kilogramm anderer Gegenstände bei Beförderungen von mehr als 300 Seemeilen zwischen europäischen [1083] Ländern, zwischen Europa und den afrikanischen und asiatischen Hafenplätzen am Mittelländischen Meere und am Schwarzen Meere oder zwischen diesen Hafenplätzen unter einander, und zwischen Europa und Nordamerika. Die nämlichen Sätze finden im gesammten Bereiche des Vereins Anwendung auf die Beförderungen zwischen zwei Hafenplätzen eines und desselben Staates, wie auch zwischen den durch eine und dieselbe Dampferlinie mit einander verbundenen Hafenplätzen von zwei Staaten, sofern die Seebeförderung nicht mehr als 1.500 Seemeilen beträgt;
c) à 15 francs par kilogramme de lettres et de cartes postales et à 1 franc par kilogramme d’autres objets, pour tous les transports ne rentrant pas dans les catégories énoncées aux alinéas a et b ci-dessus. En cas de transport maritime effectué par deux ou plusieurs Administrations, les frais du parcours total ne peuvent pas dépasser 15 francs par kilogramme de lettres et de cartes postales et 1 franc par kilogramme d’autres objets; ces frais sont, le cas échéant, répartis entre les Administrations participant au transport, au prorata des distances parcourues, sans préjudice des arrangements différents qui peuvent intervenir entre les parties intéressées.
c) 15 Franken für das Kilogramm Briefe und Postkarten und 1 Frank für das Kilogramm anderer Gegenstände für alle Beförderungen, die nicht zu den in den vorstehenden Absätzen a und b aufgeführten Fällen gehören. In dem Falle der Betheiligung zweier oder mehrerer Verwaltungen an der Seebeförderung dürfen die Seetransitgebühren für die gesammte Beförderung 15 Franken für das Kilogramm Briefe und Postkarten und 1 Frank für das Kilogramm anderer Gegenstände nicht übersteigen; diese Gebühren werden eintretenden Falles zwischen den betheiligten Verwaltungen nach Verhältniß der zurückgelegten Strecken getheilt, unbeschadet anderweiter etwa zwischen den betreffenden Verwaltungen getroffenen Vereinbarungen. [1084]
4. Les prix de transit spécifiés au présent article ne s’appliquent, ni aux transports au moyen de services dépendant d’Administrations étrangères à l’Union, ni aux transports dans l’Union au moyen de services extraordinaires spécialement créés ou entretenus par une Administration, soit dans l’intérêt, soit sur la demande d’une ou de plusieurs autres Administrations. Les conditions de cette dernière catégorie de transports sont réglées de gré à gré entre les Administrations intéressées.
4. Die im gegenwärtigen Artikel angegebenen Transitvergütungssätze gelten weder für Posttransporte der nicht zum Vereine gehörigen Verwaltungen, noch für Posttransporte innerhalb des Vereins mittelst solcher außergewöhnlichen Verbindungen, die von einer Verwaltung im Interesse oder auf Verlangen einer oder mehrerer anderer Verwaltungen besonders hergestellt oder unterhalten werden. Die Bedingungen für diese letztere Art von Postbeförderungen werden zwischen den betheiligten Verwaltungen in freier Vereinbarung geregelt.
En outre, partout où le transit, tant territorial que maritime, est actuellement gratuit ou soumis à des conditions plus avantageuses, ce régime est maintenu.
Außerdem wird überall, wo der Transit schon gegenwärtig unentgeltlich oder unter vorteilhafteren Bedingungen stattfindet, dieses Verhältniß beibehalten.
5. Il est toutefois entendu:
5. Man ist jedoch darüber einverstanden:
que les frais de transit territorial seront réduits, savoir:
1. daß die Landtransitgebühren in folgender Weise ermäßigt werden:
de 5 pour cent, pendant les deux premières années d’application de la présente Convention;
um 5 Prozent während der beiden ersten Jahre des Inkraftseins des gegenwärtigen Vertrags;
de 10 pour cent, pendant les deux années suivantes;
um 10 Prozent während der beiden folgenden Jahre;
de 15 pour cent, au delà de quatre ans;
um 15 Prozent über 4 Jahre hinaus;
que les pays dont les recettes et les dépenses en matière de transit territorial ne dépassent pas ensemble la somme de 5.000 francs par an et dont les dépenses excèdent les recettes pour ce transit, sont exonérés de tout payement de ce chef;
2. daß diejenigen Länder, deren Einnahmen und Ausgaben für Landtransit zusammen über die Summe von 5.000 Franken jährlich nicht hinausgehen und deren Ausgaben die Einnahmen für diesen Transit übersteigen, von jederZahlung dafür befreit sind;
que le prix de transit maritime de 15 francs par kilogramme de lettres et de cartes postales prévu à la lettre c du paragraphe 3 précédent sera réduit, savoir:
3. daß der im vorstehenden §. 3 Buchstabe c vorgesehene Seetransitsatz von 15 Franken für [1085] das Kilogramm Briefe und Postkarten ermäßigt wird:
à 14 francs, pendant les deux premières années d’application de la présente Convention;
auf 14 Franken während der beiden ersten Jahre des Inkraftseins des gegenwärtigen Vertrags;
à 12 francs, pendant les deux années suivantes;
auf 12 Franken während der beiden folgenden Jahre;
à 10 francs, au delà de quatre ans.
auf 10 Franken über 4 Jahre hinaus.
6. Les frais de transit sont à la charge de l’Administration du pays d’origine.
6. Die Transitgebühren sind von der Verwaltung des Aufgabegebiets zu tragen.
7. Le décompte général de ces frais a lieu dans les conditions à déterminer par le Règlement d’exécution prévu à l’article 20 ci-après.
7. Die Abrechnung über diese Gebühren erfolgt nach den Vorschriften, welche durch die im nachfolgenden Artikel 20 vorgesehene Ausführungs-Uebereinkunft zu treffen sind.
8. Sont exempts de tous frais de transit territorial ou maritime, la correspondance officielle mentionnée au paragraphe 2 de l’article 11 ci-après; les cartes postales-réponse renvoyées au pays d’origine; les objets réexpédiés ou mal dirigés; les rebuts; les avis de réception; les mandats de poste et tous autres documents relatifs au service postal.
8. Von Land- und Seetransitgebühren gänzlich befreit sind der im §. 2 des nachfolgenden Artikels 11 erwähnte amtliche Schriftwechsel, die nach dem Ursprungslande zurückgesandten Antwort-Postkarten, nachgesandte oder unrichtig geleitete Gegenstände, unanbringliche Sendungen, Rückscheine, Postanweisungen und alle anderen postdienstlichen Papiere.

ARTICLE 5.[Bearbeiten]

1. Les taxes pour le transport des envois postaux dans toute l’étendue de l’Union, y compris leur remise au domicile des destinataires dans les pays de l’Union où le service de distribution est ou sera organisé, sont fixées comme suit:

Artikel 5.[Bearbeiten]

1. Das Porto für die Beförderung der Postsendungen im gesammten Vereinsgebiet, einschließlich der Bestellung derselben in denjenigen Vereinsländern, in welchen ein Bestellungsdienst besteht oder später eingerichtet wird, beträgt:
pour les lettres, à 25 centimes en cas d’affranchissement, et au double dans le cas contraire, par chaque lettre et par chaque poids de 15 grammes ou fraction de 15 grammes;
1. bei Briefen 25 Centimen im Frankirungsfall, anderenfalls das Doppelte, für jeden Brief und für [1086] je 15 Gramm oder einen Theil von 15 Gramm;
pour les cartes postales, en cas d’affranchissement, à 10 centimes pour la carte simple ou pour chacune des deux parties de la carte avec réponse payée, et au double dans le cas contraire;
2. bei Postkarten im Frankirungsfalle 10 Centimen für die einfache Karte oder für jeden der beiden Theile der Karte mit bezahlter Antwort, anderenfalls das Doppelte;
pour les imprimés de toute nature, les papiers d’affaires et les échantillons de marchandises, à 5 centimes par chaque objet ou paquet portant une adresse particulière et par chaque poids de 50 grammes ou fraction de 50 grammes, pourvu que cet objet ou paquet ne contienne aucune lettre ou note manuscrite ayant le caractère de correspondance actuelle et personnelle, et soit conditionné de manière à pouvoir être facilement vérifié.
3. bei Drucksachen jeder Art, Geschäftspapieren und Waarenproben 5 Centimen für jeden mit einer besonderen Aufschrift versehenen Gegenstand oder jedes derartige Packet und für je 50 Gramm oder einen Theil von 50 Gramm, vorausgesetzt, daß dieser Gegenstand oder dieses Packet weder einen Brief, noch einen geschriebenen Vermerk enthält, welcher die Eigenschaft einer eigentlichen und persönlichen Korrespondenz hat, und daß die Sendung derart beschaffen ist, daß der Inhalt leicht geprüft werden kann.
La taxe des papiers d’affaires ne peut être inférieure à 25 centimes par envoi, et la taxe des échantillons ne peut être inférieure à 10 centimes par envoi.
Die Taxe der Geschäftspapiere darf nicht weniger als 25 Centimen für jede Sendung, und die Taxe der Waarenproben nicht weniger als 10 Centimen für jede Sendung betragen.
2. Il peut être perçu, en sus des taxes fixées par le paragraphe précédent:
2. Außer den in dem vorstehenden Paragraphen festgesetzten Taxen können zur Erhebung kommen:
pour tout envoi soumis à des frais de transit maritime de 15 francs par kilogramme de lettres ou cartes postales et de 1 franc par kilogramme d’autres objets et dans toutes les relations auxquelles ces frais de transit sont applicables, une surtaxe uniforme qui ne peut pas dépasser 25 centimes par port simple pour les lettres, 5 centimes par carte postale et 5 centimes par 50 grammes ou fraction de 50 grammes pour les autres objets;
1. für jede Sendung, welche den Seetransitgebühren von 15 Franken für das Kilogramm Briefe oder Postkarten und 1 Frank für das Kilogramm anderer Gegenstände unterliegt, und zwar in allen Verkehrsbeziehungen, auf welche diese Transitsätze anwendbar sind, eine [1087] einheitliche Zuschlagtaxe; welche 25 Centimen für das einfache Briefporto, 5 Centimen für jede Karte und 5 Centimen für je 50 Gramm oder einen Theil von 50 Gramm bei den anderen Gegenständen nicht übersteigen darf;
pour tout objet transporté par des services dépendant d’Administrations étrangères a l’Union, ou par des services extraordinaires dans l’Union donnant lieu à des frais spéciaux, une surtaxe en rapport avec ces frais.
2. für jeden Gegenstand, der mit Postverbindungen von nicht zum Vereine gehörigen Verwaltungen, oder mit außergewöhnlichen Verbindungen innerhalb des Vereins gegen besondere Gebühren befördert wird, eine zu diesen Gebühren im Verhältnisse stehende Zuschlagtaxe.
Lorsque le tarif d’affranchissement de la carte postale simple comprend l’une ou l’autre des surtaxes autorisées par les deux alinéas précédents, ce même tarif est applicable à chacune des parties de la carte postale avec réponse payée.
Wenn für die einfache frankirte Postkarte die eine oder die andere der nach den beiden vorhergehenden Absätzen zulässigen Zuschlagtaxen erhoben wird, so gilt dieselbe Taxe für jeden der Theile der Postkarte mit bezahlter Antwort.
3. En cas d’insuffisance d’affranchissement, les objets de correspondance de toute nature sont passibles, à la charge des destinataires, d’une taxe double du montant de l’insuffisance, sans que cette taxe puisse dépasser celle qui est perçue dans le pays de destination sur les correspondances non affranchies de mêmes nature, poids et origine.
3. Bei ungenügender Frankirung werden Korrespondenzgegenstände jeder Art zu Lasten der Empfänger mit dem Doppelten des Fehlbetrags taxirt, doch darf diese Taxe niemals dasjenige Porto übersteigen, welches im Bestimmungslande für unfrankirte Korrespondenzen von gleicher Gattung, gleichem Gewicht und gleicher Herkunft erhoben wird.
4. Les objets autres que les lettres et les cartes postales doivent être affranchis au moins partiellement.
4. Andere Gegenstände als Briefe und Postkarten müssen wenigstens theilweise frankirt sein.
5. Les paquets d’échantillons de marchandises ne peuvent renfermer aucun objet ayant une valeur marchande; ils ne doivent pas dépasser le poids de 350 grammes, ni présenter des dimensions supérieures à 30 centimètres en longueur, 20 centimètres en largeur et 10 centimètres en épaisseur ou, s’ils ont la forme de rouleau, à 30 centimètres de longueur et 15 centimètres de diamètre.
5. Waarenprobensendungen dürfen keinen Gegenstand von Handelswerth enthalten; sie sollen nicht über 350 Gramm schwer sein und in ihren Ausdehnungen 30 Centimeter in der Länge, 20 Centimeter in der Breite und 10 Centimeter in in der Höhe oder, wenn sie Rollenform [1088] haben, 30 Centimeter in der Länge und 15 Centimeter im Durchmesser nicht überschreiten.
6. Les paquets de papiers d’affaires et d’imprimés ne peuvent pas dépasser le poids de 2 kilogrammes, ni présenter, sur aucun de leurs côtés, une dimension supérieure à 45 centimètres. On peut, toutefois, admettre au transport par la poste les paquets en forme de rouleau dont le diamètre ne dépasse pas 10 centimètres et dont la longueur n’excède pas 75 centimètres.
6. Sendungen mit Geschäftspapieren und Drucksachen sollen das Gewicht von 2 Kilogramm nicht überschreiten und an keiner Seite eine Ausdehnung von mehr als 45 Centimeter haben. Jedoch können Packete in Rollenform, deren Durchmesser 10 Centimeter und deren Länge 75 Centimeter nicht übersteigt, zur Postbeförderung zugelassen werden.

ARTICLE 6.[Bearbeiten]

1. Les objets désignés dans l’article 5 peuvent être expédiés sous recommandation.

Artikel 6.[Bearbeiten]

1. Die im Artikel 5 bezeichneten Gegenstände können unter Einschreibung versandt werden.
2. Tout envoi recommandé est passible, à la charge de l’envoyeur:
2. Für jede Einschreibsendung hat der Absender zu entrichten:
du prix d’affranchissement ordinaire de l’envoi, selon sa nature;
1. das gewöhnliche Porto einer frankirten Sendung gleicher Gattung;
d’un droit fixe de recommandation de 25 centimes au maximum, y compris la délivrance d’un bulletin de dépôt à l’expéditeur.
2. eine Einschreibgebühr von höchstens 25 Centimen, einschließlich der Ausfertigung eines Einlieferungsscheins für den Absender.
3. L’expéditeur d’un objet recommandé peut obtenir un avis de réception de cet objet, en payant, au moment du dépôt, un droit fixe de 25 centimes au maximum. Le même droit peut être appliqué aux demandes de renseignements sur le sort d’objets recommandés qui se produisent postérieurement au dépôt, si l’expéditeur n’a pas déjà acquitté la taxe spéciale pour obtenir un avis de réception.
3. Der Absender einer Einschreibsendung kann gegen eine bei der Einlieferung zu entrichtende Gebühr von höchstens 25 Centimen einen Rückschein erhalten. Die gleiche Gebühr kann für die nach erfolgter Einlieferung gehaltenen Nachfragen nach dem Verbleibe von Einschreibsendungen erhoben werden, sofern der Absender nicht schon die besondere Gebühr für Erlangung eines Rückscheins entrichtet hat. [1089]

ARTICLE 7.[Bearbeiten]

1. Les correspondances recommandées peuvent être expédiées grevées de remboursement dans les relations entre les pays dont les Administrations conviennent d’assurer ce service.

Artikel 7.[Bearbeiten]

1. Die eingeschriebenen Korrespondenzen können im Verkehre derjenigen Länder, deren Verwaltungen über die Ausführung eines solchen Dienstes sich verständigen, mit Nachnahme belastet versandt werden.
Les objets contre remboursement sont soumis aux formalités et aux taxes des envois recommandés.
Die Gegenstände mit Nachnahme unterliegen derselben Behandlung und Taxirung wie Einschreibsendungen.
Le maximum du remboursement est fixé, par envoi, à 1.000 francs ou à l’équivalent de cette somme en la monnaie du pays de destination. Chaque Administration a toutefois la faculté d’abaisser ce maximum à 500 francs par envoi ou à l’équivalent de cette somme dans son système monétaire.
Der Höchstbetrag der Nachnahme wird für die einzelne Sendung auf 1.000 Franken oder den Gegenwerth dieser Summe in der Münze des Bestimmungslandes festgesetzt. Jede Verwaltung hat jedoch das Recht, diesen Höchstbetrag auf 500 Franken für die einzelne Sendung oder auf den Gegenwerth dieser Summe nach ihrem Münzsysteme herunterzusetzen.
2. À moins d’arrangement contraire entre les Administrations des pays intéressés, le montant encaissé du destinataire doit être transmis à l’envoyeur au moyen d’un mandat de poste, après déduction de la taxe des mandats ordinaires et d’un droit d’encaissement de 10 centimes.
2. Sofern keine gegentheilige Abmachung zwischen den Verwaltungen der betheiligten Länder besteht, ist der vom Empfänger eingezogene Betrag nach Abzug der gewöhnlichen Postanweisungsgebühr und einer Einziehungsgebühr von 10 Centimen dem Absender mittelst Postanweisung zuzusenden.
Le montant d’un mandat de remboursement tombé en rebut reste à la disposition de l’Administration du pays d’origine de l’envoi grevé de remboursement.
Der Betrag einer unbestellbaren Nachnahme-Postanweisung verbleibt zur Verfügung der Verwaltung des Ursprungslandes der Nachnahmesendung.
3. La perte d’une correspondance recommandée grevée de remboursement engage la responsabilité du service postal dans les conditions déterminées par l’article 8 ci-après pour les envois recommandés non suivis de remboursement. Après la livraison de l’objet, l’Administration du pays de destination est responsable du montant du remboursement et doit, en cas de réclamation, justifier de l’envoi à l’expéditeur de la somme encaissée, sauf prélèvement des taxe et droit prévus au § 2.
3. Im Falle des Verlustes einer eingeschriebenen, mit Nachnahme belasteten Sendung ist die Post zur Ersatzleistung nach Maßgabe der Vorschriften verpflichtet, welche durch den nachfolgenden Artikel 8 für die eingeschriebenen, mit Nachnahme nicht versehenen Sendungen getroffen sind. Nach Aushändigung des Gegenstandes ist die [1090] Verwaltung des Bestimmungslandes für den Nachnahmebetrag haftbar, und sie muß im Falle der Nachfrage die Uebersendung der eingezogenen Summe, abzüglich der im §. 2 vorgesehenen Taxe und Gebühr, an den Absender nachweisen.

ARTICLE 8.[Bearbeiten]

1. En cas de perte d’un envoi recommandé et sauf le cas de force majeure, l’expéditeur ou, sur sa demande, le destinataire a droit à une indemnité de 50 francs.

Artikel 8.[Bearbeiten]

1. Geht eine Einschreibsendung verloren, so hat der Absender, oder auf dessen Verlangen der Empfänger, den Fall höherer Gewalt ausgenommen, Anspruch auf eine Entschädigung von 50 Franken.
2. Les pays disposés à se charger des risques pouvant dériver du cas de force majeure sont autorisés à percevoir de ce chef sur l’expéditeur une surtaxe de 25 centimes au maximum pour chaque envoi recommandé.
2. Die Länder, welche für den durch höhere Gewalt entstehenden Schaden einzustehen sich bereit erklären, sind befugt, hierfür vom Absender eine Zuschlagtaxe von höchstens 25 Centimen für jede eingeschriebene Sendung zu erheben.
3. L’obligation de payer l’indemnité incombe à l’Administration dont relève le bureau expéditeur. Est réservé à cette Administration le recours contre l’Administration responsable, c’est-à-dire contre l’Administration sur le territoire ou dans le service de laquelle la perte a eu lieu.
3. Die Verpflichtung zur Zahlung des Ersatzbetrags liegt derjenigen Verwaltung ob, welcher die Aufgabe-Postanstalt angehört. Dieser Verwaltung wird vorbehalten, ihren Anspruch gegen die verantwortliche Verwaltung, das heißt gegen diejenige, auf deren Gebiet oder in deren Betrieb der Verlust stattgefunden hat, geltend zu machen.
En cas de perte, dans des circonstances de force majeure, sur le territoire ou dans le service d’un pays se chargeant des risques mentionnés au paragraphe précédent, d’un objet recommandé provenant d’un autre pays, le pays où la perte a eu lieu en est responsable devant l’Office expéditeur, si ce dernier se charge, de son côté, des risques en cas de force majeure à l’égard de ses expéditeurs.
Wenn durch höhere Gewalt auf dem Gebiet oder im Betrieb eines Landes, welches für den im vorhergehenden Paragraphen erwähnten Schaden eintritt, eine aus einem anderen Lande herrührende Einschreibsendung verloren geht, so ist das Land, wo der Verlust stattgefunden hat, der Aufgabe-Verwaltung gegenüber für die Sendung verantwortlich, sofern die letztere Verwaltung ihrerseits ihren Absendern gegenüber [1091] die Ersatzverbindlichkeit im Falle der höheren Gewalt übernimmt.
4. Jusqu’à preuve du contraire, la responsabilité incombe à l’Administration qui, ayant reçu l’objet sans faire d’observation, ne peut établir, ni la délivrance au destinataire, ni, s’il y a lieu, la transmission régulière à l’Administration suivante. Pour les envois adressés poste restante, la responsabilité cesse par la délivrance à une personne qui a justifié, suivant les règles en vigueur dans le pays de destination, que ses nom et qualité sont conformes aux indications de l’adresse.
4. Bis zum Nachweise des Gegentheils liegt die Verantwortlichkeit derjenigen Verwaltung ob, welche den Gegenstand unbeanstandet übernommen hat und weder dessen Aushändigung an den Empfänger, noch, eintretenden Falles, die vorschriftsmäßige Weitersendung an die folgende Verwaltung nachweisen kann. Die Verantwortlichkeit für die postlagernden Sendungen hört auf, sobald dieselben einer Person behändigt sind, welche nach Maßgabe der im Bestimmungslande bestehenden Vorschriften die Uebereinstimmung ihres Namens und ihrer Eigenschaft mit den Angaben der Adresse nachgewiesen hat.
5. Le payement de l’indemnité par l’Office expéditeur doit avoir lieu le plus tôt possible et, au plus tard, dans le délai d’un an à partir du jour de la réclamation. L’Office responsable est tenu de rembourser sans retard, à l’Office expéditeur, le montant de l’indemnité payée par celui-ci.
5. Die Zahlung des Ersatzbetrags durch die Verwaltung des Aufgabegebiets soll sobald als möglich und spätestens innerhalb eines Jahres, vom Tage der Nachfrage ab gerechnet, stattfinden. Die verantwortliche Verwaltung ist verpflichtet, der Verwaltung des Aufgabegebiets den von derselben gezahlten Ersatzbetrag ohne Verzug zu erstatten.
L’Office d’origine est autorisé à désintéresser l’expéditeur pour le compte de l’Office intermédiaire ou destinataire qui, régulièrement saisi, a laissé une année s’écouler sans donner suite à l’affaire. En outre, dans le cas où un Office dont la responsabilité est dûment établie, a tout d’abord décline le payement de l’indemnité, il doit prendre à sa charge, en plus de l’indemnité, les frais accessoires résultant du retard non justifié apporté au payement.
Die Aufgabe-Verwaltung ist berechtigt, den Absender für Rechnung der Vermittelungs- oder der Bestimmungs-Verwaltung zu entschädigen, wenn diese, nachdem die Sache ordnungsmäßig anhängig gemacht worden ist, ein Jahr hat verstreichen lassen, ohne ihr Folge zu geben. Wenn ferner eine Verwaltung, deren Verantwortlichkeit gehörig festgestellt ist, anfangs die Zahlung der Entschädigung abgelehnt hat, so muß sie außer dem Ersatzbetrage die Nebenkosten tragen, welche aus der bei der Zahlung verursachten, ungerechtfertigten Verzögerung entstehen. [1092]
6. Il est entendu que la réclamation n’est admise que dans le délai d’un an, à partir du dépôt à la poste de l’envoi recommandé; passé ce terme, le réclamant n’a droit à aucune indemnité.
6. Man ist darüber einverstanden, daß der Anspruch auf Entschädigung nur zulässig ist, wenn derselbe innerhalb eines Jahres, vom Tage der Aufgabe der Einschreibsendung an gerechnet, erhoben wird; nach Ablauf dieses Zeitraums steht dem Absender ein Anspruch auf irgend eine Entschädigung nicht zu.
7. Si la perte a eu lieu en cours de transport sans qu’il soit possible d’établir sur le territoire ou dans le service de quel pays le fait s’est accompli, les Administrations en cause supportent le dommage par parts égales.
7. Wenn der Verlust während der Beförderung stattgefunden hat, ohne daß festgestellt werden kann, auf dem Gebiet oder im Betriebe welchen Landes dies geschehen ist, so wird der Schaden von den betheiligten Verwaltungen zu gleichen Theilen getragen.
8. Les Administrations cessent d’être responsables des envois recommandés dont les ayants droit ont donné reçu et pris livraison.
8. Die Ersatzverbindlichkeit der Postverwaltungen für Einschreibsendungen hört auf, sobald der Empfangsberechtigte Quittung ertheilt und die Sendung in Empfang genommen hat.

ARTICLE 9.[Bearbeiten]

1. L’expéditeur d’un objet de correspondance peut le faire retirer du service ou en faire modifier l’adresse, tant que cet objet n’a pas été livré au destinataire.

Artikel 9.[Bearbeiten]

1. Der Absender einer Briefsendung kann dieselbe zurücknehmen oder ihre Aufschrift abändern lassen, so lange die Sendung dem Empfänger noch nicht ausgehändigt ist.
2. La demande à formuler à cet effet est transmise par voie postale ou par voie télégraphique aux frais de l’expéditeur, qui doit payer, savoir:
2. Das hierauf bezügliche Verlangen wird entweder brieflich oder telegraphisch auf Kosten des Absenders übermittelt. Letzterer hat dafür zu entrichten:
pour toute demande par voie postale, la taxe applicable à une lettre simple recommandée;
1. wenn die Uebermittelung brieflich erfolgt, die Taxe für einen einfachen Einschreibbrief;
pour toute demande par voie télégraphique, la taxe du télégramme d’après le tarif ordinaire.
2. wenn die Uebermittelung auf telegraphischem Wege geschieht, die Taxe des Telegramms nach dem gewöhnlichen Tarife.
3. Les dispositions du présent article ne sont pas obligatoires pour les pays dont la législation ne permet pas à l’expéditeur de disposer d’un envoi en cours de transport.
3. Die Bestimmungen des gegenwärtigen Artikels sind für diejenigen Länder nicht verbindlich, deren Gesetzgebung [1093] dem Absender nicht gestattet, über eine Sendung während der Beförderung derselben zu verfügen.

ARTICLE 10.[Bearbeiten]

Ceux des pays de l’Union qui n’ont pas le franc pour unité monétaire fixent leurs taxes à l’équivalent, dans leur monnaie respective, des taux déterminés par les divers articles de la présente Convention. Ces pays ont la faculté d’arrondir les fractions conformément au tableau inséré au Règlement d’exécution mentionné à l’article 20 de la présente Convention.

Artikel 10.[Bearbeiten]

Diejenigen Vereinsländer, welche nicht den Frank zur Münzeinheit haben, setzen die Taxen in ihrer eigenen Währung fest, zum entsprechenden Werthe der in den verschiedenen Artikeln des gegenwärtigen Vertrags bestimmten Beträge. Diese Länder sind befugt, die Bruchtheile nach Maßgabe der Uebersicht abzurunden, welche in der im Artikel 20 des gegenwärtigen Vertrags erwähnten Ausführungs-Uebereinkunft enthalten ist.

ARTICLE 11.[Bearbeiten]

1. L’affranchissement de tout envoi quelconque ne peut être opéré qu’au moyen de timbres-poste valables dans le pays d’origine pour la correspondance des particuliers. Toutefois, il n’est pas permis de faire usage, dans le service international, de timbres-poste créés dans un but spécial et particulier au pays d’émission, tels que les timbres-poste dits commémoratifs d’une validité transitoire.

Artikel 11.[Bearbeiten]

1. Die Frankirung der Sendungen kann nur mittelst der im Aufgabelande für die Privatkorrespondenz gültigen Postwerthzeichen bewirkt werden. Es ist jedoch nicht gestattet, im internationalen Verkehre von Postwerthzeichen Gebrauch zu machen, die zu einem besonderen und das Ausgabeland allein berührenden Zwecke hergestellt sind, wie die sogenannten Erinnerungsmarken mit vorübergehender Gültigkeit.
Sont considérés comme dûment affranchis les cartes-réponse portant des timbres-poste du pays d’émission de ces cartes et les journaux ou paquets de journaux non munis de timbres-poste, mais dont la suscription porte la mention „Abonnements-poste“ et qui sont expédiés en vertu de l’Arrangement particulier sur les abonnements aux journaux, prévu à l’article 19 de la présente Convention.
Als gültig frankirt werden die Antwort-Postkarten angesehen, auf welchen sich Postwerthzeichen des Ursprungslandes dieser Karten befinden, sowie die Zeitungen oder Zeitungspackete, die nicht mit Postwerthzeichen versehen sind, in der Aufschrift aber die Angabe „Abonnements-poste“ tragen und auf Grund des im Artikel 19 des gegenwärtigen Vertrags vorgesehenen besonderen Abkommens über den Postbezug von Zeitungen versandt werden. [1094]
2. Les correspondances officielles relatives au service postal, échangées entre les Administrations postales, entre ces Administrations et le Bureau international et entre les bureaux de poste des pays de l’Union, sont exemptées de l’affranchissement en timbres-poste ordinaires et sont seules admises à la franchise.
2. Die auf den Postdienst bezüglichen, zwischen den Postverwaltungen, zwischen diesen Verwaltungen und dem Internationalen Büreau des Weltpostvereins und zwischen den Postanstalten der Vereinsländer ausgetauschten amtlichen Korrespondenzen sind von der Frankirung durch gewöhnliche Postwerthzeichen ausgenommen, und sie allein werden portofrei befördert.
3. Les correspondances déposées en pleine mer à la boîte d’un paquebot ou entre les mains des commandants de navires peuvent être affranchies au moyen des timbres-poste et d’après le tarif du pays auquel appartient ou dont dépend ledit paquebot. Si le dépôt à bord a lieu pendant le stationnement aux deux points extrêmes du parcours ou dans l’une des escales intermédiaires, l’affranchissement n’est valable qu’autant qu’il est effectué au moyen de timbres-poste et d’après le tarif du pays dans les eaux duquel se trouve le paquebot.
3. Die auf offenem Meere mittelst Schiffsbriefkastens oder bei den Schiffsführern aufgelieferten Korrespondenzgegenstände können nach dem Tarif und mit Postwerthzeichen desjenigen Landes frankirt werden, welchem das Schiff angehört oder dessen Flagge es führt. Wenn die Auflieferung an Bord während des Aufenthalts am Anfangs- oder Endpunkte der Fahrt oder in einem der Zwischenhäfen statt hat, kann die Frankirung nur nach dem Tarif und mit Werthzeichen desjenigen Landes bewirkt werden, in dessen Gewässern sich das Schiff befindet.

ARTICLE 12.[Bearbeiten]

1. Chaque Administration garde en entier les sommes qu’elle a perçues en exécution des articles 5, 6, 7, 10 et 11 précédents, sauf la bonification due pour les mandats prévus au paragraphe 2 de l’article 7.

Artikel 12.[Bearbeiten]

1. Jede Verwaltung behält unverkürzt die von ihr auf Grund der vorhergehenden Artikel 5, 6, 7, 10 und 11 erhobenen Summen, abgesehen von der Vergütung, welche für die im §. 2 des Artikels 7 bezeichneten Postanweisungen zu zahlen ist.
2. En conséquence, il n’y a pas lieu, de ce chef, à un décompte entre les diverses Administrations de l’Union, sous réserve de la bonification prévue au paragraphe 1 du présent article.
2. Es findet daher eine Abrechnung hierüber, vorbehaltlich der im §. 1 des gegenwärtigen Artikels vorgesehenen Vergütung, zwischen den verschiedenen Vereinsverwaltungen nicht statt.
3. Les lettres et autres envois postaux ne peuvent, dans le pays d’origine, comme dans celui de destination, être frappés, à la charge des expéditeurs ou des destinataires, d’aucune taxe ni d’aucun droit postal autres que ceux prévus par les articles susmentionnés.
3. Briefe und andere Postsendungen dürfen weder im Ursprungslande, noch [1095] im Bestimmungslande, sei es zu Lasten der Absender oder der Empfänger, einem anderen Porto oder einer anderen Postgebühr unterworfen werden, als in den vorbezeichneten Artikeln festgesetzt sind.

ARTICLE 13.[Bearbeiten]

1. Les objets de correspondance de toute nature sont, à la demande des expéditeurs, remis à domicile par un porteur spécial immédiatement après l’arrivée, dans les pays de l’Union qui consentent à se charger de ce service dans leurs relations réciproques.

Artikel 13.[Bearbeiten]

1. In denjenigen Vereinsländern, welche einwilligen, sich in ihrem gegenseitigen Verkehre mit diesem Dienstzweige zu befassen, werden Briefsendungen jeder Art auf Verlangen des Absenders dem Empfänger sogleich nach der Ankunft durch besonderen Boten zugestellt.
2. Ces envois, qui sont qualifiés „exprès“, sont soumis à une taxe spéciale de remise à domicile; cette taxe est fixée à 30 centimes et doit être acquittée complètement et à l’avance, par l’expéditeur, en sus du port ordinaire. Elle est acquise à l’Administration du pays d’origine.
2. Diese Sendungen, welche „Eilsendungen“ genannt werden, unterliegen einer besonderen Bestellgebühr, welche auf 30 Centimen festgesetzt ist und vom Absender, neben dem gewöhnlichen Porto, zum vollen Betrage im voraus entrichtet werden muß. Diese Gebühr verbleibt der Verwaltung des Aufgabegebiets.
3. Lorsque l’objet est destiné à une localité où il n’existe pas de bureau de poste, l’Administration des postes destinataire peut percevoir une taxe complémentaire, jusqu’à concurrence du prix fixé pour la remise par exprès dans son service interne, déduction faite de la taxe fixe payée par l’expéditeur, ou de son équivalent dans la monnaie du pays qui perçoit ce complément.
3. Ist der Gegenstand nach einem Orte ohne Postanstalt gerichtet, so kann die Postverwaltung des Bestimmungsgebiets eine Ergänzungsgebühr bis zur Höhe desjenigen Betrags erheben, den sie in ihrem inneren Verkehre für die Eilbestellung festgesetzt hat, unter Anrechnung der vom Absender entrichteten Gebühr oder des entsprechenden Betrags in der Währung des die Ergänzungsgebühr erhebenden Landes.
4. Les objets exprès non complètement affranchis pour le montant total des taxes payables à l’avance sont distribués par les moyens ordinaires.
4. Eilsendungen, welche nicht zum vollen Betrage der im voraus zu entrichtenden Taxen frankirt sind, werden auf dem gewöhnlichen Wege bestellt. [1096]

ARTICLE 14.[Bearbeiten]

1. Il n’est perçu aucun supplément de taxe pour la réexpédition d’envois postaux dans l’intérieur de l’Union.

Artikel 14.[Bearbeiten]

1. Für die Nachsendung von Postsendungen innerhalb des Vereinsgebiets wird ein Nachschußporto nicht erhoben.
2. Les correspondances tombées en rebut ne donnent pas lieu à restitution des droits de transit revenant aux Administrations intermédiaires, pour le transport antérieur desdites correspondances.
2. Bei unbestellbar gebliebenen Sendungen tritt eine Erstattung der den betheiligten Verwaltungen für die erstmalige Beförderung dieser Sendungen zukommenden Transitgebühren nicht ein.
3. Les lettres et les cartes postales non affranchies et les correspondances de toute nature insuffisamment affranchies, qui font retour au pays d’origine par suite de réexpédition ou de mise en rebut, sont passibles, à la charge des destinataires ou des expéditeurs, des mêmes taxes que les objets similaires directement adressés du pays de la première destination au pays d’origine.
3. Unfrankirte Briefe und Postkarten sowie unzureichend frankirte Briefsendungen jeder Art, welche wegen Unbestellbarkeit oder in Folge von Nachsendung nach dem Aufgabelande zurückgelangen, unterliegen zu Lasten der Empfänger oder der Absender denselben Taxen, wie gleichartige Gegenstände, welche unmittelbar aus dem ersten Bestimmungslande nach dem Ursprungslande versandt werden.

ARTICLE 15.[Bearbeiten]

1. Des dépêches closes peuvent être échangées entre les bureaux de poste de l’un des pays contractants et les commandants de divisions navales ou bâtiments de guerre de ce même pays en station à l’étranger, par l’intermédiaire des services territoriaux ou maritimes dépendant d’autres pays.

Artikel 15.[Bearbeiten]

1. Zwischen den Postanstalten eines der vertragschließenden Länder und den Befehlshabern der in fremden Gewässern weilenden Geschwader oder Kriegsschiffe desselben Landes können mittelst der Land- und Seepostverbindungen anderer Länder geschlossene Briefposten ausgetauscht werden.
2. Les correspondances de toute nature comprises dans ces dépêches doivent être exclusivement à l’adresse ou en provenance des états-majors et des équipages des bâtiments destinataires ou expéditeurs des dépêches; les tarifs et conditions d’envoi qui leur sont applicables sont déterminés, d’après ses règlements intérieurs, par l’Administration des postes du pays auquel appartiennent les bâtiments.
2. In diesen Briefposten dürfen nur solche Korrespondenzen enthalten sein, welche an die Stäbe und Mannschaften der die Briefposten empfangenden oder absendenden Schiffe gerichtet sind oder von denselben herrühren. Die in Anwendung zu bringenden Tarife und Versendungsbedingungen werden von der Postverwaltung desjenigen Landes, [1097] welchem die Schiffe angehören, nach Maßgabe ihrer inländischen Verordnungen bestimmt.
3. Sauf arrangement contraire entre les Offices intéressés, l’Office postal expéditeur ou destinataire des dépèches dont il s’agit est redevable, envers les Offices intermédiaires, de frais de transit calculés conformément aux dispositions de l’article 4.
3. Vorbehaltlich anderer Vereinbarung zwischen den betheiligten Verwaltungen hat diejenige Postverwaltung, welche solche Briefposten absendet oder empfängt, den transitleistenden Verwaltungen Transitgebühren nach Maßgabe der Bestimmungen im Artikel 4 zu zahlen.

ARTICLE 16.[Bearbeiten]

1. Il n’est pas donné cours aux papiers d’affaires, échantillons et imprimés qui ne remplissent pas les conditions requises, pour ces catégories d’envois, par l’article 5 de la présente Convention et par le Règlement d’exécution prévu à l’article 20.

Artikel 16.[Bearbeiten]

1. Es werden nicht befördert solche Geschäftspapiere, Mustersendungen und Drucksachen, welche nicht den für diese Gattungen von Sendungen gemäß Artikel 5 des gegenwärtigen Vertrags und gemäß der im Artikel 20 vorgesehenen Ausführungs-Uebereinkunft erforderlichen Bedingungen entsprechen.
2. Le cas échéant, ces objets sont renvoyés au timbre d’origine et remis, s’il est possible, à l’expéditeur.
2. Vorkommenden Falles werden solche Gegenstände nach dem Aufgabeorte zurückgeleitet und daselbst dem Absender, wenn möglich, wieder zugestellt.
3. Il est interdit:
3. Es ist verboten:
d’expédier par la poste:
1. mit der Post zu versenden:
a) des échantillons et autres objets qui, par leur nature, peuvent présenter du danger pour les agents postaux, salir ou détériorer les correspondances;
a) Mustersendungen und andere Gegenstände, welche ihrer Natur nach für die Postbeamten Gefahren mit sich bringen oder die Korrespondenzgegenstände beschmutzen oder verderben können;
b) des matières explosibles, inflammables ou dangereuses; des animaux et insectes, vivants ou morts, sauf les exceptions prévues au Règlement de détail;
b) explodirbare, leicht entzündliche oder gefährliche Stoffe; lebende oder todte Thiere und Insekten, soweit hierfür nicht Ausnahmen in den Ausführungs-Bestimmungen vorgesehen sind;
d’insérer dans les correspondances ordinaires ou recommandées consignées à la poste:
2. in die gewöhnlichen oder eingeschriebenen Briefpostsendungen einzulegen :
a) des pièces de monnaie ayant cours;
a) im Umlaufe befindliche Münzen; [1098]
b) des objets passibles de droits de douane;
b) zollpflichtige Gegenstände;
c) des matières d’or ou d’argent, des pierreries, des bijoux et autres objets précieux, mais seulement dans le cas où leur insertion ou expédition serait défendue d’après la législation des pays intéressés.
c) Gold- oder Silbersachen, Edelsteine, Schmucksachen und andere kostbare Gegenstände, aber nur in dem Falle, daß das Einlegen oder die Beförderung derselben durch die Gesetzgebung der betreffenden Länder verboten ist.
4. Les envois tombant sous les prohibitions du paragraphe 3 qui précède et qui auraient été à tort admis à l’expédition, doivent être renvoyés au timbre d’origine, sauf le cas où l’Administration du pays de destination serait autorisée, par sa législation ou par ses règlements intérieurs, à en disposer autrement.
4. Die Sendungen, welche unter die Verbote des vorhergehenden Paragraphen 3 fallen und etwa unrichtig zur Beförderung zugelassen worden sind, müssen nach dem Aufgabeorte zurückgesandt werden, es sei denn, daß die Verwaltung des Bestimmungslandes durch ihre Gesetzgebung oder inländischen Verordnungen ermächtigt ist, anderweit darüber zu verfügen.
Toutefois, les matières explosibles, inflammables ou dangereuses ne sont pas renvoyées au timbre d’origine; elles sont détruites sur place par les soins de l’Administration qui en constate la présence.
Explodirbare, leicht entzündliche oder gefährliche Stoffe werden jedoch nicht nach dem Aufgabeorte zurückgesandt, sondern von derjenigen Verwaltung, welche deren Vorhandensein feststellt, auf der Stelle vernichtet.
5. Est d’ailleurs réservé le droit du Gouvernement de tout pays de l’Union de ne pas effectuer, sur son territoire, le transport ou la distribution, tant des objets jouissant de la modération de taxe à l’égard desquels il n’a pas été satisfait aux lois, ordonnances ou décrets qui règlent les conditions de leur publication ou de leur circulation dans ce pays, que des correspondances de toute nature qui portent ostensiblement des inscriptions, dessins, etc., interdits par les dispositions légales ou réglementaires en vigueur dans le même pays.
5. Der Regierung jedes Vereinslandes ist übrigens das Recht vorbehalten, sowohl die der ermäßigten Taxe unterworfenen Gegenstände, in Betreff deren den bestehenden Gesetzen, Verordnungen und Vorschriften über die Bedingungen ihrer Veröffentlichung oder Verbreitung in diesem Lande nicht genügt sein sollte, als auch Korrespondenzgegenstände jeder Art, welche augenscheinlich Bemerkungen, Zeichen u. s. w. tragen, die nach den gesetzlichen oder reglementarischen Vorschriften dieses Landes unstatthaft sind, von der Beförderung und Bestellung auf ihrem Gebiet auszuschließen. [1099]

ARTICLE 17.[Bearbeiten]

1. Les Offices de l’Union qui ont des relations avec des pays situés en dehors de l’Union doivent prêter leur concours à tous les autres Offices de l’Union pour la transmission à découvert, par leur intermédiaire, de correspondances à destination ou provenant desdits pays.

Artikel 17.[Bearbeiten]

1. Diejenigen Vereinsverwaltungen, welche mit außerhalb des Vereinsgebiets belegenen Ländern Verbindungen unterhalten, müssen allen anderen Vereinsverwaltungen ihre Beihülfe und Vermittelung zur Beförderung von losen Korrespondenzen nach oder aus den gedachten Ländern gewähren.
2. À l’égard des frais de transit des envois de toute nature et de la responsabilité en matière d’objets recommandés, les correspondances dont il s’agit sont traitées:
2. Hinsichtlich der Transitgebühren für Gegenstände jeder Art und der Gewährleistung bei Einschreibsendungen werden die betreffenden Korrespondenzen wie folgt behandelt:
pour le transport dans le ressort de l’Union, d’après les stipulations de la présente Convention;
in Ansehung der Beförderung im Vereinsgebiete nach den Festsetzungen des gegenwärtigen Vertrags;
pour le transport en dehors des limites de l’Union, d’après les conditions notifiées par l’Offìce de l’Union qui sert d’intermédiaire.
in Ansehung der Beförderung außerhalb der Grenzen des Vereins nach den von derjenigen Vereinsverwaltung, welche zur Vermittelung dient, bekannt gegebenen Bedingungen.
Toutefois, les frais du transport maritime total, dans l’Union et hors l’Union, ne peuvent pas excéder 20 francs par kilogramme de lettres et de cartes postales et 1 franc par kilogramme d’autres objets; le cas échéant, ces frais sont répartis, au prorata des distances, entre les Offices intervenant dans le transport maritime.
Jedoch dürfen die Gebühren für die gesammte Seebeförderung, im Verein und außerhalb des Vereins, 20 Franken für das Kilogramm Briefe und Postkarten und 1 Frank für das Kilogramm anderer Gegenstände nicht übersteigen; eintretenden Falles werden diese Gebühren nach dem Verhältnisse der Entfernungen zwischen den an der Seebeförderung Theil nehmenden Verwaltungen getheilt.
Les frais de transit, territorial ou maritime, en dehors des limites de l’Union comme dans le ressort de l’Union, des correspondances auxquelles s’applique le présent article, sont constatés dans la même forme que les frais de transit afférents aux correspondances échangées entre pays de l’Union.
Die Land- und Seetransitgebühren, außerhalb der Grenzen des Vereins wie innerhalb des Vereinsgebiets, für diejenigen Korrespondenzen, auf welche der gegenwärtige Artikel Anwendung findet, werden in derselben Weise ermittelt, wie die Transitgebühren für die [1100] zwischen Vereinsländern ausgetauschten Korrespondenzen.
3. Les frais de transit des correspondances à destination des pays en dehors de l’Union postale sont à la charge de l’Office du pays d’origine, qui fixe les taxes d’affranchissement dans son service desdites correspondances, sans que ces taxes puissent être inférieures au tarif normal de l’Union.
3. Die Transitgebühren für Korrespondenzen nach Ländern außerhalb des Weltpostvereins sind von der Verwaltung des Aufgabelandes zu tragen, welche die in ihrem Betriebe für die gedachten Korrespondenzen zu erhebenden Taxen selbständig festsetzt; doch dürfen diese Taxen nicht niedriger sein als die Normalsätze des Vereins.
4. Les frais de transit des correspondances originaires des pays en dehors de l’Union ne sont pas à la charge de l’Offìce du pays de destination. Cet Office distribue sans taxe les correspondances qui lui sont livrées comme complètement affranchies; il taxe les correspondances non affranchies au double du tarif d’affranchissement applicable dans son propre service aux envois similaires à destination du pays d’où proviennent lesdites correspondances, et les correspondances insuffisamment affranchies au double de l’insuffisance, sans que la taxe puisse dépasser celle qui est perçue sur les correspondances non affranchies de mêmes nature, poids et origine.
4. Die Transitgebühren für Korrespondenzen aus Nichtvereinsländern sind nicht von der Verwaltung des Bestimmungslandes zu tragen. Diese Verwaltung händigt diejenigen Korrespondenzen, welche ihr als vollständig frankirt überliefert werden, ohne Erhebung von Porto aus; sie belegt die unfrankirten Korrespondenzen mit dem Doppelten des Frankobetrags, welcher in ihrem eigenen Betriebe für gleichartige Sendungen nach dem Lande, aus welchem die gedachten Korrespondenzen herrühren, zur Erhebung gelangt, und die unzureichend frankirten Korrespondenzen mit dem Doppelten des fehlenden Frankos; doch darf der zu erhebende Betrag denjenigen Satz nicht übersteigen, welcher für unfrankirte Korrespondenzen von gleicher Gattung, gleichem Gewicht und gleicher Herkunft berechnet wird.
5. Les correspondances expédiées d’un pays de l’Union dans un pays en dehors de l’Union et vice versa, par l’intermédiaire d’un Office de l’Union, peuvent être transmises, de part et d’autre, en dépêches closes, si ce mode de transmission est admis d’un commun accord par les Offices d’origine et de destination des dépêches, avec l’agrément de l’Offìce intermédiaire.
5. Die von einem Vereinslande nach einem Lande außerhalb des Vereins und umgekehrt durch Vermittelung einer Vereinsverwaltung abgesandten Korrespondenzen können in der einen wie in der anderen Richtung in geschlossenen Briefposten überliefert werden, wenn diese Art der Ueberlieferung zwischen der Ursprungs- und der Bestimmungs-Verwaltung der Briefposten vereinbart ist und die Vermittelungs-Verwaltung ihre Zustimmung dazu ertheilt hat. [1101]

ARTICLE 18.[Bearbeiten]

Les hautes parties contractantes s’engagent à prendre, ou à proposer à leurs législatures respectives, les mesures nécessaires pour punir l’emploi frauduleux, pour l’affranchissement de correspondances, de timbres-poste contrefaits ou ayant déjà servi. Elles s’engagent également à prendre, ou à proposer à leurs législatures respectives, les mesures nécessaires pour interdire et réprimer les opérations frauduleuses de fabrication, vente, colportage ou distribution de vignettes et timbres en usage dans le service des postes, contrefaits ou imités de telle manière qu’ils pourraient être confondus avec les vignettes et timbres émis par l’Administration d’un des pays adhérents.

Artikel 18.[Bearbeiten]

Die Hohen vertragschließenden Theile verpflichten sich, die nothwendigen Maßregeln zu ergreifen oder bei ihrer Gesetzgebung vorzuschlagen, um die betrügerische Verwendung von gefälschten oder schon gebrauchten Postwerthzeichen zur Frankirung von Postsendungen unter Strafe zu stellen. Sie verpflichten sich gleicherweise, die nothwendigen Maßregeln zu treffen oder bei ihrer Gesetzgebung vorzuschlagen, um alle betrügerischen Handlungen zur Herstellung, zum Verkaufe, Vertrieb oder zur Verbreitung postdienstlicher Vignetten und Werthzeichen, welche gefälscht oder derart nachgemacht sind, daß sie mit den von der Verwaltung eines der vertragschließenden Länder ausgegebenen Vignetten und Werthzeichen verwechselt werden können, zu verbieten und zu verhindern.

ARTICLE 19.[Bearbeiten]

Le service des lettres et boîtes avec valeur déclarée, et ceux des mandats de poste, des colis postaux, des valeurs à recouvrer, des livrets d’identité, des abonnements aux journaux, etc., font l’objet d’arrangements particuliers entre les divers pays ou groupes de pays de l’Union.

Artikel 19.[Bearbeiten]

Der Dienst der Briefe und Kästchen mit Werthangabe, der Postanweisungen, der Postpackete, der Postaufträge, der Ausweisbücher und des Zeitungsbezugs bilden den Gegenstand besonderer Abkommen zwischen den verschiedenen Ländern oder Ländergruppen des Vereins.

ARTICLE 20.[Bearbeiten]

1. Les Administrations postales des divers pays qui composent l’Union sont compétentes pour arrêter d’un commun accord, dans un Règlement d’exécution, toutes les mesures d’ordre et de détail qui sont jugées nécessaires.

Artikel 20.[Bearbeiten]

1. Die Postverwaltungen der verschiedenen Länder, welche den Verein bilden, sind befugt, im gemeinsamen Einverständnisse mittelst einer Ausführungs-Uebereinkunft alle für nothwendig erachteten Dienstvorschriften festzusetzen. [1102]
2. Les différentes Administrations peuvent, en outre, prendre entre elles les arrangements nécessaires au sujet des questions qui ne concernent pas l’ensemble de l’Union, pourvu que ces arrangements ne dérogent pas à la présente Convention.
2. Die verschiedenen Verwaltungen können außerdem unter sich die erforderlichen Abkommen über solche Angelegenheiten treffen, welche nicht die Gesammtheit des Vereins angehen, vorausgesetzt, daß diese Abkommen den Festsetzungen des gegenwärtigen Vertrags nicht widersprechen.
3. Il est toutefois permis aux Administrations intéressées de s’entendre mutuellement pour l’adoption de taxes réduites dans un rayon de 30 kilomètres.
3. Den betheiligten Verwaltungen ist jedoch gestattet, sich unter einander über die Annahme ermäßigter Taxen in einem Umkreise von 30 Kilometern zu verständigen.

ARTICLE 21.[Bearbeiten]

1. La présente Convention ne porte point altération à la législation de chaque pays dans tout ce qui n’est pas prévu par les stipulations contenues dans cette Convention.

Artikel 21.[Bearbeiten]

1. Der gegenwärtige Vertrag berührt in keiner Weise die innere Gesetzgebung der Länder in Allem, was durch die in diesem Vertrag enthaltenen Bestimmungen nicht vorgesehen ist.
2. Elle ne restreint pas le droit des parties contractantes de maintenir et de conclure des traités, ainsi que de maintenir et d’établir des unions plus restreintes, en vue de la réduction des taxes ou de toute autre amélioration des relations postales.
2. Auch beschränkt der Vertrag nicht die Befugniß der vertragschließenden Theile, behufs Herabsetzung der Taxen oder jeder anderen Verbesserung des Postverkehrs Verträge unter sich bestehen zu lassen oder neu zu schließen sowie engere Vereine aufrecht zu erhalten oder neu zu gründen.

ARTICLE 22.[Bearbeiten]

1. Est maintenue l’institution, sous le nom de Bureau international de l’Union postale universelle, d’un Office central qui fonctionne sous la haute surveillance de l’Administration des postes suisses, et dont les frais sont supportés par toutes les Administrations de l’Union.

Artikel 22.[Bearbeiten]

1. Unter dem Namen Internationales Büreau des Weltpostvereins soll die Zentralstelle, welche unter der oberen Leitung der schweizerischen Postverwaltung wirkt, und deren Kosten von sämmtlichen Postverwaltungen des Vereins bestritten werden, aufrecht erhalten bleiben.
2. Ce bureau demeure chargé de réunir, de coordonner, de publier et de distribuer les renseignements de toute nature qui intéressent le service international des postes; d’émettre, à la demande des parties en cause, un avis sur les questions litigieuses; d’instruire les demandes en modification des Actes du Congrès; de notifier les changements adoptes, et, en général, de procéder aux études et aux travaux dont il serait saisi dans l’intérèt de l’Union postale.
2. Dieses Büreau wird auch ferner die den internationalen Postverkehr betreffenden dienstlichen Mittheilungen sammeln, zusammenstellen, veröffentlichen [1103] und vertheilen, in streitigen Fragen auf Verlangen der Betheiligten sich gutachtlich äußern, Anträgen auf Abänderung der Kongreß-Urkunden die geschäftliche Folge geben, angenommene Aenderungen bekannt geben und überhaupt sich mit denjenigen Gegenständen und Aufgaben befassen, welche ihm im Interesse des Postvereins übertragen werden.

ARTICLE 23.[Bearbeiten]

1. En cas de dissentiment entre deux ou plusieurs membres de l’Union, relativement à l’interprétation de la présente Convention ou à la responsabilité d’une Administration en cas de perte d’un envoi recommandé, la question en litige est réglée par jugement arbitral. À cet effet, chacune des Administrations en cause choisit un autre membre de l’Union qui n’est pas directement intéressé dans l’affaire.

Artikel 23.[Bearbeiten]

1. Meinungsverschiedenheiten zwischen zwei oder mehreren Mitgliedern des Vereins über die Auslegung des gegenwärtigen Vertrags oder hinsichtlich der Verantwortlichkeit einer Verwaltung im Falle des Verlustes einer Einschreibsendung sollen durch ein Schiedsgericht ausgetragen werden, zu welchem jede der betheiligten Verwaltungen ein anderes, bei der Angelegenheit nicht unmittelbar betheiligtes Vereinsmitglied wählt.
2. La décision des arbitres est donnée à la majorité absolue des voix.
2. Das Schiedsgericht entscheidet nach einfacher Stimmenmehrheit.
3. En cas de partage des voix, les arbitres choisissent, pour trancher le différend, une autre Administration également désintéressée dans le litige.
3. Bei Stimmengleichheit wählen die Theilnehmer des Schiedsgerichts zur Entscheidung der streitigen Frage eine andere, bei der Angelegenheit gleichfalls unbetheiligte Verwaltung.
4. Les dispositions du présent article s’appliquent également à tous les Arrangements conclus en vertu de l’article 19 précédent.
4. Die Bestimmungen dieses Artikels finden auch Anwendung auf alle Uebereinkommen, welche in Gemäßheit des vorstehenden Artikels 19 abgeschlossen sind.

ARTICLE 24.[Bearbeiten]

1. Les pays qui n’ont point pris part à la présente Convention sont admis à y adhérer sur leur demande.

Artikel 24.[Bearbeiten]

1. Diejenigen Länder, welche an dem gegenwärtigen Vertrage nicht Theil genommen haben, können demselben auf ihren Antrag beitreten. [1104]
2. Cette adhésion est notifiée, par la voie diplomatique, au Gouvernement de la Confédération suisse et, par ce Gouvernement, à tous les pays de l’Unìon.
2. Dieser Beitritt wird auf diplomatischem Wege der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft angezeigt, welche allen Vereinsländern davon Nachricht giebt.
3. Elle emporte, de plein droit, accession à toutes les clauses et admission à tous les avantages stipulés par la présente Convention.
3. Der Beitritt hat mit voller Rechtskraft die Zustimmung zu allen im gegenwärtigen Vertrage festgesetzten Bestimmungen sowie die Zulassung zu allen durch denselben gewährten Vortheilen zur Folge.
4. Il appartient au Gouvernement de la Confédération suisse de déterminer, d’un commun accord avec le Gouvernement du pays intéressé, la part contributive de l’Administration de ce dernier pays dans les frais du Bureau international, et, s’il y a lieu, les taxes à percevoir par cette Administration en conformité de l’article 10 précédent.
4. Es ist Sache der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, im gemeinsamen Einverständnisse mit der Regierung des betheiligten Landes die Höhe des Beitrags, welchen die Verwaltung dieses Landes zu den Kosten für das Internationale Büreau zu zahlen hat, sowie eintretenden Falles die Taxen zu bestimmen, welche von dieser Verwaltung in Gemäßheit des vorhergehenden Artikels 10 zu erheben sind.

ARTICLE 25.[Bearbeiten]

1. Des Congrès de plénipotentiaires des pays contractants ou de simples Conférences administratives, selon l’importance des questions à résoudre, sont réunis lorsque la demande en est faite ou approuvée par les deux tiers, au moins, des Gouvernements ou Administrations, suivant le cas.

Artikel 25.[Bearbeiten]

1. Auf Verlangen oder nach Zustimmung von mindestens zwei Dritteln der Regierungen oder Verwaltungen werden, je nach der Wichtigkeit der zu erledigenden Fragen, entweder Kongresse von Bevollmächtigten der vertragschließenden Länder oder einfache Konferenzen der Verwaltungen zusammentreten.
2. Toutefois, un Congrès doit avoir lieu au moins tous les cinq ans.
2. Mindestens alle fünf Jahre soll jedoch ein Kongreß abgehalten werden.
3. Chaque pays peut se faire représenter, soit par un ou plusieurs délégués, soit par la délégation d’un autre pays. Mais il est entendu que le délégué ou les délégués d’un pays ne peuvent être chargés que de la représentation de deux pays, y compris celui qu’ils représentent.
3. Jedes Land kann sich entweder durch einen oder mehrere Bevollmächtigte, oder durch die Bevollmächtigten eines anderen Landes vertreten lassen; indeß dürfen der oder die Bevollmächtigten eines Landes nur mit der Vertretung von zwei Ländern, das eigene Land einbegriffen, beauftragt werden. [1105]
4. Dans les délibérations, chaque pays dispose d’une seule voix.
4. Bei den Berathungen hat jedes Land nur eine Stimme.
5. Chaque Congrès fixe le lieu de la réunion du prochain Congrès.
5. Von jedem Kongresse wird bestimmt, wo der nächste Kongreß stattfinden soll.
6. Pour les Conférences, les Administrations fixent les lieux de réunion sur la proposition du Bureau international.
6. Für die Konferenzen setzen die Verwaltungen, auf Vorschlag des Internationalen Büreaus, den Ort der Zusammenkunft fest.

ARTICLE 26.[Bearbeiten]

1. Dans l’intervalle qui s’écoule entre les réunions, toute Administration des postes d’un pays de l’Union a le droit d’adresser aux autres Administrations participantes, par l’intermédiaire du Bureau international, des propositions concernant le régime de l’Union.

Artikel 26.[Bearbeiten]

1. Innerhalb der Zeit, welche zwischen den Versammlungen liegt, ist jede Postverwaltung eines Vereinslandes berechtigt, den anderen Vereinsverwaltungen durch Vermittelung des Internationalen Büreaus Vorschläge in Betreff des Vereinsverkehrs zu unterbreiten.
Pour être mise en délibération, chaque proposition doit être appuyée par au moins deux Administrations, sans compter celle dont la proposition émane. Lorsque le Bureau international ne reçoit pas, en même temps que la proposition, le nombre nécessaire de déclarations d’appui, la proposition reste sans aucune suite.
Um zur Berathung gestellt zu werden, muß jeder Vorschlag von mindestens zwei Verwaltungen unterstützt sein, diejenige nicht eingerechnet, von welcher der Vorschlag ausgeht. Wenn dem Internationalen Büreau nicht zu gleicher Zeit mit dem Vorschlage die erforderliche Zahl von Unterstützungs-Erklärungen[WS 1] zugeht, so bleibt der Vorschlag ohne jede Folge.
2. Toute proposition est soumise au procédé suivant:
2. Jeder Vorschlag unterliegt folgendem Verfahren:
Un délai de six mois est laissé aux Administrations de l’Union pour examiner les propositions et pour faire parvenir au Bureau international, le cas échéant, leurs observations. Les amendements ne sont pas admis. Les réponses sont réunies par les soins du Bureau international et communiquées aux Administrations avec l’invitation de se prononcer pour ou contre. Celles qui n’ont point fait parvenir leur vote dans un délai de six mois, à compter de la date de la seconde circulaire du Bureau international leur notifiant les observations apportées, sont considérées comme s’abstenant.
Den Vereinsverwaltungen wird eine Frist von sechs Monaten gelassen, um die Vorschläge zu prüfen und um dem Internationalen Büreau eintretenden Falles ihre Bemerkungen zukommen zu lassen. Abänderungsvorschläge sind nicht zulässig. Die Antworten werden von dem Internationalen Büreau zusammengestellt und den Verwaltungen mit der Aufforderung mitgetheilt, sich für oder gegen den Vorschlag auszusprechen. Diejenigen [1106] Verwaltungen, welche nicht innerhalb sechs Monate, vom Datum des zweiten Rundschreibens ab gerechnet, mit dem das Internationale Büreau die gemachten Bemerkungen zu ihrer Kenntniß gebracht hat, ihre Stimme abgegeben haben, werden als sich enthaltend angesehen.
3. Pour devenir exécutoires, les propositions doivent réunir, savoir:
3. Um vollstreckbar zu werden, müssen die Vorschläge erhalten:
l’unanimité des suffrages, s’il s’agit de l’addition de nouvelles dispositions ou de la modification des dispositions du présent article et des articles 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 12, 13, 15, 18, 27, 28 et 29;
1. Einstimmigkeit, wenn es sich um die Aufnahme neuer Bestimmungen oder um die Abänderung der Bestimmungen des gegenwärtigen Artikels und der Artikel 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 12, 13, 15, 18, 27, 28 und 29 handelt;
les deux tiers des suffrages, s’il s’agit de la modification des dispositions de la Convention autres que celles des articles 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 12, 13, 15, 18, 26, 27, 28 et 29;
2. zwei Drittel der Stimmen, wenn es sich um die Abänderung anderer Vertragsbestimmungen handelt, als derjenigen der Artikel 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 12, 13, 15, 18, 26, 27, 28 und 29;
la simple majorité absolue, s’il s’agit de l’interprétation des dispositions de la Convention, hors le cas de litige prévu à l’article 23 précédent.
3. einfache Stimmenmehrheit, wenn es sich um die Auslegung der Vertragsbestimmungen handelt, ab gesehen von dem im vorhergehenden Artikel 23 vorgesehenen Falle einer Streitigkeit.
4. Les résolutions valables sont consacrées, dans les deux premiers cas, par une déclaration diplomatique, que le Gouvernement de la Confédération suisse est chargé d’établir et de transmettre à tous les Gouvernements des pays contractants, et, dans le troisième cas, par une simple notification du Bureau international à toutes les Administrations de l’Union.
4. Die gültigen Beschlüsse werden in den beiden ersten Fällen durch eine diplomatische Erklärung bestätigt, welche die Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft auszufertigen und den Regierungen aller vertragschließenden Länder zu übersenden hat, im dritten Falle durch eine einfache Bekanntgabe des Internationalen Büreaus an alle Vereinsverwaltungen.
5. Toute modification ou résolution adoptée n’est exécutoire que trois mois, au moins, après sa notification.
5. Die angenommenen Abänderungen oder gefaßten Beschlüsse sind frühestens drei Monate nach ihrer Bekanntgabe vollstreckbar. [1107]

ARTICLE 27.[Bearbeiten]

Sont considérés comme formant, pour l’application des articles 22, 25 et 26 précédents, un seul pays ou une seule Administration, suivant le cas:

Artikel 27.[Bearbeiten]

Hinsichtlich der Anwendung der vorhergehenden Artikel 22, 25 und 26 werden je nach Umständen als ein einziges Land oder als eine einzige Verwaltung angesehen:
L’ensemble des colonies allemandes;
1. die Gesammtheit der Deutschen Kolonien;
L’Empire de l’Inde britannique;
2. das Britisch-Indische Kaiserreich;
Le Dominion du Canada;
3. das Dominium Canada;
l’ensemble des colonies britanniques de l’Australasie;
4. die Gesammtheit der Britischen Kolonien Australasiens;
L’ensemble de toutes les autres colonies britanniques;
5. die Gesammtheit aller anderen Britischen Kolonien;
L’ensemble des colonies danoises;
6. die Gesammtheit der Dänischen Kolonien;
L’ensemble des colonies espagnoles;
7. die Gesammtheit der Spanischen Kolonien;
Les colonies et protectorats français de l’Indo-Chine;
8. die Französischen Kolonien und Schutzgebiete von Indo-China;
L’ensemble des autres colonies françaises;
9. die Gesammtheit der anderen Französischen Kolonien;
10° L’ensemble des colonies néerlandaises;
10. die Gesammtheit der Niederländischen Kolonien;
11° L’ensemble des colonies portugaises.
11. die Gesammtheit der Portugiesischen Kolonien.

ARTICLE 28.[Bearbeiten]

La présente Convention sera mise à exécution le 1er janvier 1899 et demeurera en vigueur pendant un temps indéterminé; mais chaque partie contractante a le droit de se retirer de l’Union, moyennant un avertissement donné une année à l’avance par son Gouvernement au Gouvernement de la Confédération suisse.

Artikel 28.[Bearbeiten]

Der gegenwärtige Vertrag soll am 1. Januar 1899 zur Ausführung gebracht werden und auf unbestimmte Zeit in Kraft bleiben; jeder der vertragschließenden Theile hat indeß das Recht, auf Grund einer von seiner Regierung bei der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft ein Jahr im voraus gemachten Ankündigung aus dem Verein auszutreten.

ARTICLE 29.[Bearbeiten]

1. Sont abrogées, à partir du jour de la mise à exécution de la présente Convention, toutes les dispositions des Traites, Conventions, Arrangements ou autres Actes conclus antérieurement entre les divers pays ou Administrations, pour autant que ces dispositions ne seraient pas conciliables avec les termes de la présente Convention, et sans préjudice des droits réservés par l’article 21 ci-dessus.

Artikel 29.[Bearbeiten]

1. Mit dem Tage der Ausführung des gegenwärtigen Vertrags treten alle Bestimmungen der früher zwischen den [1108] verschiedenen Ländern oder Verwaltungen abgeschlossenen Verträge, Uebereinkommen oder sonstigen Akte insoweit außer Kraft, als sie mit den Festsetzungen des gegenwärtigen Vertrags nicht im Einklänge stehen, unbeschadet der im vorhergehenden Artikel 21 vorbehaltenen Rechte.
2. La présente Convention sera ratifiée aussitôt que faire se pourra. Les actes de ratification seront échangés à Washington.
2. Der gegenwärtige Vertrag soll sobald als möglich ratifizirt werden. Die Auswechselung der Ratifikationsurkunden soll zu Washington stattfinden.
3. En foi de quoi, les plénipotentiaires des pays ci-dessus énumérés ont signé la présente Convention à Washington, le quinze juin mil huit cent quatre-vingt-dix-sept.
3. Zu Urkund dessen haben die Bevollmächtigten der oben bezeichneten Länder den gegenwärtigen Vertrag unterzeichnet zu Washington, den fünfzehnten Juni Eintausend achthundertsiebenundneunzig.
Pour l’Allemagne el les protectorats allemands:
Fritsch.
Neumann.
Pour la Belgique:
Lichtervelde.
Sterpin.
A. Lambin.
Pour l’État indépendant du Congo:
Lichtervelde.
Sterpin.
A. Lambin.
Pour la République Majeure de l’Amérique centrale:
N. Bolet Peraza.
Pour la Bolivie:
T. Alejandro Santos.
Pour le Royaume de Corée:
Chin Pom Ye.
Pour le Colonel Ho Sang Min:
John W. Hoyt.
John W. Hoyt.
Pour les États-Unis d’Amérique:
George S. Batcheller.
Edward Rosewater.
Jas. N. Tyner.
N. M. Brooks.
A. D. Hazen.
Pour la Bosnie-Herzégovine:
Dr. Kamler.
Pour la République de Costa-Rica:
J. B. Calvo.
Pour la République Argentine:
M. Garcia Mérou.
Pour le Brésil:
A. Fontoura Xavier.
Pour le Danemark et les colonies danoises:
C. Svendsen.
Pour l’Autriche:
Dr. Neubauer.
Habberger.
Stibral.
Pour la Bulgarie:
lv. Stoyanovitch.
Pour la République Dominicaine:
 
Pour l’Equateur:
L. F. Carbo.
Pour le Chili:
R. L. Irarrázaval.
Pour l’Egypte:
Y. Saba. [1109]
Pour l’Espagne et les colonies espagnoles:
Adolfo Rozabal.
Carlos Florez.
Pour l’Empire de Chine:
 
Pour le Pérou:
Alberto Falcon.
Pour la France:
Ansault.
Pour la République de Colombie:
Climaco Calderon.
Pour la Perse:
Mirza Alinaghi Khan.
Mustecharul-Vezareh.
Pour les colonies françaises:
Ed. Dalmas.
Pour la Hongrie:
Pierre de Szalay.
G. de Hennyey.
Pour le Portugal et les colonies portugaises:
Santo-Thyrso.
Pour la Grande-Bretagne et diverses colonies britanniques:
S. Walpole.
H. Buxton Forman.
C. A. King.
Pour l’Italie:
E. Chiaradia.
G. C. Vinci.
E. Delmati.
Pour la Roumanie:
C. Chiru.
R. Preda.
Pour l’Inde britannique:
H. M. Kisch.
Pour le Japon:
Kenjiro Komatsu.
Kwankichi Yukawa.
Pour la Russie:
Sévastianof.
Pour les colonies britanniques de l’Australasie:
John Gavan Duffy.
Pour la République de Libéria:
Chas. Hall Adams.
Pour la Serbie:
Pierre de Szalay.
G. de Hennyey.
Pour le Canada:
Wm. White.
Pour le Luxembourg:
pour Mr. Havelaar:
Van der Veen.
Pour le Royaume de Siam:
Isaac Townsend Smith.
Pour les colonies britanniques de l’Afrique du Sud:
S. R. French.
Spencer Todd.
Pour le Mexique:
A. M. Chavez.
I. Garfias.
M. Zapata-Vera.
Pour la République Sud-Africaine:
Isaac van Alphen.
Pour la Grèce:
Ed. Höhn.
Pour le Monténégro:
Dr. Neubauer.
Habberger.
Stibral.
Pour la Suède:
F. H. Schlytern.
Pour le Guatemala:
J. Novella.
Pour la Norvège:
Thb. Heyerdahl.
Pour la Suisse:
J. B. Pioda.
A. Stäger.
C. Delessert.
Pour la République d’Haïti:
J. N. Léger.
Pour l’État libre d’Orange:
 
Pour la Régence de Tunis:
Thiébaut.
Pour la République d’Hawaï:
 
Pour le Paraguay:
John Stewart.
Pour la Turquie:
Moustapha.
A. Fahri.
Pour les Pays-Bas:
pour Mr. Havelaar:
Van der Veen.
Van der Veen.
Pour l’Uruguay:
Prudencio de Murguiondo.
Pour les colonies néerlandaises:
Johs. J. Perk.
Pour les États-Unis de Venezuela:
José Andrade.
Alejandro Ybarra.

[1110]

Protocole final.[Bearbeiten]

Schlußprotokoll.[Bearbeiten]

Au moment de procéder à la signature des Conventions arrêtées par le Congrès postal universel de Washington, les plénipotentiaires soussignés sont convenus de ce qui suit: Im Begriffe, zur Unterzeichnung der durch den Washingtoner Weltpostkongreß vereinbarten Abkommen zu schreiten, sind die unterzeichneten Bevollmächtigten über Folgendes übereingekommen:

I.[Bearbeiten]

Il est pris acte de la déclaration faite par la délégation britannique au nom de son Gouvernement et portant qu’il a cédé aux colonies et protectorats britanniques de l’Afrique du Sud la voix que l’article 27,5°, de la Convention attribue à „l’ensemble de toutes les autres colonies britanniques“.

I.[Bearbeiten]

Es wird Akt genommen von der seitens der britischen Delegation im Namen ihrer Regierung abgegebenen Erklärung, wonach die letztere die nach Artikel 27, 5 des Vertrags „der Gesammtheit aller anderen Britischen Kolonien“ zugetheilte Stimme den Britischen Kolonien und Schutzgebieten von Südafrika zugewiesen hat.

II.[Bearbeiten]

En dérogation à la disposition de l’article 6 de la Convention, qui fixe à 25 centimes au maximum le droit de recommandation, il est convenu que les Etats hors d’Europe sont autorisés à maintenir ce maximum à 50 centimes, y compris la délivrance d’un bulletin de dépôt à l’expéditeur.

II.[Bearbeiten]

In Abweichung von der Bestimmung im Artikel 6 des Vertrags, welcher die Einschreibgebühr auf höchstens 25 Centimen festsetzt, ist vereinbart worden, daß die außereuropäischen Staaten befugt sein sollen, eine Meistgebühr von 50 Centimen beizubehalten einschließlich der Ausfertigung eines Einlieferungsscheins für den Absender.

III.[Bearbeiten]

En dérogation aux dispositions de l’article 8 de la Convention, il est convenu que, par mesure de transition, les Administrations des pays hors d’Europe dont la législation est actuellement contraire au principe de la responsabilité, conservent la faculté d’ajourner l’application de ce principe jusqu’au jour où elles auront pu obtenir du pouvoir législatif l’autorisation de l’introduire. Jusqu’à ce moment, les autres Administrations de l’Union ne sont pas astreintes à payer une indemnité pour la perte, dans leurs services respectifs, d’envois recommandés à destination ou provenant desdits pays.

III.[Bearbeiten]

In Abweichung von den Bestimmungen des Artikels 8 des Vertrags ist vereinbart worden, daß als Uebergangsmaßregel denjenigen Verwaltungen der außereuropäischen Länder, deren Gesetzgebung gegenwärtig dem Grundsatze der Gewährleistung entgegensteht, [1111] auch ferner gestattet sein soll, die Anwendung dieses Grundsatzes so lange auszusetzen, bis sie von ihrer gesetzgebenden Gewalt die Ermächtigung zu seiner Einführung erhalten haben. Bis zu diesem Zeitpunkte sind die anderen Vereinsverwaltungen zur Zahlung einer Entschädigung für die in ihrem Betriebe verloren gehenden Einschreibsendungen nach oder aus den gedachten Ländern nicht verbunden.

IV.[Bearbeiten]

La République Dominicaine, qui fait partie de l’Union postale, ne s’étant pas fait représenter au Congrès, le protocole lui reste ouvert pour adhérer aux conventions qui y ont été conclues, ou seulement à l’une ou à l’autre d’entre elles.

IV.[Bearbeiten]

Der Republik San Domingo, welche dem Verein angehört, sich aber auf dem Kongresse nicht hat vertreten lassen, bleibt das Protokoll offen, um den daselbst abgeschlossenen Abkommen oder nur dem einen oder dem anderen derselben beizutreten.
Le protocole reste également ouvert en faveur de l’Empire de Chine, dont les délégués au Congrès ont déclaré l’intention de ce pays d’entrer dans l’Union postale universelle à partir d’une date à fixer ultérieurement.
Das Protokoll bleibt ebenfalls offen zu Gunsten des Chinesischen Kaiserreichs, dessen Bevollmächtigte zum Kongresse die Absicht dieses Landes erklärt haben, in den Weltpostverein von einem später festzusetzenden Zeitpunkt ab einzutreten.
Il demeure aussi ouvert à l’Etat libre d’Orange, dont le représentant a manifesté l’intention de ce pays d’adhérer à l’Union postale universelle.
Dasselbe bleibt ferner offen für den Oranje-Freistaat, dessen Vertreter die Absicht dieses Landes kundgegeben hat, dem Weltpostvereine beizutreten.

V.[Bearbeiten]

Le protocole demeure ouvert en faveur des pays dont les représentants n’ont signé aujourd’hui que la Convention principale, ou un certain nombre seulement des conventions arrêtées par le Congrès, à l’effet de leur permettre d’adhérer aux autres conventions signées ce jour, ou à l’une ou l’autre d’entre elles.

V.[Bearbeiten]

Das Protokoll wird zu Gunsten der Länder, deren Vertreter heute nur den Hauptvertrag oder nur eine gewisse Zahl der durch den Kongreß vereinbarten Abkommen unterzeichnet haben, offen gehalten, damit sie auch den übrigen heute unterzeichneten Abkommen oder einem oder dem anderen derselben beitreten können. [1112]

VI.[Bearbeiten]

Les adhésions prévues à l’article IV ci-dessus devront être notifiées au Gouvernement des Etats-Unis d’Amérique, par les Gouvernements respectifs, en la forme diplomatique. Le délai qui leur est accordé pour cette notification expirera le 1er octobre 1898.

VI.[Bearbeiten]

Die in dem Vorstehenden Artikel IV vorgesehenen Beitrittserklärungen müssen durch die betreffenden Regierungen in diplomatischer Form bei der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika angemeldet werden. Die Frist, welche ihnen für diese Anmeldung bewilligt wird, läuft mit dem 1. Oktober 1898 ab.

VII.[Bearbeiten]

Dans le cas où une ou plusieurs des parties contractantes aux conventions postales signées aujourd’hui à Washington ne ratifieraient pas l’une ou l’autre de ces conventions, cette convention n’en sera pas moins valable pour les États qui l’auront ratifiée.

VII.[Bearbeiten]

Für den Fall, daß eines oder mehrere der an den heute zu Washington unterzeichneten Abkommen betheiligten vertragschließenden Länder das eine oder andere dieser Abkommen nicht ratifiziren sollten, bleiben diese letzteren nichtsdestoweniger für die Staaten, welche dieselben ratifizirt haben, verbindlich.
En foi de quoi, les plénipotentiaires ci-dessous ont dressé le présent Protocole final, qui aura la même force et la même valeur que si ses dispositions étaient insérées dans le texte même des conventions auxquelles il se rapporte, et ils l’ont signé en un exemplaire qui restera déposé,aux Archives du Gouvernement des Etats-Unis d’Amérique et dont une copie sera remise à chaque partie.
Zu Urkund dessen haben die unterzeichneten Bevollmächtigten das gegenwärtige Schlußprotokoll aufgenommen, welches dieselbe Kraft und dieselbe Gültigkeit haben soll, als wenn seine Bestimmungen in den Text der betreffenden Abkommen selbst aufgenommen worden wären, und sie haben dieses Schlußprotokoll in einem Exemplar unterzeichnet, welches in dem Archive der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika niedergelegt, und wovon jedem Theile eine Abschrift zugestellt werden wird.
Fait à Washington, le quinze juin mil huit cent quatre-vingt-dix-sept.
Geschehen zu Washington, den fünfzehnten Juni Eintausend achthundertsiebenundneunzig.
Pour l’Allemagne el les protectorats allemands:
Fritsch.
Neumann.
Pour les États-Unis d’Amérique:
George S. Batcheller.
Edward Rosewater.
Jas. N. Tyner.
N. M. Brooks.
A. D. Hazen.
Pour la République Argentine:
M. Garcia Mérou.
Pour la République Majeure de l’Amérique centrale:
N. Bolet Peraza.
Pour l’Autriche:
Dr. Neubauer.
Habberger.
Stibral. [1113]
Pour la Belgique:
Lichtervelde.
Sterpin.
A. Lambin.
Pour le Danemark et les colonies danoises:
C. Svendsen.
Pour le Canada:
Wm. White.
Pour la Bolivie:
T. Alejandro Santos.
Pour la République Dominicaine:
 
Pour les colonies britanniques de l’Afrique du Sud:
S. R. French.
Spencer Todd.
Pour la Bosnie-Herzégovine:
Dr. Kamler.
Pour l’Egypte:
Y. Saba.
Pour la Grèce:
Ed. Höhn.
Pour le Brésil:
A. Fontoura Xavier.
Pour l’Equateur:
L. F. Carbo.
Pour le Guatemala:
J. Novella.
Pour la Bulgarie:
lv. Stoyanovitch.
Pour l’Espagne et les colonies espagnoles:
Adolfo Rozabal.
Carlos Florez.
Pour la République d’Haïti:
J. N. Léger.
Pour le Chili:
R. L. Irarrázaval.
Pour la France:
Ansault.
Pour la République d’Hawaï:
 
Pour l’Empire de Chine:
 
Pour les colonies françaises:
Ed. Dalmas.
Pour la Hongrie:
Pierre de Szalay.
G. de Hennyey.
Pour la République de Colombie:
Climaco Calderon.
Pour la Grande-Bretagne et diverses colonies britanniques:
S. Walpole.
H. Buxton Forman.
C. A. King.
Pour l’Italie:
E. Chiaradia.
G. C. Vinci.
E. Delmati.
Pour l’État indépendant du Congo:
Lichtervelde.
Sterpin.
A. Lambin.
Pour l’Inde britannique:
H. M. Kisch.
Pour le Japon:
Kenjiro Komatsu.
Kwankichi Yukawa.
Pour le Royaume de Corée:
Chin Pom Ye.
Pour le Colonel Ho Sang Min:
John W. Hoyt.
John W. Hoyt.
Pour les colonies britanniques de l’Australasie:
John Gavan Duffy.
Pour la République de Libéria:
Chas. Hall Adams.
Pour la République de Costa-Rica:
J. B. Calvo.
Pour le Pérou:
Alberto Falcon.
Pour le Luxembourg:
pour Mr. Havelaar:
Van der Veen. [1114]
Pour le Mexique:
A. M. Chavez.
I. Garfias.
M. Zapata-Vera.
Pour la Perse:
Mirza Alinaghi Khan.
Mustecharul-Vezareh.
Pour la Suède:
F. H. Schlytern.
Pour le Monténégro:
Dr. Neubauer.
Habberger.
Stibral.
Pour le Portugal et les colonies portugaises:
Santo-Thyrso.
Pour la Suisse:
J. B. Pioda.
A. Stäger.
C. Delessert.
Pour la Norvège:
Thb. Heyerdahl.
Pour la Roumanie:
C. Chiru.
R. Preda.
Pour la Régence de Tunis:
Thiébaut.
Pour l’État libre d’Orange:
 
Pour la Russie:
Sévastianof.
Pour la Turquie:
Moustapha.
A. Fahri.
Pour le Paraguay:
John Stewart.
Pour la Serbie:
Pierre de Szalay.
G. de Hennyey.
Pour l’Uruguay:
Prudencio de Murguiondo.
Pour les Pays-Bas:
pour Mr. Havelaar:
Van der Veen.
Van der Veen.
Pour le Royaume de Siam:
Isaac Townsend Smith.
Pour les États-Unis de Venezuela:
José Andrade.
Alejandro Ybarra.
Pour les colonies néerlandaises:
Johs. J. Perk.
Pour la République Sud-Africaine:
Isaac van Alphen.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Unterstützungs-Erkärungen