„Bunte Blüthen“ von Rudolf von Gottschall

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: „Bunte Blüthen“ von Rudolf von Gottschall
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 16, S. 276
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1891
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: über Rudolf von Gottschalls Gedicht­band „Bunte Blüthen“
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[276] „Bunte Blüthen“ von Rudolf von Gottschall. Nicht bloß der Litterarhistoriker, auch der Dichter Gottschall ist unsern Lesern eine vertraute Erscheinung. Sie alle kennen seine formschönen, stimmungsvollen, von edlem Gedankengehalt getragenen Gedichte, kennen seine Kunst, die Erscheinungen der Natur und der Geschichte poetisch zu verarbeiten. Nun hat Gottschall wieder eine Reihe seiner Schöpfungen zu einem kleinen Bändchen zusammengestellt, das unter dem Titel „Bunte Blüthen“ im Verlage der Schlesischen Buchdruckerei, Kunst- und Verlagsanstalt, vormals S. Schottländer in Breslau erschienen ist. Die ganze Vielseitigkeit des Dichters, sein ganzer Reichthum an Tönen und Farben prägt sich in dieser Sammlung aus. Da finden wir das hingehauchte leise klingende Lied, die rauschende Ballade, das philosophirende Stimmungsbild, das schwungvolle und sinnreiche Gelegenheitsgedicht, das stille Ergebniß des Herzens, die träumenden Phantasien der Seele, das Ereigniß des Tages und die Entscheidungen der Weltgeschichte, alles fügt sich dem Geiste des Dichters, daß es, von ihm gestaltet, hinaustrete in die Welt, sie zu erfreuen und zu erheben.