„Vergiß die treuen Toten nicht!“

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: „Vergiß die treuen Toten nicht!“
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 27, S. 467
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1895
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[467] „Vergiß die treuen Toten nicht!“ Fünfundzwanzig Jahre des Friedens trennen uns von der ruhmreichen Zeit, da fremde Eroberungslust den deutschen Stämmen die Waffen in die Hand drückte zur Verteidigung des heimischen Herdes und auf blutgetränkten Schlachtfeldern die langersehnte deutsche Einheit besiegelt wurde. Gehobenen Herzens, aber nicht ohne wehmütige Erinnerung an die Opfer des Krieges steht das deutsche Volk im Begriffe, die fünfundzwanzigjährige Wiederkehr der glorreichsten Tage seiner Geschichte festlich zu begehen! Tausende von Veteranen rüsten sich zu einem nochmaligen Besuch der Stätten, wo sie Schulter an Schulter mit den gefallenen Kameraden gestritten haben.

Die Vereinigung zur Schmückung und fortdauernden Erhaltung der Kriegergräber und Denkmäler bei Metz, welche ihren Sitz in Metz hat, sich über fast ganz Lothringen erstreckt und auch die erreichbaren Gräber jenseit der Grenze in ihren Wirkungskreis einbezieht, wird, da auf die Unterstützung zahlreicher Gesinnungsgenossen zu rechnen ist, auch in diesem Jahre ihrer größeren Aufgabe gerecht werden können.

Etwa 50 Denkmäler und ungezählte Gräber von dreißigtausend Deutschen, die die ersten entscheidenden großen Siege erringen halfen, werden im Eichen- und Lorbeerschmuck beredtes Zeugnis von unvergänglicher deutscher Dankbarkeit ablegen. Die Schmückung soll, reicher und schöner denn je, an den Jahrestagen der Schlachten selbst stattfinden. Am 18. August wird dann, anschließend an die Einweihung des Aussichtsturmes, eine allgemeine Gedenkfeier für alle Gefallenen, die hier und weit draußen in fremder Erde gebettet sind, in der Schlucht bei Gravelotte abgehalten werden.

Ausführliche Programme über diese Veranstaltungen werden auf Verlangen vom Vorstande der genannten Vereinigung abgegeben. Demselben sind auch die Kranzspenden für bestimmte oder ungenannte Kriegergräber und Denkmäler zu senden, während Geldbeiträge zur Schmückung, über welche Quittung erfolgt, an den Schatzmeister der Vereinigung, Herrn C. Jonas in Metz, erbeten werden.