ADB:Albrecht, Wilhelm (Landwirtschaftslehrer)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Albrecht, Wilhelm“ von William Löbe in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 322–323, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Albrecht,_Wilhelm_(Landwirtschaftslehrer)&oldid=- (Version vom 22. September 2019, 02:55 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Albrecht, Sophia
Band 1 (1875), S. 322–323 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Mai 2010, suchen)
GND-Nummer 115732543
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|322|323|Albrecht, Wilhelm|William Löbe|ADB:Albrecht, Wilhelm (Landwirtschaftslehrer)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=115732543}}    

Albrecht: Wilhelm A., herzoglich nassauischer Regierungsrath und Director des landwirthschaftlichen Instituts Hof-Geisberg, geb. 1789, † 21. Dec. 1868 auf seinem Gute in Franken. Er war erst Lehrer an Fellenberg’s Institut in Hofwyl, dann Director des landwirthschaftlichen Instituts Idstein, welches später nach Hof-Geisberg verlegt wurde. Er gründete den naussauischen landwirthschaftlichen Verein, dessen Secretär er war, legte aber 1849 seine Aemter nieder und lebte meistens auf seinem Gute in Franken. Noch 1868 stiftete er eine Erziehungsanstalt für arme Knaben, wozu er 40000 Fl. schenkte.

Als Schriftsteller machte sich A. bekannt durch die „Blätter aus Nassau, deutschen Landleuten und Weinbauern gewidmet“, Wiesbaden 1843 f.; namentlich aber durch die Herausgabe des „Landwirthschaftlichen Wochenblattes für das Herzogthum Nassau“ (Wiesbaden 1819–1849) und der „Jahrbücher des landwirthschaftlichen [323] Vereins im Herzogthum Nassau“ (Wiesbaden 1822 f.). Aus dem Erlös der letztern wurde zum Theil der Ankauf von Hof-Geisberg besorgt.