ADB:Albrecht von Raprechtswil

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Albrecht von Raprechtswil“ von Karl Bartsch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 320, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Albrecht_von_Raprechtswil&oldid=- (Version vom 20. Juli 2019, 21:26 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Albert Kasimir
Nächster>>>
Meister Albrecht
Band 1 (1875), S. 320 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Albrecht von Rapperswil in der Wikipedia
GND-Nummer 101244541
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|320|320|Albrecht von Raprechtswil|Karl Bartsch|ADB:Albrecht von Raprechtswil}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=101244541}}    

Albrecht, Marschall von Raprechtswil, jetzt Rapperschwyl, am Züricher See, ein Minnesänger, Dienstmann des alten Grafengeschlechts von Raprechtswil, an dessen Hofe er das Marschallsamt bekleidete. Er ist sicher nicht der namenlos vorkommende Marschall von R. um 1271–76, sondern ein späterer, und erst aus dem 14. Jahrhundert; denn in der Pariser Hs., die allein seine Lieder enthält, ist er nebst den ihn umgebenden Dichtern, die ebenfalls der Schweiz und bestimmt dem 14. Jahrhundert angehören, erst später nachgetragen. Auch verräth seine Sprache und sein Versbau entschieden eine jüngere Zeit. Das Gemälde der Hs. stellt ihn im ritterlichen Kampfspiel seinen Gegner vom Rosse stechend dar. Seine drei Minnelieder erheben sich in nichts über das gewöhnliche Niveau. – v. d. Hagen, MS. 1, 432. 4, 288. Bartsch, Liederdichter S. LXVI.