ADB:Amelius, Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Amelius, Georg“ von Roderich von Stintzing in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 394, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Amelius,_Georg&oldid=- (Version vom 18. August 2019, 23:22 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Amelang, Karl Ludwig
Nächster>>>
Amelius, Martin
Band 1 (1875), S. 394 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juni 2012, suchen)
GND-Nummer 119605686
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|394|394|Amelius, Georg|Roderich von Stintzing|ADB:Amelius, Georg}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=119605686}}    

Amelius: Georg A., gebürtig aus Mähren („Moravus“) † im Oct. 1541. Seinen deutschen Familiennamen „Achtsnicht“ oder „Achtsnynit“ hat er gräcisirt. Er ist als Dr. iur. utr. am 30. Sept. 1521 in die Matrikel der Universität Freiburg eingetragen; erhielt hier am 1. Sept. 1523 die lectura ordinaria libri Sexti mit einem Gehalt von 60 Fl.; wurde 1525 erster Professor des canonischen Rechts; verwaltete mehrere Male das Rectorat und ward vielfach in Geschäften der Universität verwendet. In einem Briefe an den Bischof von Wien, Friedrich Nausea (Grau) vom 16. Oct. 1538 beklagt er sich über seinen geringen Gehalt: „centum annuis aureis contentus pene consenui.“ (Epist. ad Fr. Nauseam libri 10. Brasil. 1550 pag. 231). Mit Zasius befreundet, wird er in dessen Briefen öfter genannt. Ein Brief von A. an Zasius ist dessen Intellectus juris singul. Basil. 1526 Fol. eingedruckt. Zasii epistolae ed. Riegger. – A. starb an der Pest. Er hinterließ zwei Söhne, Martin und Georg.

Schreiber, Gesch. d. Univers. Freiburg 1857 ff.