ADB:Böhm, Josef Daniel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Böhm, Jos. Daniel“ von Karl Weiß in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 64, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:B%C3%B6hm,_Josef_Daniel&oldid=- (Version vom 15. Oktober 2019, 17:31 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Böhm, Hans
Nächster>>>
Böhm, Josef Georg
Band 3 (1876), S. 64 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Joseph Daniel Böhm in der Wikipedia
GND-Nummer 123216605
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|64|64|Böhm, Jos. Daniel|Karl Weiß|ADB:Böhm, Josef Daniel}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=123216605}}    

Böhm: Jos. Daniel B., Bildhauer und Medailleur, geb. 16. März 1794 zu Wallendorf in der Zips; † 15. Aug. 1865 zu Wien. Ein Schüler der Bildhauer Fischer und Zauner, erwarb sich B. seine höhere künstlerische Ausbildung in Italien. In seinen jüngeren Jahren hervorragend durch seine in Kehlheimer Stein ausgeführten Sculpturen wandte er sich seit 1825 speciell dem Medaillenfache zu, wurde 1831 zum kaiserl. Medailleur und hierauf zum Director der kaiserl. königl. Münzgraveur-Akademie ernannt. Die Bedeutung Böhm’s als Künstler liegt nicht blos in der großen Anzahl vorzüglicher Medaillen, sondern in seiner anregenden Wirksamkeit auf jüngere Künstler, denen er – im Gegensatze zu der damals herrschenden Kunstrichtung – nicht warm genug empfehlen konnte, über den classischen Kunstwerken nicht das Studium der Natur, der ureigensten Quelle, aus welcher der Künstler zu schöpfen vermöge, zu vernachlässigen. Daneben war B. ein ausgezeichneter Kunstkenner und der Besitzer einer der kostbarsten Kunstsammlungen Wiens.

Wurzbach, Biograph. Lex. II. 20. Oesterr. Revue J. 1866 I. 110.