ADB:Büsching, Christiana

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Büsching, Christiane“ von Rochus von Liliencron in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 645, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:B%C3%BCsching,_Christiana&oldid=- (Version vom 21. August 2019, 07:42 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 3 (1876), S. 645 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Christiana Büsching in der Wikipedia
GND-Nummer 101256302
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|645|645|Büsching, Christiane|Rochus von Liliencron|ADB:Büsching, Christiana}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=101256302}}    

Büsching: Christiane B., des vorigen erste Gattin, geboren 1728 zu Cöthen als Tochter des dortigen Stallmeisters Dilthey, eine Frau von Geist und Bildung (B. gab Dichtungen von ihr heraus unter dem Titel „Uebungen in der Dichtkunst“, 1752), wurde von der Göttinger Deutschen Gesellschaft zum Ehrenmitglied und von der Helmstädter Universität unter Häberlin’s Prorectorat zum poëta laureatus ernannt. 1755 mit B. verheirathet, starb sie Anfang 1777. Der Wittwer, welcher sie sehr zärtlich geliebt hatte, ließ sie in seinem Garten bei Berlin beerdigen (nachmals auch seine Grabstätte). Schon im December 1777 heirathete er seine zweite Gattin, geb. Reinbeck.