ADB:Büttner, Georg Konrad

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Büttner, Georg Konrad“ von Paul Pressel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 661, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:B%C3%BCttner,_Georg_Konrad&oldid=- (Version vom 22. August 2019, 09:39 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Büttner, Erhard
Band 3 (1876), S. 661 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Georg Konrad Büttner in der Wikipedia
GND-Nummer 115447032
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|661|661|Büttner, Georg Konrad|Paul Pressel|ADB:Büttner, Georg Konrad}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=115447032}}    

Büttner: Georg Konrad B., geb. 2. Nov. 1648 zu Dresden, 1672 Auditor beim kursächsischen Reiterregiment Herzog Moritz, 1676 geheimer Secretär, 1682 Hof- und Consistorialrath in Zeitz, 1682 solcher in Jena, 1683 Kammerrath daselbst, 1684 Hof- und Consistorialrath in Arnstadt, als welcher er 20. April 1693 während einer Badekur in Teplitz starb. Er dichtete fünf wirksam gewordene Lieder, ohne sich als ihren Verfasser genannt zu haben, was erst sein Sohn Christian Ludwig B., schwarzb. Rath und Bibliothekar in Arnstadt, in einer 1718 an Dr. Olearius gerichteten „Epistola de auctore quorundam Canticorum ecclesiasticorum hactenus ignoto“ that. Am meisten bürgerte sich der von Büttner’s Freund, Adam Drese, componirte Abschiedsgesang ein: „Egypten, Egypten, gute Nacht“. – Leichenpredigt des Superintendenten Joh. Gottfried Olearius in Arnstadt 1694 gedruckt: „Megalogia de cruce Christianorum“.