ADB:Baier, Johann Wilhelm (Professor der Physik)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Baier, Johann Wilhelm (der Jüngere)“ von Eugen Lommel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 774, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Baier,_Johann_Wilhelm_(Professor_der_Physik)&oldid=2486081 (Version vom 16. Dezember 2017, 03:06 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Baier, Johann Jakob
Band 1 (1875), S. 774 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[{{{WIKISOURCE}}}|{{{WIKISOURCE}}} bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Wilhelm Baier (Physiker) in der Wikipedia
GND-Nummer 117560111
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|774|774|Baier, Johann Wilhelm (der Jüngere)|Eugen Lommel|ADB:Baier, Johann Wilhelm (Professor der Physik)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117560111}}    

Baier: Johann Wilhelm B. (der Jüngere), Sohn des gleichnamigen berühmten Theologen, geb. zu Jena 12. Juni 1675, studirte Theologie, Mathematik und Physik auf den Universitäten Jena und Halle; er wurde 1704 Professor der Mathematik und Physik, 1709 der Theologie an der Universität zu Altdorf, woselbst er am 11. Mai 1729 starb. Wir haben von ihm viele Disputationen und Dissertationen theologischen und physikalischen Inhalts. In seiner „Disputatio de Behemoth et Leviathan, Elephante et Balena“ (Altdorf 1708) sucht er zu beweisen, daß unter den zwei großen Thieren des Buches Hiob der Elephant und der Walfisch zu verstehen sind; die Versteinerungen erklärt er für Ueberreste der allgemeinen Sintfluth („Disp. de Fossilibus diluvii universi monumentis“; Altd. 1712). Von physikalischen Dissertationen sind zu nennen: „De frigore hyemali anni 1709“; „De Sapphiro 1706“; „De fulmine, fulgure ac tonitru hiemale 1706“; „De Asterismis 1707“; „De Aeoliphila 1708“; „De lacrymis s. guttis vitreis 1708“; „De origine fontium 1709“. (Will, Nürnbergisches Gel.-Lex.)