ADB:Bandtke, Georg Samuel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Bandtke, Georg Samuel“ von August Leskien in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 2 (1875), S. 40, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Bandtke,_Georg_Samuel&oldid=- (Version vom 26. Juni 2019, 02:39 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 2 (1875), S. 40 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Jerzy Samuel Bandtkie in der Wikipedia
GND-Nummer 115674365
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|2|40|40|Bandtke, Georg Samuel|August Leskien|ADB:Bandtke, Georg Samuel}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=115674365}}    

Bandtke: Georg Samuel B., verdienter Historiker und Grammatiker, namentlich auf dem Gebiet der polnischen Geschichte und Litteratur, geb. 1768 in Lublin, besuchte vom elften Jahre an das Elisabethgymnasium in Breslau, studirte in Halle und Jena, war von 1790 an Erzieher der Söhne des Grafen Peter Ojarowski, ward 1798 als Lehrer des Polnischen am Elisabethgymnasium angestellt, 1804 zum Rector an der Schule zum heiligen Geiste ernannt, ging 1811 als Bibliothekar und Professor der Bibliographie nach Krakau, wo er bis zu seinem Tode 1835 wirkte. Biographische Nachrichten über B. finden sich bei Morgenbesser, „Geschichte des Hospitals und der Schule zum heiligen Geist“, Breslau 1814, und im „Kwartalnik naukowy Krakowsky“, 1835. Seine Hauptwerke sind: „Histor.-krit. Analekten zur Erläuterung der Geschichte d. Osten v. Europa“, Breslau 1802; „Ueber die gräfl. Würde in Schlesien“, Breslau 1810; „Geschichte des Königreichs Polen“ (in poln. Spr.), namentlich die zweite und dritte Ausgabe (1822, 1835). Besonderes Verdienst erwarb sich B. um die ältere polnische Bibliographie durch die Schriften: „De primis Cracoviae in arte typographica incunabulis“, Cracov. 1812; „Historya drukaru Krakowskich“, 1815; „Historya biblioteki uniwersytetu Jagiellonskiego“, 1821; „Historya drukara w Polsce“, 1825. Auf sprachlichem Gebiete ist nicht ohne Verdienst die für ihre Zeit sehr gute „Neue polnische Grammatik für Deutsche“, Breslau 1808 (3. Ausg. 1824), der vorangegangen war „Vollständiges poln.-deutsches Wörterbuch“, Breslau 1806.