ADB:Barbireau, Jacques

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Barbireau, Jacques“ von Joseph Albert Alberdingk Thijm in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 2 (1875), S. 51, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Barbireau,_Jacques&oldid=- (Version vom 17. Juli 2019, 07:26 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 2 (1875), S. 51 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Jacob Barbireau in der Wikipedia
GND-Nummer 121970485
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|2|51|51|Barbireau, Jacques|Joseph Albert Alberdingk Thijm|ADB:Barbireau, Jacques}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=121970485}}    

Barbireau: Jacques B. (Barbyrianus, Barbareola, Harbiguant etc.), berühmter Musiker, der seit 1448 in den Rechnungsbüchern des Sängerchors an U. L. Fr. in Antwerpen als Dirigent erscheint und bis zu seinem am 8. Aug. 1491 erfolgten Tode in dieser Stellung verblieb; von Geburt ein Hennegauer. Tinctoris zählt ihn zu den größten musikalischen Autoritäten seiner Zeit. Mit Rudolf Agricola stand er in brieflichem Verkehr. Unter seinen Schülern finden sich bedeutende Namen, wie Okeghem. Die Zahl der Sänger seines Chors stieg unter seiner Leitung von 36 auf 68. Sein Nachfolger war Obrecht. – Von seinen Compositionen ist leider nur wenig erhalten. Eine Handschrift der Bibliothek in Dijon enthält von ihm mehrere 3- und 4-stimmige Lieder. Auf der Wiener Bibliothek finden sich handschriftlich: die 5stimmige Messe „Virgo parens Christi“, die 4stimmige „Faulx perverse“ und zwei „Kyrie’s“ – (Biogr. nat. Belg.).