ADB:Beringen, der von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Beringen, der von“ von Karl Bartsch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 2 (1875), S. 398–399, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Beringen,_der_von&oldid=- (Version vom 21. April 2019, 04:49 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 2 (1875), S. 398–399 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Januar 2019, suchen)
GND-Nummer 119127822
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|2|398|399|Beringen, der von|Karl Bartsch|ADB:Beringen, der von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=119127822}}    

Beringen: der v. B., aus einem ritterlichen Geschlechte Schwabens oder der Schweiz, wo dieser Geschlechtsname vorkommt, lebte in der ersten Hälfte des [399] 14. Jahrhunderts. Wir kennen von ihm drei Lieder minniglichen Inhalts, von denen das eine in kunstvoller Weise, mit Inreimen und daktylischen Versen, Konrads von Würzburg Vorbild verräth, die beiden andern, einfacher, sind beide mit Refrains und dadurch dem volksthümlichen näher stehend. Außerdem verfaßte er ein Gedicht in Reimpaaren, worin eine Frau einen Verläumder, der ihr den Geliebten verleiden will, spottend zurückweist. Möglich daß der Dichter derselbe Heinrich von Beringen ist, der eine poetische Bearbeitung des lateinischen Schachbuches von Jacobus de Cessolis, also ein Seitenstück zu Konrads von Ammerhausen Gedichte, verfaßt hat.

Schreiber’s Taschenbuch 1844, S. 311; Haupt’s Ztschr. X. 270; Mone’s Anzeiger, VII. 287.