ADB:Berta

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Berta“ von Georg von Wyß in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 2 (1875), S. 510–511, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Berta&oldid=- (Version vom 15. Oktober 2019, 01:52 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Berta Jakobs
Band 2 (1875), S. 510–511 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Bertha (Fraumünster) in der Wikipedia
GND-Nummer 136817262
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|2|510|511|Berta|Georg von Wyß|ADB:Berta}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=136817262}}    

Berta: Aebtissin in Zürich, † 26. März 877. Eine Tochter König Ludwig des Deutschen und seiner Gemahlin Emma aus dem Stamme der Welfen, folgte B. ihrer älteren Schwester Hildegard, als Aebtissin erst im Kloster Schwarzach (853–859) und dann im Kloster Zürich nach, das der König am 21. Juli [511] 853 dotirt, mit Immunität begabt und an Hildegard übertragen hatte, die bis zu ihrem Tode († 23. Dec. 859) der neuen Reichsabtei vorstand. Die siebzehen Jahre dauernde Verwaltung der Aebtissin B. ward ausgezeichnet durch die Vollendung des von Hildegard begonnenen Baues der Abteikirche in Zürich, die von einem Zeitgenossen, dem Mönche Ratpert in St. Gallen (Verfasser der „Casus Sancti Galli“), in einem längern Gedichte beschrieben, um ihrer Pracht willen gefeiert etc., u. a. als mit gemalten Fenstern versehen – älteste bekannte Erwähnung der Glasmalerei – bezeichnet wird. Die feierliche Einweihung der Kirche durch Bischof Gebhard I. von Constanz fand am 11. Sept. (zwischen 871 und 876) statt. Auch die Aufnahme der Abtei in den Umkreis der städtischen Befestigung Zürichs scheint unter Aebtissin B. erfolgt zu sein.

Geschichte der Abtei Zürich in den Mittheilungen der antiquarischen Gesellschaft in Zürich. Bd. VIII (1851–58) und die dort bezeichneten Quellen.