ADB:Bitschin, Konrad

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Bitschin, Konrad“ von Emil Julius Hugo Steffenhagen in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 2 (1875), S. 683, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Bitschin,_Konrad&oldid=- (Version vom 21. Oktober 2019, 23:03 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Bitschin, Ambrosius
Band 2 (1875), S. 683 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Konrad Bitschin in der Wikipedia
GND-Nummer 100966470
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|2|683|683|Bitschin, Konrad|Emil Julius Hugo Steffenhagen|ADB:Bitschin, Konrad}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100966470}}    

Bitschin: Konrad B., aus einer schlesischen Familie, geb. zu Danzig, Theologe und Jurist, 1431–36 Stadtschreiber zu Kulm, begleitete als solcher 1434–35 die Gesandtschaft an Kaiser Sigismund, später in kirchlichen Aemtern, Pfarrer zu Rosenberg und Schwetz, 1464 Vicar des Altars des heil. Michael in Kulm. Er trug 1431 das Kulmer Stadtbuch zusammen, verfaßte 1432 noch in jungen Jahren ein ausführliches encyklopädisches Werk „De vita coniugali“, und lieferte 1435 eine Fortsetzung zu Peter von Dusburg’s Deutschordenschronik.

Stobbe, Beiträge zur Gesch. d. deutsch. Rechts. Braunschweig 1865. S. 91 ff. Töppen, Scriptores rerum Prussicar. III. 472–518. 1866. Steffenhagen in der altpreußischen Monatsschrift von Reicke und Wichert. VIII. 523 ff. 1871.