ADB:Blyenburgh, Adrian von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Blyenburgh, Adrian v.“ von Joseph Albert Alberdingk Thijm in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 2 (1875), S. 757, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Blyenburgh,_Adrian_von&oldid=- (Version vom 22. November 2019, 13:09 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Blumröder, Gustav
Nächster>>>
Boas, Eduard
Band 2 (1875), S. 757 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Januar 2019, suchen)
GND-Nummer 142631434
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|2|757|757|Blyenburgh, Adrian v.|Joseph Albert Alberdingk Thijm|ADB:Blyenburgh, Adrian von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=142631434}}    

Blyenburgh: Adrian v. B., † 1582, stammte aus einem altniederländischen Geschlecht, das sich seit dem Ende des 13. Jahrhunderts eine Reihe von Generationen hindurch hervorgethan hat und zuletzt in Diensten Kaiser Karls V. als Grafen von Holland stehend erscheint. Adrian wurde von König Philipp, wie bereits sein Vater, zum Münzwardein der genannten Grafschaft und zum Schöffen und Rath von Dordrecht ernannt. Im stillen aber, wie gleichfalls bereits sein Vater, zur oranischen Sache neigend, erklärte er sich am Ende öffentlich für sie. Als die Wassergeusen nach der Einnahme des Briel im J. 1572 sich Dordrecht nahten, lieferte Adrian ihnen die Stadt in die Hände. Fortan stand er treu auf Oranien’s Seite und wurde im J. 1582 Bürgermeister von Dordrecht, starb aber noch in demselben Jahre.

S. G. D. Schotel, Theod. Ryckii ad Adrianum Blyenburgum epistolae, im Haag 1843. – Bolen, Beschryving van Dordrecht, p. 990 ss.