ADB:Bocris, Heinrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Bocris, Johann Heinrich“ von Johann Friedrich von Schulte in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 2 (1875), S. 793–794, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Bocris,_Heinrich&oldid=- (Version vom 19. Juli 2019, 00:25 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Boeckler, Heinrich
Band 2 (1875), S. 793–794 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Januar 2019, suchen)
GND-Nummer 104074191
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|2|793|794|Bocris, Johann Heinrich|Johann Friedrich von Schulte|ADB:Bocris, Heinrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=104074191}}    

Bocris: Johann Heinrich B. (Bockreuß), geb. zu Schweinfurt 10. Aug. 1713, studirte zu Altdorf und Jena, prakticirte in Wien, 1736 zu Erfurt Dr. jur., von 1739 Professor am Gymnasium zu Schweinfurt, trat zur katholischen Kirche über, wurde geheimer Hofrath und Professor des öffentlichen Rechts [794] und der Praxis an der Universität zu Bamberg, kam 1753 in derselben Eigenschaft nach Wien, wo er 18. April 1776 starb. Von seinen verschiedenen Abhandlungen sind hervorzuheben: „De onere probandi subditis in religione a domino territorii dissentientibus regulariter incumbente, si jus reformandi ob annum normalem cessans et limitatum obtineat“, 1745. „Diss. de potestate statuum imperii subditis suis diversae religionis indicendi ferias legibus imperii non incongrua“, 1748. „Vom Herkommen und Geschlechte der Markgrafen zu Schweinfurt“, 1749.

Vgl. Weidlich, Gesch. d. jetztleb. Rechts-Gel. I. 59. Moser, Lexikon der Rechtsgel. S. 16. v. Wurzbach, Biograph. Lexikon.