ADB:Bonin, Georg Otto von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Bonin, Georg Otto v.“ von Bernhard Erdmannsdörffer in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 130, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Bonin,_Georg_Otto_von&oldid=- (Version vom 13. Oktober 2019, 20:44 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Bonin, Eduard von
Band 3 (1876), S. 130 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Georg Otto von Bonin in der Wikipedia
GND-Nummer 139265104
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|130|130|Bonin, Georg Otto v.|Bernhard Erdmannsdörffer|ADB:Bonin, Georg Otto von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=139265104}}    

Bonin: Georg Otto v. B., kurbrandenburgischer Staatsmann, geb. 1613, † 1670. Er studirte in Leyden, wo eine von ihm gehaltene Rede „De causis afflictae Europae“ gedruckt wurde und trat dann in den brandenburgischen Staatsdienst ein. Im J. 1655 wurde er zum Geheimen Rath ernannt und begegnet von da ab mehrfältig in der Geschichte des Kurfürsten Friedrich Wilhelm, theils in den heimischen Geschäften, theils bei verschiedenen diplomatischen Missionen. Seine Stellung unter der Staatsmännern des großen Kurfürsten war, soviel sich erkennen läßt, keine sonderlich hervorragende, aber eine wohlangesehene. Als ein Mann von anerkannter litterarischer Bildung wurde er im J. 1666 beauftragt, die Angelegenheit der berufenen, von dem schwedischen Reichsrath Skytte projectirten und von dem Kurfürsten selbst eine Zeit lang gebilligten und für möglich gehaltenen „Universal-Universität“ in brandenburgischen Landen zu prüfen und in die Hand zu nehmen. Auch wird B. als Verfasser einiger geistlicher Lieder genannt, welche in die gangbaren Gesangbücher Aufnahme fanden.

Genealogische Nachrichten von adlichen und bürgerlichen Familien vol. III. (Handschrift der Berliner Königl. Bibliothek.) Urkunden und Actenst. zur Gesch. des Kurf. Friedrich Wilhelm von Brandenburg (Berlin 1864 ff.). Erman, Sur le projet d’une ville savante etc. (Berlin 1792).