ADB:Bottschild, Samuel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Bottschildt, Samuel“ von Carl Clauß in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 208, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Bottschild,_Samuel&oldid=- (Version vom 18. Mai 2022, 05:43 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Bötzer, Anton
Band 3 (1876), S. 208 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Samuel Bottschild in der Wikipedia
GND-Nummer 122718011
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|208|208|Bottschildt, Samuel|Carl Clauß|ADB:Bottschild, Samuel}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=122718011}}    

Bottschildt: Samuel B., Maler, geb. 1641 zu Sangerhausen, † zu Dresden 1707, erhielt den ersten Unterricht in der Kunst von seinem Vater, der als Frescomaler sich aufgeführt findet, und vollendete seine Ausbildung in Italien. Später, nach Deutschland zurückgekehrt, wurde er in Dresden Hofmaler und Inspector der Gemäldegallerie; auch soll er der ersten daselbst ins Leben gerufenen Zeichen- und Malerschule als Director vorgestanden haben. Er malte Bildnisse, Allegorisches und Historisches, Gegenstände aus der Bibel und dem Alltagsleben; doch sind wenige seiner Gemälde auf uns gekommen. Man kennt letztere hauptsächlich nur noch aus Kupferstichen. M. Bodenehr gab 1693 nach ihm eine Sammlung von Blättern heraus, unter dem Titel: „Opera varia historica, poetica et iconologica“, Fol. B. hat auch selbst radirt, unter anderm einige Blätter in dem genannten Werke. Er war ein fingerfertiger Künstler, aber ohne Geschmack und ernstere Intentionen.