ADB:Buchner, Andreas

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Buchner, Andreas“ von Karl Theodor von Heigel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 485, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Buchner,_Andreas&oldid=- (Version vom 20. Oktober 2019, 09:06 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Buchleytten, Leonhard
Nächster>>>
Buchner, Augustus
Band 3 (1876), S. 485 (Quelle).
Wikisource-logo.png Andreas Buchner bei Wikisource
Wikipedia-logo-v2.svg Andreas Buchner (Historiker) in der Wikipedia
GND-Nummer 138305277
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|485|485|Buchner, Andreas|Karl Theodor von Heigel|ADB:Buchner, Andreas}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138305277}}    

Buchner: Andreas B., Historiker, geb. am 23. Nov. 1776 zu Altheim in Niederbaiern, trat nach Vollendung der humanistischen Vorstudien in das Georgianum und wurde 1799 zum Priester geweiht. Er oblag jedoch nicht lange der Seelsorge, sondern nahm 1804 eine Professur für Philosophie am Lyceum in Dillingen an. Zugleich erschien eine Schrift über Religion, ihr Wesen und ihre Formen, in welcher die Ansicht vertreten ist, daß es in einer Zeit, in welcher der Glaube an Religion zu wanken anfange, kein anderes Mittel zu ihrer Aufrechterhaltung gebe als die Wissenschaft. Die Forderung wissenschaftlicher Begründung religiöser Fragen, auch in einer zweiten Schrift über Erkenntniß und Philosophie betont, erregte eine heftige litterarische Fehde gegen seine Principien. In einen neuen Wirkungskreis trat B., nachdem ihm 1811 eine Professur der Geschichte am Lyceum zu Regensburg übertragen war. Mit großem Eifer verlegte er sich nun auf archäologische und historische Forschung. Neben mehreren kleineren Schriften erschien 1820 der erste Band der „Geschichte Baierns“, die großen Beifall fand. 1825 wurde er zum Mitglied der Akademie, 1826 zum Professor der bairischen Geschichte an der nach München verlegten Universität ernannt. Er setzte die Geschichte Baierns bis zur Regierungsperiode Ludwigs I. fort (in 10 Bänden). Wenn auch bei dem umfassenden Charakter der Arbeit nicht alle Partien von gleichem Werth sein können, so verdient sie doch in Bezug auf Gründlichkeit der Forschung und Objectivität der Darstellung den Vorzug vor Zschokke’s Behandlung des gleichen Stoffes. B. starb zu München in Folge eines Choleraanfalles am 13. Dec. 1854.

Kunstmann, Erinnerung an Andreas Buchner. Beiblatt zur Landshuter Zeitung vom 26. Mai 1856.