ADB:Calvinus, Johannes

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Calvinus, Johannes“ von Emil Julius Hugo Steffenhagen in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 715–716, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Calvinus,_Johannes&oldid=- (Version vom 22. September 2019, 11:25 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Calvaert, Dionysius
Nächster>>>
Calvisius, Sethus
Band 3 (1876), S. 715–716 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand September 2010, suchen)
GND-Nummer 100068561
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|715|716|Calvinus, Johannes|Emil Julius Hugo Steffenhagen|ADB:Calvinus, Johannes}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100068561}}    

Calvinus: Johannes C. (Calvus, Kahl), hessischer Rechtsgelehrter, aus Wetter bei Marburg, studirte 1571 in Marburg, 1576 unter Donellus in Heidelberg und war ebenda 1595–1614 Professor in der juristischen Facultät. Er schrieb verschiedene Lehrbücher über Politik, Mosaisches Recht, Römisches Recht, und Proceß: „Προπαιδεία practica, hoc est studii politici ac iuridici πρόγνωσις παρασκευαστική“, 1595; „Themis Hebraeo-Romana“, 1595; „Jurisprudentiae Romanae synopsis methodica“, 1595; „Processus iudiciarii prima proparasceue“, 1597. In seiner „Jurisprudentia feudalis sex libris comprehensa“, 1611, gab er das Langobardische Lehnrecht nach der Abtheilung des Cujacius, mit einem sechsten Buche aus dem Canonischen Recht, heraus. Eine Compilation aus fremden Arbeiten sind die von ihm gesammelten Noten zum Digestentitel de regulis iuris, zu Gaius und Ulpian, 1612. Am bekanntesten ist sein „Lexicon iuridicum“, eine weitschichtige, unkritische Compilation aus den Schriften älterer Lexikographen und Litteratoren, Frankfurt 1600, Fol. und öfter erschienen, zuletzt in 2 Theilen, Genf 1734, Fol. – Nachrichten von der oberhessischen Stadt Wetter, Frankfurt a/M. 1769, S. 112 f. Dirksen, System [716] d. jurist. Lexikographie, S. 45 f. mit N. 23 zu S. 40. O. A. Walther, Litt. d. Civil-Processes § 173. de Wal, Beiträge zur Litteratur-Gesch. d. Civil-Processes, S. 78. Stölzel, Entwicklung d. gelehrt. Richterthums in deutschen Territorien I, 114. N. 8. 1872.