ADB:Clan, Joachim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Clan, Joachim“ von Karl Wilhelm Harder in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 4 (1876), S. 273, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Clan,_Joachim&oldid=- (Version vom 21. Oktober 2019, 17:58 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Klammer, Balthasar
Nächster>>>
Clapmarius, Arnold
Band 4 (1876), S. 273 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Joachim Clan in der Wikipedia
GND-Nummer 119642042
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|4|273|273|Clan, Joachim|Karl Wilhelm Harder|ADB:Clan, Joachim}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=119642042}}    

Clan: Joachim C. (Claen) wurde 6. oder 10. Oct. 1566 zu Hamburg geboren, studirte die Rechte seit 1586 zu Wittenberg, seit 1592 zu Helmstädt, seit 1593 zu Köln, wo er disputirte, seit 1595 zu Leipzig, seit 1596 zu Speier und seit 1597 zu Basel, wo er am 10. August desselben Jahres den Licentiatengrad der Rechte erlangte. Er kehrte nun nach Hamburg zurück, war aber später noch ein Jahr lang beim Reichskammergericht zu Speier thätig, wurde am 2. Febr. 1600 Secretarius des hamburgischen Domcapitels, am 6. März 1601 Secretarius des Raths und am 21. Febr. 1616 hamburgischer Rathsherr, in welcher Eigenschaft er zu Gesandtschaften an den König von Dänemark, an den Herzog von Holstein, an den Erzbischof von Bremen und an die Generalstaaten verwendet wurde. Zu Petri Stuhlfeier im Jahre 1622 wurde er zum Bürgermeister erwählt, in welchem Amte er am 16. Febr. 1632 starb. Außer seinen Verdiensten um die auswärtigen Angelegenheiten seiner Vaterstadt, insbesondere um den Verkehr derselben zur See, ist seine Mitarbeit an der Redaction des hamburgischen Stadtrechts von 1605 hervorzuheben, deren Umfang freilich nicht genau bekannt ist.

Lexikon Hamb. Schriftsteller Bd. I. S. 531; J. A. Fabricii Memoriae Hamburgenses p. 155–162; Moller, Cimbria litterata I. 94; Buck, Hamb. Bürgermeister S. 73 und 74; Ausgabe des Hamb. Stadtrechts von 1605, Einleitung vom Jahre 1842, S. XXVII.