ADB:Colvius, Andreas

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Colvius, Andreas“ von Jacob Cornelis van Slee in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 4 (1876), S. 426, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Colvius,_Andreas&oldid=- (Version vom 24. August 2019, 22:54 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Colvius, Petrus
Band 4 (1876), S. 426 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Dezember 2018, suchen)
GND-Nummer 100755089
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|4|426|426|Colvius, Andreas|Jacob Cornelis van Slee|ADB:Colvius, Andreas}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100755089}}    

Colvius: Andreas C. (Kolff), zu Dordrecht 1594 geboren, studirte an der Leydener Universität Theologie, ward 1619 als reformirter Prediger zu Rysoort eingesegnet, ging aber schon im folgenden Jahre als Prediger des eben ernannten holländischen Gesandten mit diesem nach Venedig. Im J. 1627 nach seinem Vaterlande zurückgekehrt, ward er zum Prediger der französisch-reformirten Gemeinde zu Dordrecht berufen, welches Amt er von 1629–66 treu verwaltet hat. Er starb 1671. – C. wird von seinen Zeitgenossen nicht nur als einer der gelehrtesten Männer der Zeit gepriesen, sondern man rühmte auch sein treffliches Herz und seine Duldsamkeit in Religionssachen. Er stand mit vielen einheimischen und fremden Gelehrten in Briefwechsel, war auch in der Astronomie nicht unerfahren. Außer einigen lateinischen, französischen und italienischen Gedichten hat er sich durch eine Uebersetzung bekannt gemacht. Zu Venedig hatte er nemlich den berühmten Fra Paolo Sarpi und dessen Schriften kennen gelernt, deren eine er nachher holländisch herausgab: „De historie van de Inquisitie ende in’t bysonder, hoe deselve in het gebiedt van Venetien onderhouden wordt“, 1651. Die Quellen seiner Biographie führt Van der Aa, Biogr. Woordenb. an.