ADB:Cosack, Karl Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Cosack, Karl Johann“ von Wilhelm Heinrich Erbkam in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 4 (1876), S. 511, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Cosack,_Karl_Johann&oldid=- (Version vom 30. November 2020, 20:38 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Corvinus, Laurentius
Nächster>>>
Coscan, Oswald
Band 4 (1876), S. 511 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Karl Cosack in der Wikipedia
GND-Nummer 117700215
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|4|511|511|Cosack, Karl Johann|Wilhelm Heinrich Erbkam|ADB:Cosack, Karl Johann}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117700215}}    

Cosack: Karl Johann C., evangelischer Theolog, geb. 27. Septbr. 1813 in Marienburg in Westpreußen, wo sein Vater Bürgermeister war, † 31. Octbr. 1868 in Halle. Seine Schulbildung erhielt er in Danzig, wohin sein Vater 1819 versetzt war, und wo die Familie herstammte. Vom J. 1834–37 widmete er sich dem Studium der Theologie in Berlin und Halle. An letzterem Orte hat namentlich Tholuck bleibenden Einfluß auf ihn gewonnen. Nachdem er verschiedene geistliche Aemter (Gefängnißprediger in Graudenz 1840, Pfarrer in Schloppe in Westpreußen 1841, Militärprediger in Königsberg 1846, in Rastatt 1850, Trier, Stettin 1851 verwaltet hatte, ward er im J. 1852 zum Pfarrer an der Löbenicht’schen Gemeinde in Königsberg, einer Hauptstelle in dieser Stadt ernannt und ihm zugleich die durch die Versetzung des Professors Lehnerdt vacant gewordene Professur der praktischen Theologie an der Königsberger Universität übertragen. Schon die schnelle Beförderung in diese verschiedenen Aemter war ein Beweis, wie sehr seine Vorgesetzten ein günstiges Urtheil über seine Befähigung dazu gewonnen hatten. Dies bewährte sich auch in der kurzen Zeit, in der es ihm vergönnt war, das ihm zugewiesene Doppelamt eines praktischen Geistlichen und akademischen Lehrer zu führen. In seiner Gemeinde gewann er bald einen großen Kreis von Anhängern und seine Vorlesungen an der Universität erwarben ihm dankbare Schüler. Bei der außerordentlichen Geschäftsüberladung in seinem nächsten Berufsleben konnte er nur wenig Zeit auf wissenschaftliche Arbeiten verwenden. Doch gelang es ihm schon 1861, ein werthvolles Werk über „Paul Speratus’ Leben und Lieder“ herauszugeben, eine Frucht mühevoller Studien auf dem Königsberger Archiv. Später beschäftigte ihn eine Geschichte der evangelischen ascetischen Litteratur in Deutschland, wozu er reichhaltige Sammlungen und Studien gemacht hat. Leider wurde sein hoffnungsvolles Leben durch ein schmerzhaftes Halsleiden, das er sich im J. 1866 zugezogen, frühzeitig abgebrochen. Aus dem Nachlaß des verstorbenen hat Prof. Dr. Weith[1] in Kiel eine Sammlung einzelner Abhandlungen zur Geschichte der evangelischen ascetischen Litteratur in Deutschland 1871 herausgegeben, und in der Vorrede eine ausführliche Lebensgeschichte des Verfassers hinzugefügt.

[Zusätze und Berichtigungen]

  1. S. 511. Z. 21 v. u. l.: Dr. Weiß st. Weith. [Bd. 4, S. 795]