ADB:Danz, Ferdinand Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Danz, Georg Friedrich“ von August Hirsch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 4 (1876), S. 751, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Danz,_Ferdinand_Georg&oldid=- (Version vom 17. Oktober 2019, 09:09 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Danubianus, Theodor
Band 4 (1876), S. 751 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Mai 2010, suchen)
GND-Nummer 100101062
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|4|751|751|Danz, Georg Friedrich|August Hirsch|ADB:Danz, Ferdinand Georg}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100101062}}    

Danz: Georg Friedrich D., Arzt, 1768 in Gedern (Hessen-Darmstadt) geb., trat, nachdem er 1790 in Gießen die Doctorwürde erlangt hatte, daselbst als Privatdocent der Medicin auf, wurde 1791 zum Prof. extraord. und Prosector ernannt, starb aber schon am 1. März 1793. – Die Geburtshülfe und die mit derselben im speciellen Zusammenhange stehenden Capitel aus der Anatomie und Physiologie bildeten den Hauptgegenstand der Studien und litterarischen Leistungen Danz’; in seiner Inaugural-Dissertation („Brevis forcipum obstetr. historia“, Gießen 1790) gibt er eine gute kritische Geschichte der Geburtszange, in seiner Habilitations-Schrift („Progr. de arte obstetr. Aegyptiorum“, ebenda 1791) eine Geschichte der Geburtshülfe bei den alten Aegyptern, später veröffentlichte er „Grundriß der Zergliederungskunde des neugeborenen Kindes etc.“, 2 Bde. 1792, 1793, eine sehr vollständige historisch-kritische Darstellung des Gegenstandes, die unter Sömmering’s Leitung angefertigt und von diesem mit Anmerkungen versehen ist, und einige geburtshülfliche Artikel in Stark’s Archiv. – Weitere Beweise seines Fleißes und seiner Tüchtigkeit hat D. in seinem „Versuch einer allgemeinen Geschichte des Keuchhustens“, 1791, der ersten gründlichen Behandlung des Gegenstandes, auch vom historischen und bibliographischen Standpunkte, und in seiner „Semiotik oder Handbuch der allgemeinen med. Zeichenlehre“, 1793, gegeben, die später mit psychiatrischen Zusätzen versehen von Heinroth (2 Bde. 1812) herausgegeben worden ist.