ADB:Decken, Georg Julius Wilhelm Ludwig Graf von der

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Decken, Georg Jul. Wilh. Ludwig Graf von der“ von Karl Ernst Hermann Krause, Bernhard von Poten in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 5 (1877), S. 2, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Decken,_Georg_Julius_Wilhelm_Ludwig_Graf_von_der&oldid=- (Version vom 9. Dezember 2019, 10:29 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 5 (1877), S. 2 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Georg Julius Wilhelm Ludwig von der Decken in der Wikipedia
GND-Nummer 116043288
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|5|2|2|Decken, Georg Jul. Wilh. Ludwig Graf von der|Karl Ernst Hermann Krause, Bernhard von Poten|ADB:Decken, Georg Julius Wilhelm Ludwig Graf von der}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116043288}}    

Decken: Georg Jul. Wilh. Ludwig Graf v. d. D., † 20. Aug. 1859 als hannöverscher General der Cavallerie zu Rumpenheim. Er war seit 4. April 1833 mit der Schwester der Herzogin von Cambridge, Prinzessin Louise von Hessen-Kassel vermählt, 1835 von Wilhelm IV. in den Grafenstand erhoben, starb aber kinderlos. Geboren 1787, trat er als Fahnenjunker[1] 1804 in das 1. leichte Dragoner- (später Husaren-)Regiment der Kings German Legion, machte in diesem die Expeditionen 1805 nach Hannover, 1807 nach Kopenhagen mit, focht mit großer persönlicher Auszeichnung von 1809–14 im Halbinselkriege, so daß sein Name von Beamish als Lieutenant und Rittmeister wiederholt genannt wird, namentlich im Gefecht bei Barouillet, 10. Sept. 1813, wo er zu Fuß als Volontär Portugiesen führte und verwundet wurde. Eine zweite schwere Wunde erhielt er am 27. Febr. 1814 bei Orthez. 1815 focht er bei Waterloo. Im Kriege sind ihm 5 Pferde unter dem Leibe erschossen. Seit 1816 war er in hannöverschem Dienst und galt als tüchtiger Reiterführer.

S. W. von der Decken l. c.

[Zusätze und Berichtigungen]

  1. S. 2. Z. 8 v. o. l.: Cornet (d. i. See.-Lieut.) (st. Fahnenjunker). [Bd. 5, S. 796]