ADB:Decker, Jeremias de

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Decker, Jeremias de“ von Ernst Martin in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 5 (1877), S. 8, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Decker,_Jeremias_de&oldid=- (Version vom 16. Juni 2019, 13:20 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Decker, Hans
Nächster>>>
Decker, Joachim
Band 5 (1877), S. 8 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Jeremias de Decker in der Wikipedia
GND-Nummer 133115135
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|5|8|8|Decker, Jeremias de|Ernst Martin|ADB:Decker, Jeremias de}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=133115135}}    

Decker: Jeremias de D. war 1609 zu Dordrecht geboren, kam jedoch früh nach Amsterdam, wo sein Vater, ein Antwerpener von guter Familie, der als Fähndrich Ostende hatte vertheidigen helfen, ein Krämer- und Maklergeschäft betrieb. Auch J. D. verbrachte sein Leben (bis 1666) in Armuth und Arbeit; doch verschönerten es ihm die Liebe zu seinen Eltern, deren goldene Hochzeit er besingen konnte, die Freude an Natur und Dichtkunst, und die Freundschaft der besten Dichter und Künstler seiner Zeit. Rembrandt malte sein Porträt, Vondel lobte die „zierliche Nettheit“ seiner Verse. Flüssig und sorgfältig in der Form, verweilt er am liebsten bei rührenden, frommen Betrachtungen, wenn nicht die Religionsverfolgung in Piemont, die Feindseligkeit Englands gegen sein Vaterland des Dichters Zorn erregten. Seine „Puntdichten“ (Epigramme) sind wohlgespitzt; die Satire „Lof der Geldzucht“ dagegen allzu breit und stellenweise platt. Letztere erschien erst nach seinem Tode; er selbst hatte seine anderen Gedichte unter dem bescheidenen Titel „Rymoefeningen“ 1656 herausgegeben. Eine vollständige Ausgabe seiner Werke mit Biographie veranstaltete Brouerius van Nidek 1726, 2 Bde.