ADB:Diederichs, Johann Christian Wilhelm

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Diederichs, Johann Christian Wilhelm“ von Carl Gustav Adolf Siegfried in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 5 (1877), S. 119–120, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Diederichs,_Johann_Christian_Wilhelm&oldid=- (Version vom 12. November 2019, 08:36 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Diecmann, Johann
Nächster>>>
Dieffenbach, Ernst
Band 5 (1877), S. 119–120 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Mai 2014, suchen)
GND-Nummer 116099224
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|5|119|120|Diederichs, Johann Christian Wilhelm|Carl Gustav Adolf Siegfried|ADB:Diederichs, Johann Christian Wilhelm}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116099224}}    

Diederichs: Johann Christian Wilhelm D., geb. zu Pyrmont am 29. Aug. 1750, † 28. März 1781, studirte in Göttingen als eifriger Zuhörer von Johann David Michaelis, bei dem er hebräische Bibelhandschriften lesen lernte (s. J. D. Michaelis’ Oriental. u. exeget. Bibliothek Bd. II. S. 198). Er ging sodann auf des letztern Rath, damit er „etwas ihm selbst und dem Publico nützliches thäte“, nach Erfurt um behufs einer Vervollständigung des in dieser Beziehung ungenügenden Apparats der Hallischen Bibel (von Joh. Heinr. Michaelis, Halle 1720) die dort befindlichen Handschriften des Alten Testaments zu vergleichen. Proben dort von ihm aufgefundener neuer Lesarten theilt Michaelis a. a. O. Bd. III. S. 210 ff. mit. Er entdeckte bei dieser Gelegenheit ein an einen Codex des Raschi angeleimtes Fragment eines Bibelmanuscripts, welches von Ps. 9, 5–18, 6 reichte. Auch von diesem veröffentlichte Michaelis a. a. O. Bd. 6. S. 240 wichtigere Lesarten. Ebenso von einem zweiten Fragment a. a. O. S. 245 ff., welches die Stellen 1. Könige 2, 5–12, Jesaja 27, 6–28, 13, Ezechiel 28, 25–29, 21 umfaßte. – Im J. 1775 legte alsdann D. die Hauptresultate seiner zweijährigen Erfurter Arbeit in seiner Inauguraldissertation vor, welche den Titel führte: „Specimen variantium lectionum codicum Hebraicorum MSS. Erfurtensium in psalmis“. Die Varianten sind aus 83 Psalmen zusammengestellt, zum Schluß sind einige aus Hiob angefügt. Sie betreffen meist die Consonanten, seltener die Lesezeichen. Es ging aus ihnen hervor, daß in J. H. Michaelis’ kritischer Ausgabe der Bibel gar manche Lesart von Wichtigkeit unbeachtet geblieben war nicht blos hinsichtlich der diakritischen Zeichen sondern auch der Buchstaben, bisweilen sogar ganzer Worte (vgl. Michaelis a. a. O. IX, 20 ff. Rosenmüller, Handbuch für die Litteratur der biblischen Kritik II. 29. 30. 129. Meyer, Gesch. der Schrifterklärung IV. 130. Eichhorn, Einl. in das A. T., II. 694). – Die ganze Collation, die D. gemacht hatte, ist vollständig nicht zum Druck gelangt. – Bald darauf erschienen von ihm „Observationes philologico-criticae ad loca quaedam V. T.“, Göttingen 1775, in welchen die Stellen Deut. 34, 6, Jes. 53, 9, Josua 2, 4. 3, 13. 5, 1. 6. 10. 17. 25. 9, 23. 10, 13 behandelt sind. Für den gegenwärtigen wissenschaftlichen Standpunkt genügen diese Bemerkungen freilich weder in kritischer noch in exegetischer Beziehung. So will er z. B. Deut. 34, 6 wajjikkaber, Josua 2, 4 wattizenem emendiren, zu Jes. 53, 9 wird weitläufig an vielen Beispielen nachgewiesen, daß אֶת (et) im Alten Testamente öfter „mit“ bedeute (S. 15 ff). – Aehnliches gilt von seinen Beiträgen „Zur Geschichte Simsons“ [120] Göttingen 1778 (vgl. Eichhorn, Einl. ins Alte Testament III. 434). – Außerdem gab er Zachariä’s „Einleitung in die Auslegungskunst der heiligen Schrift“ heraus (1778) (s. Meyer a. a. O. V. 515). – Er ward 1780 Professor der orientalischen Sprachen zu Königsberg.

Ausführliches Schriftenverzeichniß siehe bei Meusel, Lex. Bd. II. S. 348.