ADB:Dinckel, Johannes

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Dinckel, Johannes“ von August Beck in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 5 (1877), S. 238, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Dinckel,_Johannes&oldid=- (Version vom 21. Oktober 2019, 12:52 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Dindorf, Ludwig
Band 5 (1877), S. 238 (Quelle).
Wikisource-logo.png Johannes Dinckel bei Wikisource
Wikipedia-logo-v2.svg Johannes Dinckel in der Wikipedia
GND-Nummer 100108172
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|5|238|238|Dinckel, Johannes|August Beck|ADB:Dinckel, Johannes}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100108172}}    

Dinckel: Johannes D., Generalsuperintendent zu Coburg, geb. zu Tröchtelborn bei Gotha 23. Juni 1545, † 14. Dec. 1601 zu Coburg, studirte Theologie zu Wittenberg, wurde erst Professor der Logik und hebräischen Sprache zu Erfurt, dann (1580) Rector und Diaconus zu Gotha, endlich 1583 Generalsuperintendent zu Coburg. Unter seinen Schriften verdienen Erwähung: „Epitome grammaticae ebraeae“, 1579; „Calendarium poeticum“, 1589 und „De usu dialecticae“, 1579 und wieder 1589.

Joh. Chr. Thomä, Das der evangelischen Kirche in Coburg aufgegangene Licht am Abend, Cob. 1722. S. 371.