ADB:Duftschmid, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Duftschmid, Johann“ von Heinrich Wilhelm Reichardt in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 5 (1877), S. 452, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Duftschmid,_Johann&oldid=- (Version vom 17. Oktober 2019, 13:18 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Duez, Paul
Nächster>>>
Duifhuis, Hubert
Band 5 (1877), S. 452 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand September 2009, suchen)
GND-Nummer 135728096
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|5|452|452|Duftschmid, Johann|Heinrich Wilhelm Reichardt|ADB:Duftschmid, Johann}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=135728096}}    

Duftschmid: Dr. Johann D., Botaniker und Arzt, geb. 20. Juli 1804 zu Linz in Ober-Oesterreich, † 11. Decbr. 1866 ebendaselbst. Er absolvirte das Gymnasium seiner Vaterstadt, studirte dann in Wien Medicin, promovirte daselbst und kehrte 1831 nach Linz zurück, wo er bis zu seinem Tode als Stadtarzt thätig war. Von seinem Vater, einem ausgezeichneten Entomologen und Protomedicus in Linz, hatte D. die Vorliebe für Naturgeschichte geerbt. Er betrieb namentlich Botanik, durchforschte speciell Ober-Oesterreich genau und legte die Resultate seiner Studien in einer Flora dieses Kronlandes nieder. Dieselbe ist nach dem Vorbilde von Neilreich’s trefflicher Flora von Nieder-Oesterreich mit großer Genauigkeit und Sachkenntnis gearbeitet und wird nach dem Tode des Verfassers vom Museum Francisco-Carolinum in Linz herausgegeben. Vollendet wird dieses Werk eine gute Uebersicht über die floristischen Verhältnisse Ober-Oesterreichs ermöglichen. Duftschmid’s reiches Herbar ging in den Besitz des obgenannten Museums über.

Duftschmid, Flora von Ober-Oesterreich, Einl. S. III–V. – Wurzbach, Biogr. Lexikon XXIV. S. 395.