ADB:Duym, Jakob

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Duym, Jacob“ von Ernst Martin in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 5 (1877), S. 502, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Duym,_Jakob&oldid=- (Version vom 16. Juni 2019, 09:11 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Duyck, Anthonis
Band 5 (1877), S. 502 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Jacob Duym in der Wikipedia
GND-Nummer 102250650
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|5|502|502|Duym, Jacob|Ernst Martin|ADB:Duym, Jakob}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=102250650}}    

Duym: Jacob D., geb. zu Löwen 1547, war Hauptmann unter Wilhelm von Oranien, ward 1584 bei der Belagerung von Gent gefangen genommen und lag 22 Monate auf dem Castell von Namur. Mit zerrütteter Gesundheit frei geworden, nahm er seinen Aufenthalt in Leyden, wo er 1600 eine Sammlung von Gedichten in der Rederykermanier veröffentlichte: „Een Spiegelboeck inhoudende ses spiegels, waerin veel deuchden daer aen te mercken zyn.“ 1606 folgte „Een ghedenckboeck hetwelck ons leert aen al het quaet en den groten moetwil van de Spaingnaerden en haren aenhanck te ghedencken“, eine Schilderung des Kriegs gegen Spanien in sechs Theaterstücken, welche sich nur durch die Autopsie des Dichters empfahl.

Witsen Geysbeek, Biogr. Anth, en Crit. Woordenboek der nd. dichters.