ADB:Ebeling, Johann Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Ebeling, Johann Georg“ von Rochus von Liliencron in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 5 (1877), S. 525, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Ebeling,_Johann_Georg&oldid=- (Version vom 17. Juli 2019, 13:13 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Ebeling, Ernst
Band 5 (1877), S. 525 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Georg Ebeling in der Wikipedia
GND-Nummer 128593857
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|5|525|525|Ebeling, Johann Georg|Rochus von Liliencron|ADB:Ebeling, Johann Georg}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=128593857}}    

Ebeling: Johann Georg E., Musiker, geb. zu Lüneburg um 1620, wurde 1662 Musikdirector an der Hauptkirche und Schulcollege an St. Nicolai zu Berlin, 1668 Professor der Musik am Gymnasium Carolinum zu Stettin und starb in diesem Amte 1676. Von seinen angeblich zahlreichen Werken sind nur erhalten: „Archaeologiae Orphicae, sive antiquitates musicae“, 1657. Ein Concert, Berlin 1622; „Paul Gerhards Geistl. Andachten in 120 Liedern mit 4 Singstimmen, 2 Viol. und Generalbaß“, Berlin 1662[1], neue Ausgabe 1667 und im Clavierauszuge für eine Singstimme mit Generalbaß, Stettin 1669.

Stammius, Progr. funebre in obitum J. G. Ebelingii etc., Stettin 1676. E. L. Gerber, Lex. und Neues Lex.

[Zusätze und Berichtigungen]

  1. S. 525. Z. 16 v. u. l.: Berlin 1666 (st. 1662). [Bd. 8, S. 795]