ADB:Eberle, Robert

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Eberle, Robert“ von Friedrich Pecht in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 5 (1877), S. 574, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Eberle,_Robert&oldid=- (Version vom 18. Oktober 2019, 14:03 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Eberle, Adam
Band 5 (1877), S. 574 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Robert Eberle in der Wikipedia
GND-Nummer 116327618
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|5|574|574|Eberle, Robert|Friedrich Pecht|ADB:Eberle, Robert}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116327618}}    

Eberle: Robert E., Thiermaler, geb. zu Meersburg 22. Juli 1815, gest. in München 19. Sept. 1859. Der schon 1831 nach München gekommene E. ist einer der frühesten Künstler der Schule, die nach Wagenbauer’s Vorgang die Darstellung besonders der Hausthiere, meist im Verein mit einer der oberbaierischen Hochebene oder dem daran stoßenden Gebirge entnommenen landschaftlichen Umgebung mit Glück ausbildeten. Er errang dabei alsbald eine breite Sicherheit des Vortrags, die neben der mageren und spitzen Pinselführung seiner Vorgänger einen wirklichen Fortschritt darstellte. Aber während sein berühmter Zeitgenosse Fr. Volz wie Lotze Landschaften mit Thieren malten, müssen seine Bilder Thiere mit Landschaft genannt werden. Weniger glänzender Idyllendichter als jener ist er dagegen in seiner Auffassung des Thierlebens dramatischer als selbst seine Vorbilder Van der Velde und Dujardin. Am besten sind seine zahlreichen Schafbilder, von denen manche trotz des meist ein wenig braunen und schweren Colorits einen bleibenden Werth haben, so jene von einem Adler angefallene Schafherde, die sich in den Abgrund stürzt, in der Karlsruher Gallerie, eine andere in der Münchener N. Pinakothek.