ADB:Friedrich Wilhelm III. (Herzog von Sachsen-Altenburg)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Friedrich Wilhelm III., Herzog zu Sachsen-Altenburg“ von August Beck in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 7 (1878), S. 794, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Friedrich_Wilhelm_III._(Herzog_von_Sachsen-Altenburg)&oldid=- (Version vom 5. August 2020, 17:08 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 7 (1878), S. 794 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Friedrich Wilhelm III. (Sachsen-Altenburg) in der Wikipedia
GND-Nummer 118953346
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|7|794|794|Friedrich Wilhelm III., Herzog zu Sachsen-Altenburg|August Beck|ADB:Friedrich Wilhelm III. (Herzog von Sachsen-Altenburg)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=118953346}}    

Friedrich Wilhelm III., Herzog zu Sachsen-Altenburg, geb. am 12. Juli 1657, † am 14. April 1672, war der Sohn Herzog Friedrich Wilhelms II. und der Tochter Kurfürst Johann Georgs I. von Sachsen. Er stand unter der Vormundschaft der Brüder seiner Mutter, Kurfürst Johann Georgs II. von Sachsen und Herzogs Moritz von Sachsen-Zeitz. Es war dem jungen Herzoge kein langes Leben beschieden. Er starb schon im 15. Jahre seines Alters an den Blattern, und mit ihm erlosch das Fürstenhaus zu Sachsen-Altenburg. Die Succession in die altenburgische Lande gebührte Sachsen-Gotha allein; da aber Sachsen-Weimar auch Ansprüche darauf machte, so trat Herzog Ernst der Fromme von Gotha durch den im Mai 1672 zu Altenburg errichteten Receß 6 Aemter und andere Güter an Weimar ab.