ADB:Geberich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Geberich, Ostgothenkönig“ von Felix Dahn in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 49 (1904), S. 257, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Geberich&oldid=- (Version vom 19. Juni 2019, 13:22 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Gaß, Wilhelm
Band 49 (1904), S. 257 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand März 2010, suchen)
GND-Nummer 141682337
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|49|257|257|Geberich, Ostgothenkönig|Felix Dahn|ADB:Geberich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=141682337}}    

Geberich, Ostgothenkönig, c. a. 340, von hervorragend edlem Geschlecht, aber nicht Amaler [auch nicht aus dem Hause seiner unmittelbaren Vorgänger, sein Nachfolger ward der Amaler Ermanarich (s. den Artikel). Jordanis nennt als seinen Vater Hilderith, Großvater Ovida, Urgroßvater Nidada und rühmt, daß er den Ruhm seiner Sippe durch eigne Heldenthaten erreicht habe. Gleich zu Anfang seiner Herrschaft griff er die Vandalen an: in einer Schlacht an der Maros gewann er glänzenden Sieg: der asdinische Vandalenkönig Visismar fiel mit einem großen Theil seines Heeres.

Quelle: Jordanis de origine actibusque Getarum ed. Mommsen, Monumenta Germaniae historica Auctorum antiquissimorum V, 1. 1882, c. 22.
Litteratur: Dahn, Die Könige der Germanen I. 1861, S. 55.