ADB:Gmelin, Johann Friedrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Gmelin, Johann Friedrich“ von Moriz Gmelin in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 9 (1879), S. 270, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Gmelin,_Johann_Friedrich&oldid=3067526 (Version vom 20. April 2018, 02:44 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Gmelin, Johann Conrad
Band 9 (1879), S. 270 (Quelle).
Wikisource-logo.png Johann Friedrich Gmelin bei Wikisource
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Friedrich Gmelin in der Wikipedia
GND-Nummer 116684674
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|9|270|270|Gmelin, Johann Friedrich|Moriz Gmelin|ADB:Gmelin, Johann Friedrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116684674}}    

Gmelin: Johann Friedrich G., Professor zu Göttingen, Philipp Friedrich Gmelin’s ältester Sohn, Vater des Chemikers Leopold G., geboren zu Tübingen am 8. August 1748, gestorben zu Göttingen am 1. November 1804. Im J. 1772 außerordentlicher Professor der Medicin zu Tübingen, folgte er 1775 einem Rufe nach Göttingen als ordentlicher Professor der Philosophie und außerordentlicher Professor der Medicin, wo er 1778 zum ordentlichen Professor der Medicin vorrückte.

Programma. Tubingae 1773. Memoria Joa. Frid. Gmelin interprete C. G. Heyne in den Commentationes Soc. Reg. Scient. Gottingensis Vol. VI (1779) pag. 631 32. Stammbaum S. LX.