ADB:Goetkindt, Pieter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Goetkindt, Pieter“ von Adolphe Siret in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 9 (1879), S. 326, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Goetkindt,_Pieter&oldid=- (Version vom 16. Juni 2019, 05:18 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Goffine, Leonhard
Band 9 (1879), S. 326 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Januar 2019, suchen)
GND-Nummer 138825955
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|9|326|326|Goetkindt, Pieter|Adolphe Siret|ADB:Goetkindt, Pieter}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138825955}}    

Goetkindt: Pieter G. (Goekind), Landschaftsmaler und Bilderhändler, † 1583. Von ihm lernte Jan Brueghel die Behandlung der Oelfarben. Als Händler wird ihm die rücksichtslose Ausbeutung junger Künstler schuldgegeben; einen bösen Ruf, den er mit Antonius von Palermo, dem Vater seiner Gattin, theilte. Er scheint in Antwerpen gestorben zu sein, da die Kosten seiner Beerdigung in die Liggeren von 1643–44 eingetragen sind. Sein Sohn setzte den Bilderhandel fort und dessen Sohn Antonius ließ sich in Paris nieder, wo man seinen Namen in Bonenfant übersetzte. – In der Antwerpener Lucasgilde finden sich drei Pieter G. als Maler eingeschrieben. Werke dieser Künstler haben wir vergebens gesucht.