ADB:Goffine, Leonhard

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Goffine, Leonhard“ von Franz Heinrich Reusch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 9 (1879), S. 326–327, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Goffine,_Leonhard&oldid=- (Version vom 16. Juni 2019, 13:32 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Goetkindt, Pieter
Nächster>>>
Gohl, Johann Daniel
Band 9 (1879), S. 326–327 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Leonhard Goffiné in der Wikipedia
GND-Nummer 119368749
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|9|326|327|Goffine, Leonhard|Franz Heinrich Reusch|ADB:Goffine, Leonhard}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=119368749}}    

Goffine: Leonhard G., katholischer Erbauungsschriftsteller, geb. zu Köln am 6. December 1648, † am 11. August 1719 zu Oberstein an der Nahe. Im J. 1669 in das Prämonstratenser-Kloster Steinfeld in der Rheinprovinz eingetreten, wirkte er an verschiedenen Orten als Prediger, bekleidete auch Pfarrstellen im Erzbisthum Trier – auch zu Coesfeld im Münsterlande – zuletzt die zu Oberstein. Berühmt ist er als Verfasser der „Handpostille oder christkatholische Unterrichtungen auf alle Sonn- und Festtage des ganzen Jahres“ (Auslegung der Episteln und Evangelien, Erklärung der kirchlichen Gebräuche etc.), [327] die zuerst 1690 zu Mainz, seitdem in vielen Ausgaben und Neubearbeitungen (von Steck, Ott, Darup, Annegarn, Kleyboldt u. A.) bis in die neueste Zeit erschienen und unter dem katholischen Volke sehr verbreitet ist. Andere (katechetische und ascetische) Schriften von G. verzeichnen Jöcher-Adelung II. 1514, und Raßmann, Münsterländ. Schriftsteller S. 128.