ADB:Goldwitzer, Franz Wenceslaus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Goldwitzer, Franz Wenceslaus“ von Franz Heinrich Reusch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 9 (1879), S. 341, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Goldwitzer,_Franz_Wenceslaus&oldid=2496854 (Version vom 22. Juni 2017, 18:17 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Goldstücker, Theodor
Band 9 (1879), S. 341 (Quelle).
Wikisource-logo.png Franz Wenceslaus Goldwitzer bei Wikisource
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand September 2011, suchen)
GND-Nummer 115871950
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|9|341|341|Goldwitzer, Franz Wenceslaus|Franz Heinrich Reusch|ADB:Goldwitzer, Franz Wenceslaus}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=115871950}}    

Goldwitzer: Franz Wenceslaus G., katholischer Theologe, geboren am 29. März 1778 in Bamberg, gestorben 1840 zu Biburg. G. studirte im Seminar in Bamberg, wurde 1805 Priester, 1817 Pfarrer zu Büchenbach bei Erlangen, später zu Biburg in der Diöcese Augsburg. Von seinen fleißigen, aber wissenschaftlich nicht bedeutenden litterarischen Arbeiten sind zu nennen: „Der Prophet Hoschea, übersetzt und erklärt“, 1828; „Compendium dogmaticae catholicae“, 1824, dazu „Bibliographia dogmatica“, 1831; „Bibliographie der Kirchenväter und Kirchenlehrer vom 1. bis 13. Jahrhundert“, 1828; „Patrologie, verbunden mit Patristik“ (bis zum 9. Jahrhundert), 1834.

Felder, Gelehrtenlexikon, I. 272. Ersch u. Gruber, 73. Th. S. 332.