ADB:Graß, Michael (Jurist)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Graß, Michael d. ä.“ von Roderich von Stintzing in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 9 (1879), S. 590–591, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Gra%C3%9F,_Michael_(Jurist)&oldid=- (Version vom 17. Juni 2019, 19:18 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Gras, Kaspar
Band 9 (1879), S. 590–591 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Michael Grass der Ältere in der Wikipedia
GND-Nummer 122499700
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|9|590|591|Graß, Michael d. ä.|Roderich von Stintzing|ADB:Graß, Michael (Jurist)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=122499700}}    

Graß: Michael G. d. ä. (Grassus, oft verwechselt mit dem Folgenden und den Italienern de Grassis), Jurist, geboren 1541 in Treptow, gestorben in Rostock am 4. Januar 1595, studirte in Leipzig, Wittenberg, Frankfurt a. O., Greifswald und Rostock, wo er 1564 immatriculirt und am 27. September 1569 zum D. J. U. promovirt ward. Im J. 1575 in die juristische Facultät recipirt, scheint er bald nachher Rostock wieder verlassen zu haben, ward 1580 vom Herzog Johann Albert zurückgerufen, um das canonische Recht zu lehren, erhielt aber 1581 nach Lor. Kirchhoff’s Tode die Professur des Codex, bekleidete das Rectorat 1586, ward herzoglicher Rath und Kanzler. Ihn überlebte seine Frau mit 10 Kindern und seine 101 Jahr alte Mutter. Schriften: „Repetitiones duae“, Francof. 1570, 8. „Receptarum sententiarum libri II“, Francof. 1571. 1599, fol., Rostock. 1582, 2 voll. fol., 1587. 1593. 1598. 1637–38, ein s. Z. sehr geschätztes Werk, dessen letzte Ausgaben Graß’ Schwiegersohn M. Nigrinus besorgte. „Tractatus de successione“, Francof. 1583. 1604. fol., Lugdun. 1583. 1602, Genev. 1638. fol.

[591] M. Schacht, Programma funebre. Rostocker Etwas J. 1737 S. 45. 398, J. 1738 S. 663, J. 1740 S. 828. Krabbe, Gesch. d. Univers. Rostock, S. 695 f.