ADB:Gradmann, Johann Jakob

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Gradmann, Johann Jakob“ von Paul Friedrich von Stälin in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 9 (1879), S. 547, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Gradmann,_Johann_Jakob&oldid=- (Version vom 7. Dezember 2019, 21:43 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Grabow, Wilhelm
Band 9 (1879), S. 547 (Quelle).
Wikisource-logo.png Johann Jakob Gradmann bei Wikisource
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Jakob Gradmann in der Wikipedia
GND-Nummer 116807652
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|9|547|547|Gradmann, Johann Jakob|Paul Friedrich von Stälin|ADB:Gradmann, Johann Jakob}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116807652}}    

Gradmann: Johann Jakob G., geb. zu Ravensburg am 28. Dec. 1750, † allda am 31. Januar 1817 als zweiter evangelischer Pfarrer, Consistorial-, Kirchen- und Schulrath. Er war ein fruchtbarer Schriftsteller nicht bloß auf pastoralem Felde („Lebensgeschichte Jesu“, „Hausbibel“, „Andachtsbuch“, „Gott in der Natur“ etc.), sondern auch im Gebiete des Humanismus überhaupt („Sentenzen-Almanach“, „Knigge im Kleinen“ etc.). Bedeutung auch für spätere Zeit hat jedoch nur sein „Gelehrtes Schwaben oder Lexikon der jetzt lebenden schwäbischen Schriftsteller“, Ravensburg 1802.

Vgl. das genannte Werk S. 192–96 u. Eben, Versuch einer Geschichte der Stadt Ravensburg II, S. 233–35, 545, an welch’ beiden Stellen auch vollständige Verzeichnisse seiner Schriften (19 Nummern) zu finden sind.