ADB:Gribeauval, Jean Baptiste Vaquette de

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Gribeauval, Jean Baptiste Vaquette de“ von Wilhelm Edler von Janko in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 9 (1879), S. 651–652, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Gribeauval,_Jean_Baptiste_Vaquette_de&oldid=- (Version vom 24. Juli 2019, 07:24 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Greyffenberger, Hans
Band 9 (1879), S. 651–652 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Jean-Baptiste Vaquette in der Wikipedia
GND-Nummer 1019730099
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|9|651|652|Gribeauval, Jean Baptiste Vaquette de|Wilhelm Edler von Janko|ADB:Gribeauval, Jean Baptiste Vaquette de}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=1019730099}}    

Gribeauval: Jean Baptiste Vaquette de G., österreichischer General-Major und französischer General-Lieutenant; geboren zu Amiens 1715, diente zuerst in der heimathlichen Armee, seit 1758 als General in der österreichischen [652] und erwarb sich hier einen ganz besonderen Ruhm bei der Vertheidigung von Schweidnitz im J. 1762. Vor dieser Festung leitete ein Jugendfreund von ihm und in der Minentheorie ein Gegner von ihm, der in preußische Dienste getretene Lefevre, die preußischen Minenarbeiten. Gribeauval’s System hätte den Sieg davongetragen, Friedrichs Artillerie bezwang jedoch den Platz, der König selbst erkannte die Verdienste Gribeauval’s durch große Lobsprüche an und von Maria Theresia ward ihm, der wieder in sein Vaterland zurückkehren wollte, das Großkreuz ihres Ordens wie der Feldmarschall-Lieutenants-Rang angetragen, wenn er in ihren Diensten verbleiben würde. G. wies jedoch diese Auszeichnungen zurück, ward in Frankreich General-Lieutenant, 1776 General-Inspector der Artillerie und später des großen Arsenals. Er starb am 9. Mai 1789. Die Kriegswissenschaft verdankt ihm äußerst sinnreiche Erfindungen im Fache der Artillerie und des Minenkrieges.

Hirtenfeld, Oesterr. Milit.-Conv.-Lexikon, Wien 1852.