ADB:Gundelsheimer, Andreas von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Gundelsheimer, Andreas von“ von Victor Carus in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 10 (1879), S. 125, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Gundelsheimer,_Andreas_von&oldid=- (Version vom 20. November 2019, 05:07 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Gundelius, Philipp
Band 10 (1879), S. 125 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Andreas von Gundelsheimer in der Wikipedia
GND-Nummer 122985575
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|10|125|125|Gundelsheimer, Andreas von|Victor Carus|ADB:Gundelsheimer, Andreas von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=122985575}}    

Gundelsheimer: Andreas v. G., wurde 1668 zu Leutwangen bei Ansbach geboren, promovirte in Altdorf zum Doctor der Medicin und ging dann auf mehrere Jahre nach Venedig, wo er indessen an heftigen Fieberanfällen zu leiden hatte. In Paris, wohin er sich dann gewendet hatte, machte er die Bekanntschaft Tournefort’s und wurde von der französischen Regierung mit diesem nach dem Orient geschickt. Später ging er von Konstantinopel aus, wo er sich von Tournefort getrennt hatte, nach Berlin, machte mehrere Kriegszüge mit, und wurde 1703 königl. preußischer Hof- und Leibmedicus und in den Adel erhoben. Um die Gründung des anatomischen Theaters soll er sich viel Verdienste erworben haben. Er begleitete dann den König auf dem pommer’schen Feldzug und starb am 17. Juni 1715 in Stettin.

Vgl. Zedler’s Universallex.