ADB:Gurk, Eduard

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Gurk, Eduard“ von Karl Ernst Hermann Krause in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 10 (1879), S. 182, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Gurk,_Eduard&oldid=- (Version vom 20. Mai 2019, 01:14 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Gunzo von Novara
Nächster>>>
Gurlitt, Johannes
Band 10 (1879), S. 182 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Eduard Gurk in der Wikipedia
GND-Nummer 118957368
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|10|182|182|Gurk, Eduard|Karl Ernst Hermann Krause|ADB:Gurk, Eduard}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=118957368}}    

Gurk: Eduard G., Aquarellmaler, geboren zu Wien im J. 1802, angeblich gestorben zu Jerusalem am 31. März 1841 (in den Matriken der katholischen Pfarre kommt er nicht vor, ebenso wenig in den Aufzeichnungen des Consulates). G., dessen Vater in Diensten des Fürsten Esterhazy stand, hatte durch diesen einen mächtigen Fürsprecher bei Hof, und so wurde er, kaum daß er die Akademie verlassen, mit Aufträgen des Kaisers bedacht. Bald auch wurde er zum Hofkammermaler ernannt und sollte 1840–42 die interessantesten Denkmale Palästina’s für den Hof aufnehmen. Auf dieser Reise nun unterlag der Künstler einem älteren Leiden. G. war ein vorzüglicher Aquarellist für architektonische Darstellungen, und seine Blätter sind auch heute noch sehr gesuchte Kunstwerke; die schönsten Arbeiten besitzt die kaiserl. Privatbibliothek in Wien.