ADB:Hülzing

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Hülzing“ von Karl Bartsch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 13 (1881), S. 337–338, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:H%C3%BClzing&oldid=- (Version vom 20. April 2019, 15:13 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 13 (1881), S. 337–338 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand September 2010, suchen)
GND-Nummer 102573425
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|13|337|338|Hülzing|Karl Bartsch|ADB:Hülzing}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=102573425}}    

Hülzing: Der H., Meistersänger des 15. Jahrhunderts, welcher von Michael Beheim unter den Nachmeistern des Gesanges, im Gegensatz zu den alten Meistern genannt wird. Seine Meistergesänge sind sämmtlich in seinem „Hofton“ verfaßt, der identisch mit dem in anderen Quellen genannten weisen (weißen?) Ton und wahrscheinlich auch der von Wagenseil erwähnten Klageweise ist. In einem gibt er eine Paraphrase des Paternoster, in einem anderen [338] straft er kunstlose Sänger, die nichts von den sieben Künsten verstehen; ein dritter ist ein in scherzhaftem Tone gehaltenes Preislied.

Vgl. Germania, 3, 314 ff. Meisterlieder der Kolmarer Handschrift, S. 183, 609 ff.